eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: IMAGO/teamwork
Foto: IMAGO/teamwork

Ausbau der Warninfrastruktur

Sirenen sollen in Frankfurt für mehr Schutz sorgen

Während die Bundesländer Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Teile Bayerns mit massivem Hochwasser zu kämpfen haben, diskutiert man auch in Frankfurt über den Ausbau der Warninfrastruktur. Mehr Sirenen sollen künftig die Bevölkerung schützen.
Die Hochwasserereignisse in Nordrhein-Westfalen (NRW), Rheinland-Pfalz und Teilen von Bayern schockieren derzeit ganz Deutschland. Die Zahl der Toten durch die Unwetter ist nach offiziellen Angaben der Landesregierungen auf 170 gestiegen. Der Bund verkündete „zu Gesprächen mit den Ländern, über ein mögliches zukünftiges Absicherungssystem bereit“ zu sein.

Mit dem Ausbau des Warnsystems beschäftigt sich auch die Stadt Frankfurt. Damit dieses funktioniere, sei der Ausbau eines flächendeckenden Sirenennetzes „essentiell“, erklärte die Feuerwehr Frankfurt in einer Mitteilung. Weiter heißt es dort: „Sirenen haben wie derzeit kein anderes Medium in besonders zeitkritischen Gefahrensituationen oder Ereignissen spät in der Nacht einen wirksamen und flächendeckenden Weck-Effekt.“ Ein solches Sirenennetz sei in Frankfurt angedacht und in Teilen bereits vorbereitet. Bis dieses stehe, funktioniere die Bevölkerungswarnung in Frankfurt aber auch so zuverlässig, wie Sicherheitsdezernent Markus Frank (CDU) mitteilt: „Das zeigt nicht zuletzt die jüngere Vergangenheit. Bei der letzten Bombenentschärfung im Nordend konnten innerhalb weniger Stunden 25 000 Anwohner mit der Warnung erreicht und evakuiert werden.“

Für den Ausbau eines Sirenennetzes seien jedoch umfangreiche Finanzierungs- und Projektmaßnahmen notwendig, heißt es vonseiten der Stadt. Hierfür müssten Mittel und Ressourcen zur Verfügung stehen. Eine Machbarkeitsstudie der Frankfurter Brandinspektion bezifferte 2017 das Nachrüsten mit Sirenen auf Kosten in Höhe von etwa fünf Millionen Euro. Daneben gehört laut Stadt aber grundsätzlich das Zusammenspiel mehrerer Kanäle zu einer erfolgreichen Warninfrastruktur: Dazu zählen Warn-Apps wie beispielsweise die NINA-App des Bundesamts für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe, die Webseite sowie Social-Media-Kanäle der Feuerwehr, Meldungen über Radio- und Fernsehsender, Flugblätter und Lautsprecherdurchsagen. Sirenen würden das bestehende System sinnvoll ergänzen, so die Stadt.

Indessen wurde bereits 2020 eine Auslösestelle für das Modulare Warnsystem des Bundes (MoWaS) bei der Frankfurter Feuerwehr installiert. Ein umfassender Einsatzplan und Schulungsmaßnahmen seien zudem in der Umsetzung. Durch MoWaS können künftig Bundes- und Länderbehörden Warnungen vor Katastrophen direkt an Medien, Apps, Infoportale, Sirenen und weitere Einrichtungen kommunizieren. Die aktuellen Ereignisse hätten deutlich gemacht, „wie wichtig das Thema Warnung ist“, so die Stadt, und, „dass Sirenen ein unverzichtbarer Teil der Warninfrastruktur sind.“
 
22. Juli 2021, 12.53 Uhr
Margaux Adam
 
Margaux Adam
Jahrgang 1991, Studium der Literaturwissenschaft an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, seit Februar 2020 beim JOURNAL FRANKFURT. – Mehr von Margaux Adam >>
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
Vergangenen Freitag hat sich der „Arbeitskreis Energie“ erstmals getroffen, um erste Strategien gegen die drohende Energiekrise zu besprechen. Auch wurden etwa Krisenszenarien entwickelt, im Falle einer Gasmangellage oder eines Stromausfalles in der Stadt.
Text: sfk / Foto: AdobeStock/Lapping Pictures
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
26. September 2022
Journal Kultur-Tipps
Theater / Literatur
  • Onkel Wanja
    Schauspiel Frankfurt | 19.30 Uhr
  • Poetry Slam
    The English Theatre Frankfurt | 19.30 Uhr
  • Das Gesicht des Bösen
    Schauspiel Frankfurt | 20.00 Uhr
und sonst
  • Zoo Frankfurt
    Zoo Frankfurt | 09.00 Uhr
  • Musikstadt Frankfurt
    Holzhausenschlösschen | 19.30 Uhr
  • Der alptraumhafte Sandmann - Gruseltour durch Frankfurt
    Frankfurter Stadtevents | 20.30 Uhr
Kunst
  • Korallenriff
    Senckenberg, Forschungsinstitut und Naturmuseum | 09.00 Uhr
  • Mit Köpfen und Körpern: Christa von Schnitzler zum 100. Geburtstag
    Institut für Stadtgeschichte/Karmeliterkloster | 11.00 Uhr
  • Klimagourmet-Ausstellung
    Zentralbibliothek mit Musikbibliothek Stadt Frankfurt am Main | 10.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • 30 Minuten Orgelmusik
    St. Katharinenkirche | 16.30 Uhr
  • Isabelle Faust, Tabea Zimmermann, Antoine Tamestit und junge Solisten und Bläser des Chamber Orchestra of Europe
    Johanniskirche | 19.45 Uhr
  • Jérôme Pernoo, Ivan Karizna, Anastasia Kobekina, Bruno Philippe und Jérôme Ducros
    Casals Forum | 21.15 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Lettuce
    Batschkapp | 20.00 Uhr
  • Schimmerling
    Das Bett | 20.00 Uhr
  • The HoRsT Sessions
    Die Fabrik | 20.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Lettuce
    Batschkapp | 20.00 Uhr
  • Schimmerling
    Das Bett | 20.00 Uhr
  • The HoRsT Sessions
    Die Fabrik | 20.00 Uhr
Freie Stellen