Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
Aufstehen gegen die Krise
 

Aufstehen gegen die Krise

4

M31-Demonstration am Samstag

Zu einem europaweiten Aktionstag gegen den Kapitalismus lädt "M31" für Samstag. In mindestens 40 europäischen Städten wird demonstriert. In Frankfurt rechnen die Veranstalter mit tausenden Teilnehmern.
Der Zusammenschluss linker Bündnisse und Basisgewerkschaften „March31“ ruft – passend zum Namen – für Samstag, 31. März, zu einer europaweiten Kundgebung gegen den Kapitalismus auf. In Deutschland treffen sich die Systemkritiker um 14 Uhr in Frankfurt am Kaisersack. Von dort zieht der Zug vorbei an der Europäischen Zentralbank hin zur Baustelle der neuen EZB im Ostend, die die Demonstranten „besuchen“ wollen. Es gibt Stimmen, die eine „Stilllegung der Baustelle“ fordern. Die Polizei erwarte etwa 1500 Demonstranten, die Organisatoren mehrere tausend aus ganz Deutschland und Belgien. Während das Landeskriminalamt hiesige Einzelhändler bereits vor politisch motivierter Kriminalität warnte, distanzieren sich die Veranstalter von solcher, und hoffen auf einen „vernünftigen Umgang“ beider Seiten. Leise warnen sie die Polizei jedoch davor, den Protestzug „einzukesseln“. „Wenn das passiert, lösen wir die Demonstration auf“, kündigt Leo Schneider von der Autonomen Antifa an. Was in der Folge passieren könnte oder nicht, damit hätten die Organisatoren nichts mehr zu tun.

Ziel der Demo ist es, auf die autoritäre Krisenpolitik aufmerksam zu machen und – langfristig –den Kapitalismus durch ein alternatives, humanistisches System zu ersetzen. „Die Krise wurde nicht durch die moralische Verwerflichkeit einiger weniger ausgelöst, sondern ist eine systemische“, meint Leo Schneider. Die europaweiten Sparmaßnahmen würden zu Lasten der Menschen durchgedrückt, die Demokratie gerate dabei ins Hintertreffen. Dies müsse sich ändern. Die europäische Vernetzung linker Gruppen, die das kapitalistische Diktat nicht länger hinnehmen wollen, erreiche am 31. März eine neue Qualität. „Wir wissen bisher von 42 europäischen Städten, die sich mit Protestmärschen beteiligen“, sagt Kersten Cohns von der Freien Arbeiterinnen- und Arbeiterunion (Fau). Die Zusammenarbeit ist ein Beispiel dafür, wie sich die Organisatoren Europa vorstellen: Vernetzt, solidarisch, demokratisch.

Lesen Sie hierzu auch unser Interview mit den Initiatoren des Aufrufs "Demokratie statt Fiskalpakt".
 
30. März 2012, 10.47 Uhr
ges
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Setzfehler am 3.4.2012, 21:40 Uhr:
Au weia, mir kommt das Grausen, wenn ich diese Kommentare lese, bis auf den von kenoingwersen: An dieter beißt du dir die Zähne aus, zu ihm ist jeder Kommentar nutzlos!
 
Rebecca am 2.4.2012, 15:36 Uhr:
warum dürfen solche offensichtlich auf Krawall gebürsteten Demos überhauptbstattfinden? Frau Ditfurth solltevfür die kaputten Shaufenster bzahlen!
 
kenoingwersen am 31.3.2012, 17:19 Uhr:
@dieter:Um die Frage zu klären was die Teilnehmer- und Organisator_innen mit dieser Demo bezwecken, und warum die gegenwärtige Schuldenkrise auf ein marodes System zurückzuführen ist, hier die Pressekonferenz:
march31.net/de/2012/kurzmeldungen/m31-pressekonferenz/
 
dieter am 30.3.2012, 16:55 Uhr:
Was wollen diese Chaoten?Den Kommunismus? Die EZB ist nicht Schuld an der Krise,sie hat nicht die Schulden verursacht. Die Überschuldung der Staaten ist zum größten Teil auf die ständigen Sozialgeschenke zurückzuführen..die linken Strömungen,die ständig für nichstun etwas haben wollen,haben erheblichen Schul an der Krise
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Die Landesregierung hat die Besuchs-Beschränkungen in Altenpflege- und Behinderteneinrichtungen gelockert; ab Ende September soll es keine allgemeinen Vorgaben mehr geben. Das teilten Ministerpräsident Volker Bouffier und Gesundheitsminister Kai Klose am Freitag mit. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Pexels
 
 
Beamter ging unangemeldeter Nebentätigkeit nach
0
LKA ermittelt gegen Frankfurter Polizisten
Erneut hat ein Polizist unbefugt Daten von einem Polizeicomputer abgerufen. Ein Zusammhang mit den NSU 2.0-Drohschreiben liegt laut Innenministerium jedoch nicht vor. Vielmehr wird eine finanzielle Motivation in Verbindung mit einer nicht angemeldeten Nebentätigkeit vermutet. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
Mit dem Fahrrad zur Arbeit – dank flotter E-Bikes und neuer Radschnellwege sind immer weniger Pendler und Pendlerinnen auf Auto oder Bahn angewiesen. Kann das Fahrrad aber auch eine Alternative für diejenigen sein, die weitere Strecken zurücklegen müssen? – Weiterlesen >>
Text: Jonas Lohse/Jan Paul Stich / Foto: Pexels
 
 
 
Doppel-Demo für die Grüne Lunge
0
Bäume, die wie Streichhölzer fallen
Am Samstag soll mit einer Doppel-Demonstration, zu Fuß und mit dem Rad, auf den Erhalt der Grünen Lunge am Günthersburgpark aufmerksam gemacht werden. Die Veranstaltenden nennen die Bebauung und das Verhalten des Magistrats „unverantwortlich“. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Harald Schröder
 
 
Neubebauung auf Gelände des AfE-Turms
0
„99 West“ heißt jetzt Senckenberg-Turm
In Bockenheim wächst seit vergangenem Jahr das sogenannte „Senckenberg-Quartier“ mit zwei Wohn- und Bürotürmen in die Höhe. Der Investor und die Dr. Senckenbergische Stiftung haben sich nun entschlossen den „99 West“ in Senckenberg-Turm umzubenennen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Commerz Real
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1564