Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
Aktion von Frauenreferat und Frauendezernat
 

Aktion von Frauenreferat und Frauendezernat

0

Plakatkampagne informiert über häusliche Gewalt

Foto: Frauenreferat Frankfurt
Foto: Frauenreferat Frankfurt
Im Jahr 2019 waren in Frankfurt 1200 Frauen von häuslicher Gewalt betroffen, die Dunkelziffer ausgenommen. Um auch auf der Straße auf das Thema aufmerksam zu machen, haben Frauenreferat und Frauendezernat eine Plakatkampagne gestartet, die betroffene Frauen informiert.
Das Frauendezernat hat gemeinsam mit dem städtischen Frauenreferat eine Plakatkampagne gegen häusliche Gewalt ins Leben gerufen. Diese wird bis zum 23. Juli stadtweit an den Litfaßsäulen in Frankfurt zu sehen sein. Auf den Plakaten ist in weißer Schrift auf pinkem Untergrund die Frage zu lesen „Sind Sie von häuslicher Gewalt bedroht?“ Darunter befindet sich der Hinweis, direkt die Polizei zu kontaktieren. In Beratungsfragen, die die Betroffenen auch anonym stellen können, sind auf dem Plakat die Telefonnumern und E-Mail-Adressen der Beratungsstelle Frauennotruf, Frauen helfen Frauen e.V. und des Frankfurter Verein gelistet.

Die Aktion solle bewusst machen, dass häusliche Gewalt weder vereinzelt noch in allen sozialen Schichten vorkommt. Vielmehr zeigten sich tiefgreifende Auswirkungen auch auf das nachbarschaftliche, berufliche und soziale Umfeld der betroffenen Frauen. Auf diese wolle das Frauendezernat und das Frauenreferat speziell im öffentlichen Raum aufmerksam machen. Die Plakate informierten Frauen über die Beratungsstellen und das Gewaltschutzgesetz, das vorsieht, dass Täter aus der gemeinsamen Wohnung verwiesen werden können. So müssen Frauen und Kinder, die von häuslicher Gewalt betroffen sind, nicht die eigene Wohnung verlassen und die Polizei kann Kontaktverbote aussprechen.

„Es ist wichtig, dass Frauen, die von häuslicher Gewalt betroffen sind, über diese Rechtssituation informiert werden. Dazu möchte die Kampagne beitragen“, erklärte die Leiterin des Frankfurter Frauenreferats Gabriele Wenner. „Es ist erschreckend, welche Dimensionen Partnerschaftsgewalt weltweit, in unserem Land, und auch in unserer Stadt hat. Frauen aller sozialen Schichten und jeden Alters werden von ihren männlichen Partnern geschlagen, vergewaltigt und gedemütigt“, so Frauendezernentin Rosemarie Heilig (Bündnis 90/Die Grünen).

Für die betroffenen Frauen und für die Kinder werde der familiäre Haushalt zum unsicheren Ort. Mit der Kampagne wolle man sich mit Frauen in Notlagen solidarisieren und sie ermutigen, sich frühzeitig Rat und Hilfe zu holen. „Wir brauchen aber mehr noch eine gesellschaftliche Bewusstseinsänderung, die Gewalt in der Partnerschaft auf das Schärfste ächtet und Opfern von Gewalttaten solidarischen Beistand zusichert“, sagte Heilig.

Während der Corona-Pandemie wurde aufgrund der Kontakt- und Ausgangsbeschränkungen ein Anstieg der häuslichen Gewalt vermutet. In diesem Zusammengang hatte das JOURNAL FRANKFURT bereits mit Frauendezernentin Rosemarie Heilig und dem Außenstellenleiter Frankfurt Ost und West des Weißen Rings Ulrich Warncke gesprochen
 
6. Juli 2020, 13.40 Uhr
jwe
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Laut der Industriegewerkschaft Bauen, Agrar, Umwelt (IG BAU) wird auf Frankfurter Baustellen nicht ausreichend auf die Hygiene- und Abstandsregeln geachtet. Doch Kontrollen finden nur stichprobenartig statt. Wie hoch die Zahl der Verstöße wirklich ist, bleibt unklar. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Unsplash
 
 
Bei einer Auseinandersetzung im Gallus wurde am Donnerstagabend ein 43-jähriger Mann schwer verletzt. Der Tatverdächtige flüchtete zunächst, stellte sich jedoch noch am selben Abend der Polizei in Bad Vilbel. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
Erst war er es, dann wieder nicht und nun also doch: Am Mittwoch gestand Stephan Ernst, im Juni 2019 den tödlichen Schuss auf Walter Lübcke abgegeben zu haben. Den Mitangeklagten Markus H. entlastet er mit der neuen Version aber nicht. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: picture alliance/dpa | Boris Roessler
 
 
 
Wohnungsdurchsuchung in Frankfurt
0
Mutmaßliche IS-Rückkehrerin festgenommen
Das Landeskriminalamt Berlin hat eine 31-jährige Frau in Frankfurt festgenommen. Sie soll 2014 von Berlin nach Syrien gereist sein, um sich dem „Islamischen Staat“ (IS) anzuschließen; darüber hinaus habe sie vor Ort mehrere IS-Kämpfer geheiratet. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Coaching-Projekt „Karriere Buddy“
0
Unterstützung für den Start in die Arbeitswelt
Mit dem Projekt „Karriere Buddy“ will der Verein „Über den Tellerrand“ Geflüchteten dabei helfen, auf dem deutschen Arbeitsmarkt Fuß zu fassen. Dabei werden sie fünf Monate lang von Mentorinnen und Mentoren begleitet. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: © Über den Tellerrand e.V.
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1555