Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
Aktion #MitAbstandgehtsnicht
 

Aktion #MitAbstandgehtsnicht

1

Fünf vor Zwölf – Eine ganze Branche in Gefahr

Foto: Unsplash
Foto: Unsplash
Am kommenden Montag, den 22. Juni, findet vor der Jahrhunderthalle eine Kundgebung zu der aktuellen Situation der Veranstaltungsbranche statt. Zur einer durchaus symbolischen Uhrzeit: 11.55 Uhr. Denn es ist 5 vor 12. Eine ganze Branche ist in Gefahr.
Seit Beginn des Lockdowns Mitte März gibt es keine Live‐Veranstaltungen im Kulturbereich mehr. Das hat zu enormen finanziellen Einbrüchen bei Kulturschaffenden, Künstler*innen, Veranstaltern, Theatern, Agenturen und deren Subunternehmern geführt. Es muss immer wieder mit Nachdruck darauf hingewiesen werden, dass es sich bei der Kultur‐ und Kreativwirtschaft um die zweitgrößte Wirtschaftsbranche in Deutschland handelt. „In den Fußballstadien waren in der Saison 2017/18 rund 19 Millionen Zuschauer (Quelle: ARD‐Extra, 12.6.2020), die Theater, Festspiele und Konzerte hatten im gleichen Zeitraum rund 35 Millionen Besucher. (Quelle: Theaterstatistik Deutscher Bühnenverein)“, setzt auch das PR-Management der S-Promotion Event GmbH in seiner Pressemitteilung noch einmal auf diesen plakativen Vergleich und lädt für Montag, 22. Juni, 11.55 Uhr zu einer Großen Kundgebung von Kunst und Kultur Live auf das Open‐Air-Gelände vor der Jahrhunderthalle ein. Da soll auf die katastrophale wirtschaftliche Situation in der Veranstaltungsbranche aufmerksam gemacht machen.

„Wir können unter der Einhaltung der geforderten Mindestabstände keine Veranstaltungen durchführen, ohne dabei ein horrendes Minusgeschäft zu produzieren. Das gilt für kleine Theater ebenso wie für große Hallen“, betont Stefan Schornstein von der Veranstaltungsagentur S‐Promotion GmbH als Initiator der Veranstaltung unter dem Motto #MitAbstandgehtsnicht. In den meisten Bundesländern gibt es nach wir vor auch keine Perspektive, wann und wie Veranstaltungen wieder wirtschaftlich durchgeführt werden können. „Wenn es nicht jetzt ernstgemeinte politische Lösungen gibt und vor allem finanzielle Unterstützungen, drohen in Kürze Massenentlassungen aus diesem Wirtschaftszweig und Privatinsolvenzen in nie dagewesener Höhe“, mahnt die Branche. „Das betrifft nicht nur Künstler, es steht zu befürchten, dass viele freie Theater – und Veranstaltungsstätten diese Krise nicht überstehen. Ein Deutschland ohne die kulturelle Vielfalt wäre die Folge, ohne Konzerte, ohne Theater, ohne Lesungen, ohne Kabarett und Comedy.“

Da gilt es die Stimme(n) zu erheben, um sich endlich Gehör bei der Politik zu verschaffen und die den Stellenwert der Kultur endlich anerkennt. Für Montag angekündigt haben sich bereits Künstler wie Urban Priol, die Ehrlich Brothers, Badesalz (Foto), Andreas Scholl, Marc Marschall. Ihre gemeinsame Botschaft wird dann lauten: „Die Live‐Veranstaltungsbranche kann nur überleben, wenn sie eine relevante finanzielle Rettung erfährt.“ Denn momentan erlebt sie ein komplettes Berufsverbot.

>>Registrierung zur Teilnahme und kostenlose Tickets gibt es unter www.printyourticket.de.
 
19. Juni 2020, 09.45 Uhr
Detlef Kinsler
 
Detlef Kinsler
Weil sein Hobby schon früh zum Beruf wurde, ist Fotografieren eine weitere Leidenschaft des Journal-Frankfurt-Musikredakteurs, der außerdem regelmäßig über Frauenfußball schreibt. – Mehr von Detlef Kinsler >>
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Ralf Lemster am 19.6.2020, 23:14 Uhr:
Wichtige Aktion!
Hierzu läuft aktuell eine Online-Petition beim Deutschen Bundestag:
epetitionen.bundestag.de/petitionen/_2020/_05/_13/Petition_111001.nc.html

Bitte mitzeichnen - die Petition läuft noch bis zum 25.6. und wir brauchen noch knapp 14.000 Mitzeichner. Danke!
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Laut der Industriegewerkschaft Bauen, Agrar, Umwelt (IG BAU) wird auf Frankfurter Baustellen nicht ausreichend auf die Hygiene- und Abstandsregeln geachtet. Doch Kontrollen finden nur stichprobenartig statt. Wie hoch die Zahl der Verstöße wirklich ist, bleibt unklar. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Unsplash
 
 
Bei einer Auseinandersetzung im Gallus wurde am Donnerstagabend ein 43-jähriger Mann schwer verletzt. Der Tatverdächtige flüchtete zunächst, stellte sich jedoch noch am selben Abend der Polizei in Bad Vilbel. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
Erst war er es, dann wieder nicht und nun also doch: Am Mittwoch gestand Stephan Ernst, im Juni 2019 den tödlichen Schuss auf Walter Lübcke abgegeben zu haben. Den Mitangeklagten Markus H. entlastet er mit der neuen Version aber nicht. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: picture alliance/dpa | Boris Roessler
 
 
 
Wohnungsdurchsuchung in Frankfurt
0
Mutmaßliche IS-Rückkehrerin festgenommen
Das Landeskriminalamt Berlin hat eine 31-jährige Frau in Frankfurt festgenommen. Sie soll 2014 von Berlin nach Syrien gereist sein, um sich dem „Islamischen Staat“ (IS) anzuschließen; darüber hinaus habe sie vor Ort mehrere IS-Kämpfer geheiratet. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Coaching-Projekt „Karriere Buddy“
0
Unterstützung für den Start in die Arbeitswelt
Mit dem Projekt „Karriere Buddy“ will der Verein „Über den Tellerrand“ Geflüchteten dabei helfen, auf dem deutschen Arbeitsmarkt Fuß zu fassen. Dabei werden sie fünf Monate lang von Mentorinnen und Mentoren begleitet. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: © Über den Tellerrand e.V.
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1555