eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
Foto: IMAGO/Michael Schick
Foto: IMAGO/Michael Schick

AWO-Skandal

Kündigung von Jürgen Richter war rechtskräftig

Die fristlose Kündigung des ehemaligen AWO-Geschäftsführers Jürgen Richter war rechtmäßig. Wie der Kreisverband mitteilt, sei Richter vor dem Bundesarbeitsgericht gescheitert. Zuvor hatte bereits das Landesarbeitsgericht dessen Kündigung bestätigt.
Jürgen Richter, der ehemalige Geschäftsführer der Frankfurter Arbeiterwohlfahrt (AWO), muss im Rechtsstreit um seine fristlose Kündigung seine endgültige Niederlage hinnehmen. Wie der Kreisverband am Donnerstagmorgen mitteilte, habe das Bundesarbeitsgericht Richters Kündigung durch die AWO als rechtskräftig bestätigt. Richter hatte dort Nichtzulassungsbeschwerde eingereicht, nachdem das Landesarbeitsgericht die fristlose Kündigung bestätigt und eine Revision nicht zugelassen hatte.

Der AWO-Kreisverband Frankfurt hatte Richter bereits am 28. Januar 2020 fristlos gekündigt. Grund dafür waren Vorwürfe der Untreue und des Betrugs; der ehemalige Geschäftsführer soll dem Kreisverband durch erhöhte Gehälter und überteuerte Dienstwägen einen Schaden in Höhe von rund einer Million Euro verursacht haben. Richter, der das ihm bis zur Rente zustehende Gehalt in Höhe von rund einer Million Euro forderte, reichte daraufhin Klage vor dem Amtsgericht ein.

„Das ist ein wichtiger Erfolg in der Aufarbeitung des Skandals, mit dem Richter und seine Clique der AWO immensen Schaden zugefügt haben“, teilte Petra Rossbrey, die Vorsitzende des neuen Präsidiums des Verbandes, mit. Mit der Entscheidung seien nun auch alle Ansprüche Richters aus „einem finanziell völlig überzogenen Aufhebungsvertrag gescheitert“, für dessen Inhalte er selbst noch maßgeblich gesorgt habe, so Rossbrey weiter. Mit dem Urteil sehe man sich vonseiten des Vorstands nun nochmals bestätigt.
 
21. Oktober 2021, 13.15 Uhr
sie
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
Trotz steigender Infektionszahlen soll das traditionelle Große Stadtgeläut in Frankfurt am Samstag von 16.30 bis 17 Uhr sowie an Heiligabend stattfinden. Kirchendezernent Bastian Bergerhoff will damit ein Zeichen der Hoffnung während der Pandemie setzen.
Text: mad / Foto: Harald Schröder
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
29. November 2021
Journal Kultur-Tipps
Kunst
  • Das Geldmuseum
    Geldmuseum der Deutschen Bundesbank | 09.00 Uhr
  • Exil. Erfahrung und Zeugnis
    Deutsches Exilarchiv 1933–1945 der Deutschen Nationalbibliothek | 10.00 Uhr
  • Der Palmengarten – Das Tor zur Welt der Pflanzen
    Palmengarten | 09.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • 30 Minuten Orgelmusik
    St. Katharinenkirche | 16.30 Uhr
  • Staatsorchester Darmstadt
    Staatstheater Darmstadt | 20.00 Uhr
  • Adventssingen
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 18.00 Uhr
Kinder
  • Die Bremer Stadtmusikanten
    Staatstheater Mainz | 15.00 Uhr
  • Drei Haselnüsse für Aschenbrödel
    Theater Rüsselsheim | 10.00 Uhr
  • Hexenwerk
    Theater Moller-Haus | 19.00 Uhr
Kinder
  • Die Bremer Stadtmusikanten
    Staatstheater Mainz | 15.00 Uhr
  • Drei Haselnüsse für Aschenbrödel
    Theater Rüsselsheim | 10.00 Uhr
  • Die Weihnachtsgans Auguste
    Theaterhaus | 10.00 Uhr
und sonst
  • Zoo Frankfurt
    Zoo Frankfurt | 09.00 Uhr
  • Opel-Zoo
    Opel-Zoo | 09.00 Uhr
  • Lost Places FFM - Die Führung hinter die Kulissen des alten Polizeipräsidiums
    Frankfurter Stadtevents | 16.00 Uhr
und sonst
  • Zoo Frankfurt
    Zoo Frankfurt | 09.00 Uhr
  • Opel-Zoo
    Opel-Zoo | 09.00 Uhr
  • Der Palmengarten – Das Tor zur Welt der Pflanzen
    Palmengarten | 09.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Dorothee Elmiger
    Romanfabrik | 20.00 Uhr
  • Monika Helfer und Michael Köhlmeier (abgesagt)
    Literaturhaus Frankfurt | 19.30 Uhr
  • Hexenwerk
    Theater Moller-Haus | 19.00 Uhr