Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
 

AWO-Skandal

4

Feldmann will „gläserner Oberbürgermeister“ werden

Foto: red
Foto: red
Peter Feldmann (SPD) will Deutschlands erster gläserner Oberbürgermeister werden, das teilte das Frankfurter Stadtoberhaupt am Donnerstag mit und händigte seinen Steuerbescheid aus. In der anschließenden Stadtverordnetenversammlung hagelte es dennoch Kritik für Feldmann.
„Ich will der erste gläserne Oberbürgermeister in Deutschland werden“, sagte Peter Feldmann (SPD) am Donnerstagnachmittag bei einem kurzfristig angesetzten Pressetermin. Angesichts der andauernden Vorwürfe in der AWO-Affäre gegen ihn und seine Frau Zübeyde Feldmann wolle er für mehr Transparenz sorgen und künftig seine Einkünfte öffentlich machen. Ab Freitag könne jeder online seinen aktuellsten Steuerbescheid einsehen; neue sollen folgen, sobald diese vorliegen. Vor Ort händigte er seinen Steuerbescheid bereits den anwesenden Medienvertreterinnen und -vertretern aus.

Feldmann teilte mit, er sehe sich durch die Aussagen der Staatsanwaltschaft entlastet, wisse jedoch auch, wie wichtig das Vertrauen der Bürgerinnen und Bürger in ihn als Stadtoberhaupt sei. Er gab zu, „nicht alles richtig gemacht“ zu haben, sein langes Schweigen hätte zudem viele verunsichert. „Ohne Transparenz kein Vertrauen – das schadet der Demokratie“, sagte Feldmann.

Als weitere Maßnahme sei zudem geplant, ein persönliches „Lobby-Register“ zu erstellen. Dort sollen ab Oktober alle Termine und Treffen mit Lobbyverbänden wie beispielsweise Gewerkschaften oder NGOs dokumentiert werden. „Ich will, dass die Frankfurterinnen und Frankfurter wissen, mit wem ich gesprochen habe“, erklärte Feldmann. Nachdem sich Zübeyde Feldmann bereits am Mittwoch zu den Vorwürfen gegen ihre Person geäußert hatte, scheint ihr Ehemann nun nachziehen zu wollen.

Stadtverordnetenversammlung stellt Fragen zum AWO-Skandal

In der auf die Stellungnahme folgende Stadtverordnetenversammlung am Donnerstagabend übten CDU, Grüne und FDP dennoch erneut scharfe Kritik an dem Oberbürgermeister. Einerseits aufgrund seiner langjährigen Freundschaft mit dem Ehepaar Richter, das den Vertrag von Zübeyde Feldmann um mehrere Gehaltsstufen angehoben haben soll. Zum anderen aufgrund eines Gespräches mit Sozialdezernentin Daniela Birkenfeld (CDU) während einer Pause bei einem Theaterbesuch: Der Oberbürgermeister soll der Dezernentin bei dieser Gelegenheit empfohlen haben, sich bezüglich einer Geflüchtetenunterkunft mit dem Ehepaar Richter zu einigen.

Gegenüber der Stadtverordnetenversammlung gab sich Peter Feldmann am Donnerstagabend erneut unwissend in Bezug auf die Fragen um seine Rolle in der AWO-Affäre: „Ich habe keinen Einfluss auf Verträge der AWO mit der Stadt genommen und war im Detail damit auch nicht befasst. Das liegt nicht im Einflussbereich eines Oberbürgermeisters.“ Eine Antwort, die bei den Stadtverordneten für Unmut sorgte. Wie könne der Oberbürgermeister sagen, von nichts gewusst zu haben, wenn es bereits die vergangenen Wochen in der Presse stand, entgegnete Stadtverordneter Uwe Paulsen (Bündnis 90/Die Grünen). „Sie wussten von nichts, aber die Menschen, die die Zeitung gelesen haben, schon.“ Ob Feldmann wirklich nicht wusste, wie viel seine Frau verdiene, fragte Paulsen weiter..

Feldmann warf Paulsen daraufhin ein veraltetes Frauenbild vor: „Das haben seine Fragen mir immer suggeriert, wenn ich nicht genau wusste, wie viel meine Frau verdient. Meine Frau ist selbstständig und besteht darauf von mir unabhängig zu sein.“ Diesen Vorwurf wies Paulsen als „unverschämt“ zurück. „Ich wollte ihre Frau nie angreifen. Nur lautet ihre Antwort immer, dass sie von nichts wüssten.“

Manche hier fühlten sich wie Kojak oder Kolumbo und versuchten die Stadtverordnetenversammlung dafür zu nutzen, einen Gerichtsprozess zu imitieren, warf der Oberbürgermeister ein. Feldmanns Parteikollege Holger Tschiercke betitelte die Fragen als „Quälnummer“. Es ginge in keinster Weise um die Wahrheit, sondern nur darum, den Oberbürgermeister vor der Kommunalwahl zu schädigen. „Wer inhaltlich das innere eines Schwarzen Lochs darstellt, der muss davon ablenken.“ Es gehe nicht nur um strafrechtliche Aspekte, sondern auch um moralische, so die CDU.

Feldmann kritisiert Frank und verweigert Rederecht

Neben der Awo-Affäre sorgte an diesem Abend ein weiteres Thema für Aufregung: Als es zu inzwischen fortgeschrittener Stunde um das Thema Müllaufkommen ging, kritisierten Peter Feldmann und die SPD-Fraktion Ordnungsdezernent Markus Frank (CDU) für sein Vorgehen. Es fehle ihm „an politischem Willen“, wenn es um die Bestrafung von Müllsündern gehe, sagte SPD-Fraktionschefin Ursula Busch. Feldmann warf Frank vor, es mangele an Kontrollen durch die Stadtpolizei und forderte einen Fokuswechsel seitens der Stadtpolizei, deren Anzahl an Beschäftigen zwar erhöht worden sei, sich gleichzeitig aber auch das Müllaufkommen vermehrt habe – vor allem seit Corona. Als Frank sich anschließend zu den Vorwürfen äußern wollte, wurde ihm dies durch Feldmann untersagt. Der Oberbürgermeister hatte bereits vor der Sitzung angekündigt, dass nur er zu dem Thema sprechen dürfe und er kein weiteres Rederecht einräumen werde.
 
4. September 2020, 12.48 Uhr
Sina Eichhorn/Johanna Wendel
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
lea lustykova am 9.9.2020, 00:01 Uhr:
gut, dass Sie "transparent" sein möchten und Ihren Steuerbescheid nun vorgelegt haben. Leider haben Sie sich im Steuerjahr vertan: Bitte zeigen Sie uns Ihren Lohnsteuerbescheid von 2016, nicht den von 2018, da war Ihre Frau ja in Elternzeit. 2016 hingegen, zumindest in der ersten Hälfte hat sie ja bekanntlich in der AWO-Kita gearbeitet...Mit diesem Steuerbescheid können Sie uns, Herr Feldmann, höchstpersönlich! den Beweis liefern, dass Sie gewusst haben müssen, was Ihre Frau verdient. Oder werden Sie es dann immer noch leugnen wie Ende 2019, als der AWO-Skandal aufkamß Erst schwiegen Sie und dann behaupteten SIe, Sie wüssten überhaupt nicht, wie viel Ihre Frau verdient! Wahrscheinlich waren Sie damals wieder einmal zum Wohle Frankfurts soo beschäftigt, dass Sie keine Zeit hatten, den Bescheid selbst zu lesen und zu unterschreiben? Das wäre natürlich eine mögliche Erklärung für Ihre Unwissenheit...
Danke aufrichtig für Ihre Transparenz, die sich alle so sehr von Ihnen erhofft haben. Danke für Ihre Bemühungen in Sachen Aufklärung. Ich hoffe, Sie werden Ihr "Transparenz"-Versprechen auch halten und den Steuerbescheid von 2016 vorlegen! Damit würden Sie den Bürgern und Bürgerinnen dieser Stadt tatsächlich sehr helfen! Ich kann mich meinem Vorschreiber nur anschließen.
 
Günter Härtel am 5.9.2020, 13:05 Uhr:
hahaha, gläserner Oberbürgermeister !! Feldmann sitzt doch selbst im Glashaus und wirft mit Steinen um sich.
 
Norbert Hornauer am 5.9.2020, 03:09 Uhr:
Zum Glück merkt man doch gleich woher der Wind weht bei der Vorschreiberin. Was ist denn daran verwerflich, wenn ein Mann weiß wieviel seine Frau verdient? Das hat doch Null Aussagekraft darüber ob er Einfluß auf die Verdiensthöhe genommen hat. Diese Hetzkampagnen sind einfach nur widerlich und das Ziel der Diskreditierung leicht zu durchschauen.
 
lea lustykova am 4.9.2020, 18:10 Uhr:
Sehr geehrter Herr Feldmann,

gut dass Sie Ihren Steuerbescheid nun vorlegen möchten und damit höchstpersönlich einen eindeutigen Beweis liefern, dass Sie gewusst haben müssen, was Ihre Frau verdient! Oder waren Sie etwa wieder einmal zum Wohle Frankfurts so beschäftigt, dass Sie keine Zeit hatten, den Bescheid selbst zu unterschreiben?
Danke aufrichtig für Ihre Transparenz, die sich alle so sehr von Ihnen erhofft haben. Danke für Ihre Bemühungen in Sachen Aufklärung. Sie haben den Bürgern und Bürgerinnen dieser Stadt sehr geholfen! Weiter so!!! Wie immer haben Sie sich stets bemüht!
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Die Landesregierung hat die Besuchs-Beschränkungen in Altenpflege- und Behinderteneinrichtungen gelockert; ab Ende September soll es keine allgemeinen Vorgaben mehr geben. Das teilten Ministerpräsident Volker Bouffier und Gesundheitsminister Kai Klose am Freitag mit. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Pexels
 
 
Beamter ging unangemeldeter Nebentätigkeit nach
0
LKA ermittelt gegen Frankfurter Polizisten
Erneut hat ein Polizist unbefugt Daten von einem Polizeicomputer abgerufen. Ein Zusammhang mit den NSU 2.0-Drohschreiben liegt laut Innenministerium jedoch nicht vor. Vielmehr wird eine finanzielle Motivation in Verbindung mit einer nicht angemeldeten Nebentätigkeit vermutet. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
Mit dem Fahrrad zur Arbeit – dank flotter E-Bikes und neuer Radschnellwege sind immer weniger Pendler und Pendlerinnen auf Auto oder Bahn angewiesen. Kann das Fahrrad aber auch eine Alternative für diejenigen sein, die weitere Strecken zurücklegen müssen? – Weiterlesen >>
Text: Jonas Lohse/Jan Paul Stich / Foto: Pexels
 
 
 
Doppel-Demo für die Grüne Lunge
0
Bäume, die wie Streichhölzer fallen
Am Samstag soll mit einer Doppel-Demonstration, zu Fuß und mit dem Rad, auf den Erhalt der Grünen Lunge am Günthersburgpark aufmerksam gemacht werden. Die Veranstaltenden nennen die Bebauung und das Verhalten des Magistrats „unverantwortlich“. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Harald Schröder
 
 
Neubebauung auf Gelände des AfE-Turms
0
„99 West“ heißt jetzt Senckenberg-Turm
In Bockenheim wächst seit vergangenem Jahr das sogenannte „Senckenberg-Quartier“ mit zwei Wohn- und Bürotürmen in die Höhe. Der Investor und die Dr. Senckenbergische Stiftung haben sich nun entschlossen den „99 West“ in Senckenberg-Turm umzubenennen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Commerz Real
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1564