Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
 

4500 Menschen betroffen

0

Bombenentschärfung am Sonntag

Foto: Archivbild © Kampfmittelräumdienst
Foto: Archivbild © Kampfmittelräumdienst
Bei Bauarbeiten wurde am Dienstag eine Weltkriegsbombe in Niederrad gefunden. Der 500 Kilogramm schwere Blindgänger soll am Sonntag entschärft werden; 4500 Menschen müssen dafür ihre Wohnungen verlassen.
Am Dienstagnachmittag wurde bei Bauarbeiten eine Weltkriegsbombe mitten in einem Wohn- und Gewerbegebiet im Stadtteil Niederrad gefunden. Der 500 Kilogramm schwere Blindgänger soll am kommenden Sonntag, 21. Februar, entschärft werden. Wie Feuerwehr, Polizei und Ordnungsamt nun mitteilten, müssen dafür rund 4500 Menschen ihre Wohnungen verlassen.

Nach Angaben des Kampfmittelräumdienst des Landes Hessen (RP Darmstadt) ist aufgrund der Sprengstoffmenge die Einrichtung einer umfassenden Evakuierungszone erforderlich. In dem nun festgelegten Radius befinden sich nach Angaben der zuständigen Behörden das Heizkraftwerk Niederrad, eine unterirdische Gashochdruckleitung, Fernwärmeverbindungen und Umspannanlagen sowie der S-Bahnhof Niederrad, Bahnstrecken und das 10. Polizeirevier. Altenpflegeeinrichtungen oder Krankenhäuser sollen nicht betroffen sein. Angrenzend an den Evakuierungsbereich wird es eine weitere Schutzzone geben. Dort dürfen Häuser, Wohnungen und Arbeitsplätze ab 8 Uhr nicht mehr verlassen werden. Fenster und Türen müssen geschlossen bleiben. Eine interaktive Karte, mit deren Hilfe jede:r überprüfen kann, inwiefern er oder sie betroffen ist, findet sich hier.

Betroffene sollen den Bereich am Sonntag bis 8 Uhr verlassen. Wer eingeschränkt gehfähig ist, kann einen Transport zu der Betreuungsstelle, oder einen sicheren Ort in der Nähe des Evakuierungsbereichs beantragen. Anmeldungen sollen bis Samstag, um 16 Uhr, online unter www.feuerwehr-frankfurt.de oder telefonisch beim Bürgertelefon unter: 069 / 212 111 vorgenommen werden.

Personen, die sich aufgrund der Corona-Pandemie in einer vom Gesundheitsamt verordneten Quarantänesituation befinden, sollen nochmals gesondert telefonisch kontaktiert und ebenfalls zuhause abgeholt werden. Alle Transporte sollen ab 8 Uhr erfolgen, aufgrund der erwarteten Anzahl könne dies bis etwa 11 Uhr dauern, heißt es in der Mitteilung von Polizei, Stadt und Feuerwehr.




Räumungsbereich in Niederrad. © Polizeipräsidium Frankfurt
 
18. Februar 2021, 11.29 Uhr
sie
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Die Frankfurter Kriminalpolizei warnt vor einer neuen Betrugsmasche: Zwei vermeintliche Mitarbeitende eines Impfzentrums haben vergangene Woche einer 85-Jährigen Schmuck im Wert von mehreren Tausend Euro gestohlen. – Weiterlesen >>
Text: loe / Foto: Symbolbild © Pexels/Olive
 
 
Unfall im Ostend
0
Haftbefehl wegen Mordes
Gegen den 38-Jährigen, der im vergangenen November mit seinem SUV von der Straße abgekommen war und dabei zwei Menschen tötete, wird nun wegen Mordes ermittelt. Die Staatsanwaltschaft sieht es als erwiesen an, dass der Mann den Tod von Menschen billigend in Kauf genommen habe. – Weiterlesen >>
Text: rom / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Neue Lockerungen in Hessen ab Montag
0
„Click & Meet“ und Gruppensport für Kinder
Die Hessische Landesregierung hat am Donnerstag über die nächsten Lockerungsschritte beraten. Ab Montag werden die Kontaktbeschränkungen bei privaten Treffen gelockert. Geschäfte und Kultureinrichtungen können eingeschränkt öffnen; Gruppensport für Kinder ist erlaubt. – Weiterlesen >>
Text: loe / Foto: Symbolbild © Pexels
 
 
 
Die Offene Kinder- und Jugendarbeit fordert mehr Unterstützung vonseiten der Stadt. Die freien Träger wollen unter anderem höhere Zuschüsse und mehr Personal. Mit einem stillen Protest auf dem Römerberg wollen sie ihren Forderungen Nachdruck verleihen. – Weiterlesen >>
Text: Laura Oehl / Foto: Symbolbild © Unsplash
 
 
Neun Stunden Corona-Gipfel
0
Öffnungsstrategie in fünf Schritten
Der Lockdown in Deutschland geht erneut in die Verlängerung – jedoch mit ersten Lockerungen je nach Infektionslage. Darauf haben sich Bund und Länder am Mittwochabend nach langwierigen Gesprächen geeinigt. Zusätzlich soll es kostenlose Schnelltests für alle geben. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Bernd Kammerer
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1603