Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
 

0

3 Jahre Rhein-Main TV

Wer hätte das gedacht? Drei Jahre gibt es nun schon den regionalen Fernsehsender Rhein-Main TV. Am 27. Oktober 2003 lief die erste Sendung - und ob's was werden könnte, wer wusste das damals schon. Doch Rhein-Main TV konnte sich behaupten - dank niedriger Produktionskosten und dem Fokus auf regionale Werbekunden, die den größeren Sendern durch die Lappen gehen. Mittlerweile nennt sich der Sender, der seinen Sitz in Bad Homburg hat, Deutschlands größter privater Regionalsender. 1,75 Millionen Haushalte erreicht Rhein-Main TV theoretisch, bis zu 300.000 schalten ihn nach Senderangaben täglich ein. Genaue Erhebungen gibt es jedoch nicht, weil die übliche Quotenerherbung nur bei überregionalen Sendern greift. Das Rezept des Regionalsenders: "Wir bringen das Geschehen aus der Nachbarschaft direkt auf den Bildschirm“, sagt Geschäftsführer Johannes Friedel. Anders gesagt: die Chance sich selbst im Fernsehen zu sehen ist durch Rhein-Main TV größer geworden. Das sollen nun auch die Werbekunden langsam mitbekommen. Profit wirft der Sender nach wie vor nämlich nicht ab. Aber laut Geschäftsführung soll das im kommenden Jahr anders werden. Derzeit arbeiten 50 Mitarbeiter bei Rhein-Main TV, einige dürften in den kommenden Monaten noch hinzukommen, denn der Anteil eigener Produktion steigt. So wurde gerade das Nachrichtenformat "Journal" von täglich 30 auf 90 Minuten verlängert. Die 14-tägliche Sendung "Vor Ort" soll künftig jede Woche ausgestrahlt werden und einen Ort der Region näher vorstellen. Einem breiteren Publikum wurde der Sender auch durch seine Sportberichterstattung bekannt. Die Fußballvereine aus Offenbach und Darmstadt haben eigene Sendungen auf Rhein-Main TV, Ex-Eintracht-Coach Dragoslav Stepanovic moderiert jeden Montag die Show "Lebbe geht weider". Ab nächstem Jahr, hofft Geschäftsführer Friedel, sollen schwarze Zahlen geschrieben werden.
 
29. Oktober 2006, 00.00 Uhr
Nils Bremer
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Die Notbetreuung der Kita- und Schulkinder wird in den Osterferien ausgebaut. Das teilten Gesundheitsminister Kai Klose und Kultusminister Alexander Lorz am Freitagmittag mit. Darüber hinaus informierten sie über die Betten-Kapazität in den Krankenhäusern. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Element5Digital/Unsplash
 
 
Toilettenpapier-Zwischenfall
0
Frau ohrfeigt Drogeriemitarbeiterin
Im Frankfurter Stadtteil Höchst kam es am Donnerstagmittag vor dem Eingang eines Drogeriemarkts zu einer Auseinandersetzung. Beim Einlass in einen Drogeriemarkt griff eine Kundin eine Marktmitarbeiterin an. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Anna Franques/Unsplash
 
 
In Hessen ist die Zahl der bestätigten Corona-Infektionen auf 2323 Fälle gestiegen. Gesundheitsminister Jens Spahn nannte die derzeitige Lage „die Ruhe vor dem Sturm“. Ein Projekt eines Marburger Forscherteams soll nun helfen, falls Beatmungsgeräte in Deutschland knapp werden. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Symbolbild/Unsplash
 
 
 
Trotz Corona-Krise versorgt die Frankfurter Tafel ihre Kundinnen und Kunden weiterhin so gut es geht mit Lebensmitteln. Noch kann sie mit Lagerwaren den Bedarf decken, doch die Vorräte sind begrenzt. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Frankfurter Tafel
 
 
Am Donnerstag kündigten Bundesforschungsministerin Anja Karliczek und der Direktor der Charité-Virologie Christian Drosten ein Forschungsnetzwerk der deutschen Universitätsmedizin an. Drosten erklärte zudem die vergleichsweise niedrige Sterberate in Deutschland. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1527