Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
§219a: Debatte über Schwangerschaftsabbrüche
 

§219a: Debatte über Schwangerschaftsabbrüche

0

Urteil gegen Kristina Hänel aufgehoben

Foto: Kristina Hänel (Sachelle Babbar/picture alliance/ZUMA Press)
Foto: Kristina Hänel (Sachelle Babbar/picture alliance/ZUMA Press)
Das Urteil gegen die Ärztin Kristina Hänel wurde heute durch das Oberlandesgericht Frankfurt aufgehoben. Hänel war 2017 verurteilt worden, da sie gegen das Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche verstoßen hatte. Der Fall löste eine bundesweite Debatte über den Paragraphen 219a aus.
Bereits seit knapp zwei Jahren wird darüber verhandelt, ob die Gießener Frauenärztin Kristina Hänel gegen den Paragraphen 219a verstoßen hat, der das Anbieten, Ankündigen oder Anpreisen von Schwangerschaftsabbrüchen verbietet. Ein Verstoß wird mit einer Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit einer Geldstrafe bestraft. Hänel war Ende 2017 zu einer Geldstrafe von 6000 Euro verurteilt worden.

Das zuständige Amtsgericht Gießen begründete das Urteil damals damit, dass Hänel auf der Webseite ihrer gynäkologischen Praxis für Schwangerschaftsabbrüche werbe. Der Gesetzgeber möchte jedoch nicht, dass in der Öffentlichkeit über Schwangerschaftsabbrüche diskutiert werde, „als sei es eine normale Sache“. Ein Jahr nach dem Urteil des Amtsgerichts scheiterte Kristina Hänel im Revisionsverfahren auch vor dem Landgericht Gießen. Der Fall löste eine bundesweite Debatte über die Berufsfreiheit von Ärztinnen und Ärzten sowie das Informations- und Selbstbestimmungsrecht von Frauen aus.

Nun wurde das Urteil des Landgerichts Gießen vom Oberlandesgericht (OLG) Frankfurt aufgehoben. Dies teilte das OLG am heutigen Mittwoch mit. In der Begründung heißt es, das ursprüngliche Urteil habe aufgrund der nach Erlass des landgerichtlichen Urteils eingetretenen Gesetzesänderung keinen Bestand. Der Paragraph 219a war nach andauernden Protesten im März dieses Jahres ergänzt worden. „Durch das ‚Gesetz zur Verbesserung der Information über einen Schwangerschaftsabbruch vom 22.3.2019‘ wurde § 219a StGB ein weiterer Absatz (§ 219 a Abs. 4 StGB) angefügt. Er soll für Ärzte, Krankenhäuser und andere Einrichtungen Klarheit und Rechtssicherheit darüber schaffen, unter welchen Voraussetzungen sie straflos öffentlich über die Durchführung von Schwangerschaftsabbrüchen informieren können“, heißt es in der Erklärung des Oberlandesgerichts Frankfurt.

Da das Revisionsgericht bei der Überprüfung des landgerichtlichen Urteils einerseits die neue Gesetzeslage zu berücksichtigen habe, andererseits aber an die Feststellungen des Landgerichts gebunden ist, müsse das Urteil aufgehoben werden. „Es könne nicht ausgeschlossen werden, dass noch Feststellungen getroffen werden können, die ergeben, dass die Informationen, die die Angeklagte im Internet über die in ihrer Praxis durchgeführten Schwangerschaftsabbrüche veröffentlicht hatte, bei Anwendung des neuen Rechts gemäß § 219a Abs. 4 StGB straflos wären“, so das OLG. Das Verfahren wird damit zur erneuten Verhandlung an das Landgericht Gießen zurückverwiesen.
 
3. Juli 2019, 12.56 Uhr
Ronja Merkel
 
Ronja Merkel
Jahrgang 1989, Kunsthistorikerin, von Mai 2014 bis Oktober 2015 leitende Kunstredakteurin des JOURNAL FRANKFURT, seit September 2018 Chefredakteurin. – Mehr von Ronja Merkel >>
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Die Notbetreuung der Kita- und Schulkinder wird in den Osterferien ausgebaut. Das teilten Gesundheitsminister Kai Klose und Kultusminister Alexander Lorz am Freitagmittag mit. Darüber hinaus informierten sie über die Betten-Kapazität in den Krankenhäusern. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Element5Digital/Unsplash
 
 
Toilettenpapier-Zwischenfall
0
Frau ohrfeigt Drogeriemitarbeiterin
Im Frankfurter Stadtteil Höchst kam es am Donnerstagmittag vor dem Eingang eines Drogeriemarkts zu einer Auseinandersetzung. Beim Einlass in einen Drogeriemarkt griff eine Kundin eine Marktmitarbeiterin an. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Anna Franques/Unsplash
 
 
In Hessen ist die Zahl der bestätigten Corona-Infektionen auf 2323 Fälle gestiegen. Gesundheitsminister Jens Spahn nannte die derzeitige Lage „die Ruhe vor dem Sturm“. Ein Projekt eines Marburger Forscherteams soll nun helfen, falls Beatmungsgeräte in Deutschland knapp werden. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Symbolbild/Unsplash
 
 
 
Trotz Corona-Krise versorgt die Frankfurter Tafel ihre Kundinnen und Kunden weiterhin so gut es geht mit Lebensmitteln. Noch kann sie mit Lagerwaren den Bedarf decken, doch die Vorräte sind begrenzt. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Frankfurter Tafel
 
 
Am Donnerstag kündigten Bundesforschungsministerin Anja Karliczek und der Direktor der Charité-Virologie Christian Drosten ein Forschungsnetzwerk der deutschen Universitätsmedizin an. Drosten erklärte zudem die vergleichsweise niedrige Sterberate in Deutschland. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1527