Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
14 Männer nach Afghanistan abgeschoben
 

14 Männer nach Afghanistan abgeschoben

0

Sammelabschiebung am Flughafen

Foto: Janine Wissler/Facebook
Foto: Janine Wissler/Facebook
Am Dienstagabend kam es zu einer Sammelabschiebung am Frankfurter Flughafen. Insgesamt 14 abgelehnte Asylbewerber aus Afghanistan wurden in ihr Heimatland zurückgeschickt. Kritik daran äußerten unter anderem Pro Asyl und die Linke.
Trotz heftiger Proteste wurden am Dienstagabend 14 aus Afghanistan stammende Männer vom Frankfurter Flughafen aus in ihr Heimatland abgeschoben. Zwei der Afghanen kamen aus Hessen, die übrigen Männer lebten in Bayern, Rheinland-Pfalz, Nord-Rhein-Westfalen, Hamburg, dem Saarland und Sachsen. Mehrere Initiativen, darunter Pro Asyl, hatten bereits im Vorfeld gegen die geplante Abschiebung demonstriert, da Afghanistan kein sicheres Herkunftsland und eine Abschiebung unverantwortlich sei. Pro Asyl kritisierte außerdem, dass zwar neun der Männer verurteilte Straftäter seien, das Bundesinnenministerium aber nicht durchblicken ließe, um was für Vergehen es sich genau handle.

Auch Janine Wissler, Fraktionschefin der hessischen Linken, kritisierte die Sammelabschiebung scharf. Afghanistan sei nicht sicher und Abschiebungen müsse man sofort stoppen, sagte Wissler.



In den vergangenen Monaten kam es bereits mehrfach zu Abschiebungen nach Afghanistan von Frankfurt aus. Seit Dezember 2017 wurden über 400 abgelehnte Asylbewerber in das krisengebeutelte Land abgeschoben.
 
5. Dezember 2018, 12.38 Uhr
rom
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Die Zahl der Neuinfektionen in Deutschland hat am Mittwochmorgen einen neuen Höchstwert erreicht, Bund und Länder wollen daher heute über verschärfte Maßnahmen verhandeln. Die Stadt Frankfurt wendet sich derweil in einem offenen Brief an das Innenministerium. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Unsplash/Tobias Rehbein
 
 
Jüdische Gemeinde: Wachcontainer
0
Schutz der Religionsfreiheit
Anstatt in einem alten VW-Bus ist das Wachpersonal des Ignatz Bubis-Gemeindezentrum nun in einem Container untergebracht. Verbesserte Arbeitsbedingungen für die Polizeibeamt:innen sollen helfen, den Schutz für die Jüdische Gemeinde zu erhöhen. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel/Johanna Wendel / Foto: red
 
 
Frankfurter Gründerpreis
0
Mit smarten Möbeln zum Erfolg
Am Montagabend wurde der diesjährige Frankfurter Gründerpreis verliehen. Das Start-up „Raumvonwert“ konnte sich gegen insgesamt 25 Bewerber:innen durchsetzen und den mit 12 500 Euro dotierten ersten Platz belegen. Der Sonderpreis ging an das Modelabel Zemuye. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Wirtschaftsförderung Frankfurt
 
 
 
Städtische Notübernachtung
0
150 Schlafplätze am Eschenheimer Tor
Am 1. November öffnet die städtische Notübernachtung in der B-Ebene der U-Bahn-Station am Eschenheimer Tor. Dort sollen jede Nacht 150 obdachlose Menschen einen Schlafplatz finden; zusätzlich ist der Kältebus des Frankfurter Vereins für soziale Heimstätten unterwegs. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Deliah Eckhard/Stadt Frankfurt
 
 
Uni-Report der Goethe-Universität
0
Hybridsemester: Studieren in der Pandemie
Am vergangenen Freitag hat die Goethe-Universität ihren aktuellen Uni-Report veröffentlicht. Darin ziehen Studierende ein erstes Resümee über das sogenannte „Hybridsemester“ während der Corona-Pandemie. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1574