Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
14 Männer nach Afghanistan abgeschoben
 

14 Männer nach Afghanistan abgeschoben

0

Sammelabschiebung am Flughafen

Foto: Janine Wissler/Facebook
Foto: Janine Wissler/Facebook
Am Dienstagabend kam es zu einer Sammelabschiebung am Frankfurter Flughafen. Insgesamt 14 abgelehnte Asylbewerber aus Afghanistan wurden in ihr Heimatland zurückgeschickt. Kritik daran äußerten unter anderem Pro Asyl und die Linke.
Trotz heftiger Proteste wurden am Dienstagabend 14 aus Afghanistan stammende Männer vom Frankfurter Flughafen aus in ihr Heimatland abgeschoben. Zwei der Afghanen kamen aus Hessen, die übrigen Männer lebten in Bayern, Rheinland-Pfalz, Nord-Rhein-Westfalen, Hamburg, dem Saarland und Sachsen. Mehrere Initiativen, darunter Pro Asyl, hatten bereits im Vorfeld gegen die geplante Abschiebung demonstriert, da Afghanistan kein sicheres Herkunftsland und eine Abschiebung unverantwortlich sei. Pro Asyl kritisierte außerdem, dass zwar neun der Männer verurteilte Straftäter seien, das Bundesinnenministerium aber nicht durchblicken ließe, um was für Vergehen es sich genau handle.

Auch Janine Wissler, Fraktionschefin der hessischen Linken, kritisierte die Sammelabschiebung scharf. Afghanistan sei nicht sicher und Abschiebungen müsse man sofort stoppen, sagte Wissler.



In den vergangenen Monaten kam es bereits mehrfach zu Abschiebungen nach Afghanistan von Frankfurt aus. Seit Dezember 2017 wurden über 400 abgelehnte Asylbewerber in das krisengebeutelte Land abgeschoben.
 
5. Dezember 2018, 12.38 Uhr
rom
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Laut der Industriegewerkschaft Bauen, Agrar, Umwelt (IG BAU) wird auf Frankfurter Baustellen nicht ausreichend auf die Hygiene- und Abstandsregeln geachtet. Doch Kontrollen finden nur stichprobenartig statt. Wie hoch die Zahl der Verstöße wirklich ist, bleibt unklar. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Unsplash
 
 
Bei einer Auseinandersetzung im Gallus wurde am Donnerstagabend ein 43-jähriger Mann schwer verletzt. Der Tatverdächtige flüchtete zunächst, stellte sich jedoch noch am selben Abend der Polizei in Bad Vilbel. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
Erst war er es, dann wieder nicht und nun also doch: Am Mittwoch gestand Stephan Ernst, im Juni 2019 den tödlichen Schuss auf Walter Lübcke abgegeben zu haben. Den Mitangeklagten Markus H. entlastet er mit der neuen Version aber nicht. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: picture alliance/dpa | Boris Roessler
 
 
 
Wohnungsdurchsuchung in Frankfurt
0
Mutmaßliche IS-Rückkehrerin festgenommen
Das Landeskriminalamt Berlin hat eine 31-jährige Frau in Frankfurt festgenommen. Sie soll 2014 von Berlin nach Syrien gereist sein, um sich dem „Islamischen Staat“ (IS) anzuschließen; darüber hinaus habe sie vor Ort mehrere IS-Kämpfer geheiratet. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Coaching-Projekt „Karriere Buddy“
0
Unterstützung für den Start in die Arbeitswelt
Mit dem Projekt „Karriere Buddy“ will der Verein „Über den Tellerrand“ Geflüchteten dabei helfen, auf dem deutschen Arbeitsmarkt Fuß zu fassen. Dabei werden sie fünf Monate lang von Mentorinnen und Mentoren begleitet. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: © Über den Tellerrand e.V.
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1555