Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
127 Straßen in Frankfurt
 

127 Straßen in Frankfurt

0

Nach Frauen benannt

Das Frauenreferat Frankfurt hat ein besonderes Buch herausgegeben: „Nach Frauen benannt“ erzählt die Geschichten der Frauen, nach denen in Frankfurt Straßen und andere Orte benannt sind. Die Biographien beeindrucken.
In Frankfurt finden sich rund 3400 Straßen, Plätze und Brücken – eine beeindruckende Zahl. Während jedoch etwa 1000 dieser Orte nach Männern benannt sind, finden sich leider nur 127 weibliche Namensgeberinnen. Zwar werden seit einem Beschluss aus dem Jahr 1989 Frauen bei der Benennung neuer Straßen stärker berücksichtigt, doch in älteren Stadtteilen finden sich nach wie vor fast ausschließlich männliche Namen. Dabei stehen die Frauen den Männern in nichts nach, wenn es um beeindruckende Biographien geht. Mit „Nach Frauen benannt“ hat das Frauenreferat der Stadt Frankfurt ein Buch herausgegeben, dass die faszinierenden und teilweise erschütternden Lebenswege der Damen zusammenfasst, die bereits gewürdigt wurden. Alle diese Frauen hinterließen der Welt etwas Wichtiges, Wegweisendes.

Eine berühmte Frankfurterin, die in dem Buch nicht fehlen darf, ist Anne Frank. Es gibt wohl kaum jemanden, der die tragische Geschichte des Mädchens, das dem Nationalsozialismus zum Opfer fiel, nicht kennt. Ihr Tagebuch gilt als Symbol des Grauens, das das Naziregime in Europa verbreitete. Anne Frank, eine junge Frau, die sich verstecken musste, bloß weil sie Jüdin war. Die ermordet wurde, noch bevor sie die Chance bekam, zu leben. Sie steht stellvertretend für die Millionen Menschen, die unter einer schrecklichen Diktatur ihr Leben lassen mussten. Nach Anne Frank sind eine Straße, eine Siedlung in Eschersheim, eine Schule und eine Jugendbegegnungsstätte in Dornbusch benannt.

Eine weitere Frau, die gegen den Nationalsozialismus kämpfte, war Anneliese Hoevel. Als Mitglieder der Kommunistischen Partei Deutschlands waren sie und ihr Mann aktiv am Widerstand gegen hitler beteiligt. Als ihr Ehemann 1933 untertauchen musste, ließ Hoevel sich lieber inhaftieren, statt seinen Aufenthaltsort preiszugeben. Insgesamt eineinhalb verbrachte sie in „Schutzhaft“ in verschiedenen KZs und kämpfte danach ebenso ungebrochen weiter, wie zuvor. 1942 wurden Anneliese und Andre Hoevel in Preungesheim zum Tode verurteilt und hingerichtet. Die Anneliese-Hoevel-Straße bewahrt das Andenken dieser starken Frau.

In Frankfurts Geschichte tauchen vieler solcher Frauen auf, deren Schicksale bewegen und aufrütteln. Die Welt sähe anders aus, hätten diese Kämpferinnern nicht für das eingestanden, an das sie glaubten: eine gerechte, bessere Welt. „Nach Frauen benannt“ zollt ihnen die Anerkennung, die sie verdienen.

>> „Nach Frauen benannt – 127 Straßen in Frankfurt“, geschrieben von Steffi Schubert und Birgit Kasper und herausgegeben vom Frauenreferat der Stadt Frankfurt, erschien im November im Nizza-Verlag und ist für 14 Euro erhältlich.
 
27. Dezember 2013, 10.59 Uhr
Ronja Merkel
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
An der Haustür, am Telefon und im Internet versuchen Kriminelle, die Angst vor dem Coronavirus auszunutzen. Die Polizei warnt in den sozialen Netzwerken und in der App „hessenWARN“ daher vor den unterschiedlichen Betrugsmaschen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Luis Villasmil/Unsplash
 
 
Die Kontaktbeschränkungen werden bis 19. April bundesweit verlängert, das haben die Ministerpräsidenten und -präsidentinnen der Länder mit der Kanzlerin in einer Telefonkonferenz beschlossen. In Hessen werden derweil die Krankenhauskapazitäten aufgestockt. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: freestocks/Unsplash
 
 
Anklage wegen fahrlässiger Tötung
0
Sechsjährige stirbt nach Pilzvergiftung
2017 erlitten ein Vater und seine drei Töchter eine schwere Pilzvergiftung, die jüngste Tochter starb im Jahr darauf an den Folgen. Die Staatsanwaltschaft erhebt in diesem Zusammenhang nun Anklage gegen einen Arzt und eine Ärztin. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Harald Schröder
 
 
 
Coronavirus: Selbstgenähte Masken
1
Stich für Stich gegen Corona
In einer Bornheimer Wohnung entstehen seit etwa einer Woche selbstgenähte Schutzmasken. Jutta Huebener und Uli Becker nähen die Stücke ehrenamtlich, um das Risiko der Coronavirus-Übertragung zu minimieren. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Jutta Huebener
 
 
Corona-Krise: Diakonie Frankfurt Offenbach
0
Lunchpakete für Obdachlose
Aufgrund der Corona-Pandemie brechen aktuell für wohnungs- und obdachlose Menschen viele Unterstützungsangebote weg. Das Diakonische Werk hat einen Spendenaufruf gestartet, um Lunchpakete in Frankfurt und Offenbach zu verteilen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Symbolbild: istock/stockstudioX
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1529