Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Campus
Startseite Alle NachrichtenCampus
Wer wird Uni-Präsident?
 

Wer wird Uni-Präsident?

0

Neurobiologe gegen Ökonomin

Werner Müller-Esterl ist nur noch bis Jahresende Präsident der Goethe-Universität. Die Findungskommission schlägt für die öffentliche Anhörung zwei Kandidaten vor: die Ökonomin Birgitta Wolff und den Neurobiologen Robert Nitsch.
Die Goethe-Universität sucht einen neuen Präsidenten. Der Amtsinhaber, Werner Müller-Esterl, steht als Kandidat nicht mehr zur Verfügung; seine Amtszeit endet nach sechs Jahren am 31. Dezember 2014. Wie die Goethe-Universität bekannt gibt, hat sich die Findungskommission der Goethe-Universität in ihrer jüngsten Sitzung einstimmig für zwei Nachfolger-Kandidaten entschieden. Zur öffentlichen Anhörung am 18. Juni werden die Wirtschaftswissenschaftlerin Birgitta Wolff und der Neurobiologe Robert Nitsch eingeladen. Erst im Anschluss wird der Hochschulrat in Abstimmung mit dem erweiterten Senat entscheiden, wer zur Wahl des künftigen Präsidenten der Goethe-Universität zugelassen wird. Die Wahl wird voraussichtlich am 15. Juli erfolgen.

Die Professorin Birgitta Wolff hat an der Universität Witten/Herdecke, an der Ludwig-Maximilians-Universität in München und der Harvard University Wirtschaftswissenschaften studiert. Anschließend lehrte sie an der Georgetown University in Washington. Seit 2000 hat sie den Lehrstuhl für Internationales Management an der Otto-von-Guericke-Universität in Magdeburg inne; zudem war sie seit 2002 Prodekanin und Dekanin der Fakultät.

Wolff war auch für die CDU in der Landespolitik tätig: Im Jahr 2010 wurde sie zur Kultusministerin und anschließend zur Landesministerin für Wissenschaft und Wirtschaft in Sachsen-Anhalt. Mehrmals wurde sie zur beliebtesten Wissenschaftsministerin des Jahres gekürt. Weil sie den Sparkurs der Landesregierung an den Hochschulen nicht unterstützte, hat sie Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) im April 2013 – wegen eines „gestörten Vertrauensverhältnisses“ - aus dem Kabinett entlassen und kehrte auf ihre Professur an der Universität zurück.

Robert Nitsch hat Medizin und Philosophie in Kiel und Frankfurt studiert. Über lange Zeit war er als Neuroanatom und Prodekan an der Charité in Berlin tätig und leitete dort auch den Exzellenzclusters NeuroCure.  Seit 2009 ist Nitsch als Professor an der Universität Mainz tätig und dort Sprecher des Forschungszentrums Neurowissenschaften. Nitsch erforscht zelluläre Mechanismen, die bei der Störung der Netzwerkfunktion des Gehirns eine Rolle spielen. Er ist Sprecher eines 2013 neu eingerichteten Sonderforschungsbereiches der Deutschen Forschungsgemeinschaft, der über das rhine-main neuroscience network (rmn2) eng mit der Goethe-Universität verbunden ist. Für seine Arbeiten erhielt er 2013 den renommierten und mit 2,5 Millionen Euro dotierten Advanced Grant des Europäischen Forschungsrats (ERC). Nitsch ist Mitglied der Akademie der Wissenschaften Leopoldina.
 
28. März 2014, 15.00 Uhr
leg/Uni Frankfurt
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Campus
 
 
Überfüllte Seminarräume, falsch eingesetzte Mittel, zu wenige Professuren: Die Studierenden der Germanistik zeigen sich enttäuscht von der Goethe-Universität. In einem offenen Brief haben sie sich nun an Präsidentin Birgitta Wolff, das Präsidium und den Hochschulrat gewandt. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: red
 
 
Auseinandersetzung bei Kopftuchdebatte
0
„Ihr Ziel war es, alle Anwesenden mundtot zu machen“
Bei einer Diskussion zur Verschleierung muslimischer Frauen an der Goethe Universität war es zu Auseinandersetzungen zwischen Demonstrierenden und Veranstaltenden gekommen. Die Gruppe Terre des Femmes zeigt sich nun besorgt über die fehlende Diskussionsbereitschaft. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Harald Schröder
 
 
Bei einer Podiumsdiskussion über die Verschleierung im Islam ist es zu einer Auseinandersetzung mit Demonstrierenden gekommen. Eine Gruppe Studierender warf den Veranstaltenden eine einseitige Besetzung des Podiums vor. – Weiterlesen >>
Text: nre / Foto: Harald Schröder
 
 
 
Frankfurt University of Applied Sciences
0
Weitere Amtszeit für Frank E. P. Dievernich
Der Präsident der Frankfurt University of Applied Sciences Frank E. P. Dievernich ist in seinem Amt wiedergewählt worden. Er setzte sich dabei gegen eine Gegenkandidatin durch. In seiner kommenden Amtszeit möchte er die UAS weiter modernisieren. – Weiterlesen >>
Text: nre / Foto: Kevin Rupp/ Frankfurt UAS
 
 
Der Campus Westend ist bislang über die Station Holzhausenstraße an die Bahn angebunden. Präsidium und AStA der Goethe-Universität finden das nicht ausreichend: Um eine direkte Bahn-Verbindung mit dem Hauptbahnhof herzustellen, werden nun Ausbauvarianten geprüft. – Weiterlesen >>
Text: nre / Foto: red
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  31