Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Campus
Startseite Alle NachrichtenCampus
Umbau des Jügelhauses beginnt
 

Umbau des Jügelhauses beginnt

0

Spatenstich fürs Senckenberg

Das Senckenberg Forschungsinstitut bekommt neue Räume: Am Donnerstag hat der Umbau der Gebäude am Senckenbergmuseum begonnen. Entstehen soll mehr Platz für Forschung und Sammlungen. Das Museum ist nicht betroffen.
Das Jügelhaus hat für die Goethe-Universität ausgedient. Der denkmalgeschützte, repräsentative Altbau auf dem Campus Bockenheim ist seit Wochen geräumt und abgesperrt, nur noch die Fassade aus rotem Sandstein erinnert an ruhmreiche Tage der Bildungsanstalt. Diese sind einerseits vorbei, andererseits hinter der Fassade eine neue Ära begonnen: In vier Jahren soll das Jügelhaus dem Senckenberg Forschungsinstitut als neue Heimat dienen.

Zusammen mit der Alten Physik in der Robert-Mayer-Straße wird das Jügelhaus saniert und modernisiert. Am Donnerstag haben der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) und Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) den ersten Spatenstich für das Projekt gemacht. Künftig sollen in den Gebäuden Forschung und Sammlung unterkommen: Labore, Arbeitsplätze, Hörsäle, Seminarräume, Bibliotheken und 22 Millionen Objekte. Insgesamt gewinnen die Forscher durch das Jügelhaus rund 10.000 Quadratmeter Fläche. Das Projekt soll 116 Millionen Euro kosten; 70 Millionen kommen vom Bund, 46 Millionen vom Land.

Für die Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung ist es die größte Baustelle in ihrer fast 200-jährigen Geschichte. Nach Angaben der Gesellschaft sind die Vorarbeiten zum Umbau fast abgeschlossen. Die Wolfgang-Steubing-Halle wurde abgerissen, die unterirdischen Tanklager entfernt, in der "Alten Physik" und im Jügelbau werden Schadstoffe beseitigt und Leitungen, Heizungen sowie Böden abgebaut. Der Südflügel soll zugunsten einer öffentlichen Grünanlage abgerissen werden.

Umgebaut werden die Gebäude neben dem Senckenbergmuseum nach Entwürfen des Architekten Peter Kulka. Ihm zufolge ist das Ziel nicht, etwas nachzubauen, was im Laufe der Zeit verschwunden ist, allerdings sollen manche Elemente wieder sichtbar werden, die einst verdeckt waren, wie etwa der Stuck im Jügelhaus. Dort soll die Eingangshalle wieder repräsentativ gestaltet werden. Über eine Brücke sollen künftig Jügelhaus, Museum und Alte Physik verbunden sein; dadurch soll auch die aktuelle Forschung ausgestellt werden können. Geplant sei eine "Vernetzung von Forschung und Museum", so Kulka. In der Alten Physik soll ein neuer großer Hörsaal entstehen, die Aula im Jügelhaus soll als "öffentlicher Raum" für Veranstaltungen erhalten bleiben.

"Wir sind glücklich über das Konzept", sagt Generaldirektor Volker Mosbrugger. Es genüge ästhetischen wie funktionalen Anforderungen. "Wir gehen sensibel mit den Gebäuden um." Während sich die Senckenberg-Forscher noch bis zum Jahr 2018 werden gedulden müssen, dürfen sich die Museumsbesucher freuen: Die Ausstellungsräume werden von dem Umbau nicht beeinträchtigt.
16. Mai 2014
Lukas Gedziorowski
 
Empfehlen
 
Fotogalerie: Senckenberg Visualisierungen des neuen Senckenberg-Areals
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Campus
 
 
Opposition und Asta äußern sich zum Beschluss
0
BAföG-Erhöhung stößt auf Kritik
Ab dem neuen Semester bekommen BAföG-Empfänger mehr Geld, so wurde gestern Abend in Berlin entscheiden. Doch Kritik kommt von mehreren Seiten: Sowohl die Opposition als auch der Asta der Goethe-Universität halten die Erhöhung für unzureichend. – Weiterlesen >>
Text: Marlene Tertilt / Foto: Deutscher Bundestag/Thomas Köhler/photothek.net
 
 
Studierende protestieren gegen Kopftuch-Konferenz
1
Kampagne gegen Professorin der Goethe-Uni
Eine Professorin der Goethe-Uni hat eine Podiumsdiskussion zum Thema Kopftuch angekündigt. Eine Gruppe Studierender hat sich daraufhin zusammengetan und im Internet eine Kampagne gegen sie gestartet. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: leg
 
 
Titel für Direktorin des Jüdischen Museums
0
Goethe-Uni ernennt Mirjam Wenzel zur Honorarprofessorin
Mirjam Wenzel, Direktorin des Jüdischen Museums, wurde zur Honorarprofessorin an der Frankfurter Goethe-Uni ernannt. Sie will den Studierenden nicht nur einen Zugang zur materiellen jüdischen Kultur vermitteln, sondern sie auch in die Forschungstätigkeiten des Museums einbeziehen. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Jüdisches Museum Frankfurt
 
 
 
Frusterlebnis Matheklausur: Mit System zum Erfolg
10
„Mathe ist nicht immer sexy“
Wer BWL oder Biologie studiert, muss zwangsweise auch rechnen können. Sergej Spanier kennt viele Studenten, die ohne Nachhilfe ihre Klausuren nicht bestehen würden. Er übt Kritik an der Universität. – Weiterlesen >>
Text: Sheera Plawner / Foto: Leon Spanier
 
 
Vorfall in der Goethe-Uni
4
Antifa-Gruppe stellt Studentin bloß
Ein Vorfall um eine mutmaßlich rechtsextreme Studentin an der Goethe-Universität sorgt für Aufsehen: Eine Gruppe Vermummter hatte vergangenen Dienstag eine Vorlesung gestürmt und die Studentin bloßgestellt. – Weiterlesen >>
Text: Sheera Plawner / Foto: anonym via indymedia
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  29