Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Campus
Startseite Alle NachrichtenCampus
Titel für Direktorin des Jüdischen Museums
 

Titel für Direktorin des Jüdischen Museums

0

Goethe-Uni ernennt Mirjam Wenzel zur Honorarprofessorin

Foto: Jüdisches Museum Frankfurt
Foto: Jüdisches Museum Frankfurt
Mirjam Wenzel, Direktorin des Jüdischen Museums, wurde zur Honorarprofessorin an der Frankfurter Goethe-Uni ernannt. Sie will den Studierenden nicht nur einen Zugang zur materiellen jüdischen Kultur vermitteln, sondern sie auch in die Forschungstätigkeiten des Museums einbeziehen.
Die Direktorin des Jüdischen Museums, Mirjam Wenzel, wurde zur Honorarprofessorin an der Frankfurter Goethe-Universität ernannt. Der Senat hat den Antrag des Instituts für Judaistik einstimmig angenommen. Die gebürtige Frankfurterin ist seit 2016 Direktorin des Jüdischen Museums und engagierte sich in der Vergangenheit bereits mehrfach an der Goethe-Universität: Sie wirkt im Rat für Third Mission mit, ist Lehrbeauftragte am Institut für Judaistik und beteiligt sich an wissenschaftlichen Konferenzen und Lehrveranstaltungen. Mit ihrer Ernennung zur Honorarprofessorin erkennt die Goethe Universität nicht nur ihre wissenschaftliche Tätigkeit an, sondern unterstreicht auch ihre institutionelle Verbindung mit dem Jüdischen Museum, das die jüdische Geschichte und Kultur Frankfurts erforscht und im Gedächtnis bewahrt.

Da die Goethe-Universität im Jahr 1914 maßgeblich von jüdischen Bürgerinnen und Bürgern und jüdischen Stiftungen gegründet und finanziell ermöglicht wurde, besteht eine enge Verbindung der Uni zur jüdischen Geschichte Frankfurts. Wenzel wird diese Verbindung insbesondere in ihrer Lehre aufgreifen, indem sie den Studierenden nicht nur einen Zugang zur materiellen jüdischen Kultur vermitteln, sondern sie auch in die Forschungstätigkeiten des Museums einbeziehen wird. „Die Ernennung ist für mich eine große Ehre, über die ich mich sehr freue. Es ist für mich persönlich wie auch für mein Museum immer wieder eine Bereicherung, Studierende an die visuellen und materiellen Facetten jüdischer Kunst und Kultur heranzuführen“, kommentierte Mirjam Wenzel die Entscheidung des Senats. Der Austausch mit den Studierenden werde die Museumsarbeit erweitern, zeigte sie sich überzeugt.
24. April 2019
red
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Campus
 
 
Streit zwischen AStA und Goethe-Universität
0
AStA muss Broschüren zensieren
Ein Raum auf dem Campus Riedberg, oder besser gesagt die Benennung des Raumes, sorgt seit langer Zeit für Diskussionen an der Goethe-Universität Frankfurt. Obwohl die Umbenennung im Februar erfolgte, gibt es neue Streitigkeiten. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: leg
 
 
U-Bahn-Station am Campus Westend
1
8000 Unterschriften für bessere Campusanbindung
Über 8000 Personen haben die Petition des AStA der Goethe-Universität für eine bessere Verkehrsanbindung des Campus Westend unterzeichnet. Am 11. Juli übergab der AStA die Unterschriften an Frankfurts Verkehrdezernenten Klaus Oesterling (SPD). – Weiterlesen >>
Text: Julia Heßler / Foto: ASta Frankfurt
 
 
Sexismus und Nazi-Parolen im Studierendenhaus
0
AStA setzt Liberale Hochschulgruppe vor die Tür
Der AStA-Vorstand der Goethe-Universität entzieht der FDP-nahen Liberalen Hochschulgruppe ihren Gruppenraum im Studierendenhaus. Zuvor war darin ein Plakat mit, laut AStA, rassistischen, antisemitischen und sexistischen Parolen und Zeichnungen aufgetaucht, darunter ein Zitat aus einem SS-Marschlied. – Weiterlesen >>
Text: jh / Foto: Facebook/ Asta Universität Frankfurt
 
 
 
Deutschlands bedeutendster Philosoph in Frankfurt
0
Feueralarm unterbricht Jürgen Habermas' Vortrag
Vergangenen Mittwoch hielt Jürgen Habermas, einer der bedeutendsten Philosophen Deutschlands, einen öffentlichen Vortrag an der Goethe-Uni. Doch inmitten seiner Rede ertönte der Feueralarm – und rund 3000 Zuhörer und Zuhörerinnen mussten in Kürze das Gebäude verlassen. – Weiterlesen >>
Text: sis / Foto: leg
 
 
Institut für Mixed Leadership an der UAS
0
Frank Dievernich: „Die Zukunft ist bunt und divers“
Zum Herbst 2019 wird an der University of Applied Sciences ein neues Institut errichtet, das die Themen Diversität und Chancengleichheit in den Mittelpunkt stellt. Das Institut für Mixed Leadership wird zahlreiche Weiterbildungsmöglichkeiten für Führungskräfte anbieten. – Weiterlesen >>
Text: sis / Foto: Kevin Rupp/Frankfurt UAS
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  30