Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wissen
Startseite Alle NachrichtenWissen
Sexismus und Nazi-Parolen im Studierendenhaus
 

Sexismus und Nazi-Parolen im Studierendenhaus

0

AStA setzt Liberale Hochschulgruppe vor die Tür

Foto: Facebook/ Asta Universität Frankfurt
Foto: Facebook/ Asta Universität Frankfurt
Der AStA-Vorstand der Goethe-Universität entzieht der FDP-nahen Liberalen Hochschulgruppe ihren Gruppenraum im Studierendenhaus. Zuvor war darin ein Plakat mit, laut AStA, rassistischen, antisemitischen und sexistischen Parolen und Zeichnungen aufgetaucht, darunter ein Zitat aus einem SS-Marschlied.
„Haut die Linken bis sie hinken“, „Man rules“ und „SS marschiert in Feindesland“, ein Zitat aus dem sogenannten „Teufelslied“ der SS von 1944, – all das stand laut Pressemitteilung des Allgemeinen Studierendenausschusses (AStA) der Goethe-Universität auf einem Plakat im Gruppenraum der Liberalen Hochschulgruppe. Das Plakat sei bei einer Brandschutzbegehung im Studierendenhaus Bockenheim gefunden worden, zuvor aber auch schon auf einem Foto auf dem Instagram-Kanal der FDP-nahen Hochschulgruppe aufgefallen. „Die auf dem Plakat festgehaltenen Aussagen und Symboliken deuten auf eine Weltanschauung und Ideologie hin, welche unter dem Deckmantel des Liberalismus geschichtsvergessen, rassistisch, antisemitisch und sexistisch ist“, äußerte sich der AStA in einer öffentlichen Stellungnahme. Diese Geisteshaltung sei mit den Grundregeln des Studierendenhauses nicht vereinbar. „Wer sich positiv auf nationalsozialistisches Gedankengut – egal in welcher Form – bezieht, wird in diesen Räumlichkeiten nicht geduldet“, heißt es darin weiter. Aufgrund eines Verstoßes gegen die Haus- und Nutzungsordnung des Studierendenhauses entzog der AStA-Vorstand, auf Beschluss des Studierendenparlaments vom 24. Juni, der Liberalen Hochschulgruppe ihren Gruppenraum.

Der Entzug des Gruppenraumes könne aber nur eine erste Konsequenz sein, erklärte AStA-Referentin Clara Mißbach. Der AStA fordere die Universitätsleitung und die FDP Hessen zu einer Positionierung zu dem Sachverhalt auf. Die Leitung der Goethe Universität solle „dem Leitbild der Universität entsprechend handeln“. An den Orts- und Landesverband der FDP appelliert der AStA, sich von der Liberalen Hochschulgruppe zu distanzieren. Zudem fordern die Studierendenvertreter und -vertreterinnen einen Parteiausschluss für die Mitglieder der Liberalen Hochschulgruppe, die auch der FDP angehören.
 
25. Juni 2019, 16.49 Uhr
jh
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wissen
 
 
Was bedeutet die Corona-Krise für werdende Mütter? Jan-Erik Baumüller, Facharzt für Frauenheilkunde, erklärt, wie sich Schwangere schützen können, wie sie sich in Quarantäne verhalten sollten und was es bei Neugeborenen zu beachten gilt. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Gynaekologikum Frankfurt
 
 
Entgegen anfänglicher Überlegungen, empfiehlt nun auch das Robert-Koch-Institut das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes. Dabei gehe es weniger um den Eigenschutz, als vielmehr um die Verringerung der Gefahr, andere anzustecken. – Weiterlesen >>
Text: rom / Foto: engin akyurt/unsplash
 
 
Das Pool-Testen von Coronavirus-Proben ermöglicht eine vielfache Erhöhung der Testkapazitäten. Frankfurter Forscherinnen und Forscher haben nun eine Methode entwickelt, mit der sich die täglichen Tests im Idealfall verzehnfachen lassen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Louis Reed/Unsplash
 
 
 
Am 11. März wurde der neue Hochschulpakt für die Jahre 2021 bis 2025 verabschiedet, bei dem das Land Hessen seinen Hochschulen 11 Milliarden Euro zugesichert hat. Der AStA der Goethe Universität äußerte nun Kritik an dem Pakt. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Harald Schröder
 
 
Überfüllte Seminarräume, falsch eingesetzte Mittel, zu wenige Professuren: Die Studierenden der Germanistik zeigen sich enttäuscht von der Goethe-Universität. In einem offenen Brief haben sie sich nun an Präsidentin Birgitta Wolff, das Präsidium und den Hochschulrat gewandt. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: red
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  31