Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wissen
Startseite Alle NachrichtenWissen
Land Hessen sichert Förderung zu
 

Land Hessen sichert Förderung zu

0

Hochschule für Musik und Darstellende Kunst wird digitaler

Foto: Hansjörg Rindsberg
Foto: Hansjörg Rindsberg
Die Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt möchte sich digitaler aufstellen. Dafür hat das Land Hessen eine Förderung in Höhe von 810.000 Euro für insgesamt vier Projekte bis 2020 zugesichert.
Die Hochschule für Musik und Digitale Kunst will digitaler werden. Dabei wird sie vom Land Hessen finanziell unterstützt. 810.000 Euro Förderung wird es für insgesamt vier Projekte bis 2020 geben. Die Hochschule will einen digitalen Klassenraum einrichten, ihr Tonstudio zu einem Audio- und Videostudio ausbauen, die künstlerische Forschung stärken und die Verwaltung digitalisieren. „Die Hochschule für Musik und Darstellende Kunst ist ein Flaggschiff unserer Kunsthochschulen und leistet wichtige Beiträge zum Fortschritt der Künste. Mit unserer Unterstützung kann sie nun Projekte umsetzen, die sowohl die Lehre als auch das Studium weiter verbessern. Die Vorhaben sind wichtige Bausteine auf dem Weg zu einer digitalen Kunsthochschule“, sagte Wissenschafts- und Kunstminister Boris Rhein.

Drei der vier Projekte finanziert das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst aus seinem Innovations- und Strukturentwicklungsbudget. Das Projekt Digital Classroom wird mit 240.000 Euro unterstützt. Mit dem Geld will die Hochschule das digitale Lehren und Lernen fördern und eine E-Learning-Plattform einrichten, mit der die Studierenden auf Unterrichtsmaterialien in Text-, Audio- und Video- Formaten zugreifen können. Der Ausbau des Tonstudios wird mit 200.000 Euro gefördert, die künstlerische Forschung mit 100.000 Euro. In das Projekt „Digitale KUNSThochschule“, das digitale Tools wie ein Campus-Management-System umfasst, fließen 270.000 Euro.

„Digitale Medien mit ihren schnellen Aufzeichnungs- und Verarbeitungsmöglichkeiten sowie ständigen Verfügbarkeit ihrer Inhalte bereichern die Lehre und bringen neue Unterrichtsformen hervor. Mit E-Learning und digitalen Lernplattformen können Studierende und Lehrende über die gemeinsame Zeit hinaus kommunizieren, die Arbeitsgrundlage vor- und nachbereiten und ihre direkten Begegnungen noch effektiver nutzen. Diese Entwicklung ist uns ein wichtiges Anliegen, das wir gern unterstützen“, so Rhein.
 
4. Januar 2019, 12.47 Uhr
hes
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wissen
 
 
Das Ergebnis einer nicht repräsentativen, hessischen Studie zeigt, dass die Zahl der unerkannten Infektionen mit dem Coronavirus im Rhein-Main-Gebiet offenbar relativ gering ist. Getetstet wurden 1000 freiwillige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Infraserv Höchst. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Unsplash
 
 
Universitätsklinik: Corona-Forschung
3
Fortschritt bei Suche nach Covid-19-Medikament
Das Institut für Biochemie II der Goethe-Universität und die Medizinische Virologie der Uniklinik konnten gemeinsam Wirkstoffe ausfindig machen, die das SARS-CoV-2-Virus verlangsamen oder stoppen können. In den USA und Kanada beginnen bald klinische Studien. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Unsplash
 
 
Hessen hat mit seinen Hochschulen einen Digitalpakt im Umfang von 112 Millionen Euro geschlossen. Mit dem Geld wolle das Land „tiefgreifende Veränderungen“ in Lehre, Forschung, Infrastruktur und Verwaltung vornehmen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Helloquence/Unsplash
 
 
 
Paul-Ehrlich-Institut genehmigt Testphase
0
Erste klinische Studie zu Corona-Impfstoff zugelassen
Das Paul-Ehrlich-Institut in Langen hat erstmals in Deutschland den Test eines möglichen Corona-Impfstoffs an Menschen zugelassen; ein Mainzer Unternehmen darf sein Mittel testen. Ende April soll mit 200 gesunden Freiwilligen gestartet werden. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Pexels
 
 
Rückholaktion der Frankfurt UAS
0
„Wir haben alle nach Hause gebracht“
Die Frankfurt University of Applied Sciences hat die Heimreise für alle ihre Studierende und Lehrkräfte aus Übersee nach Deutschland organisiert. Hochschulkoordinator Adam Lipski erklärt im Interview, wie das gelungen ist und appelliert an andere Hochschulen. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Robert Schulz | Frankfurt UAS
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  32