Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Campus
Startseite Alle NachrichtenCampus
Immer mehr Schmierereien
 

Immer mehr Schmierereien

1

Farbanschläge auf die Uni

Erst hat es das House of Finance erwischt, nun wurde das Exzellenzcluster Normative Ordnung zum Ziel. Der Uni-Campus Westend wurde in den vergangenen Tagen mit Farbe "verziert". Die Uni kostet das rund 10.000 Euro.
Am Wochenende machten sich Unbekannte mit Spraydosen und Farbeimern auf dem Uni-Campus Westen zu schaffen. Ihr Ziel: das frisch eingeweihte Exzellenzcluster „Herausbildung Normative Ordnung“. Dort hinterließen sie Sprüche wie „No shit war starts here“ und „Blockupy: smash capitalism“. Am Dienstag war von der unschönen Protestaktion schon nichts mehr zu sehen. Die Universität ließ das Gebäude für rund 10.000 Euro reinigen. Weil die Versicherung bei Vandalismus nicht greift, muss das Uni-Budget belastet werden.

Es ist der zweite Farbanschlag binnen weniger Tage. Erst kürzlich wurde das House of Finance mit ähnlichen Farbtupfern markiert. Damals zogen die „Autonomen Farbmarkierer*innen“ den Bezug zu den kapitalismuskritischen Tagen in Frankfurt. „Kommt und beteiligt auch ihr euch an den Blockupy Aktionstagen, wenn es gilt: blockiert, markiert, demonstriert!“, heißt es in einem Bekennerschreiben. Dass es sich bei den verkannten Malermeistern deshalb um Mitglieder des Blockupy-Bündnisses handelt, ist nicht gesagt. Die Sympathiebekundungen für die Demonstranten, die dieser Tage ihr Camp auf dem Rebstockgelände aufbauen, wirft allerdings nicht das beste Licht auf die Proteste.

Gegen den Vandalismus auf dem neuen Uni-Campus hat sich schon vor einiger Zeit eine Uni-Gruppe auf Facebook zusammengetan, die sich über die Schmierereien empört. Die Gruppe „Pro Westend – Gegen Vandalismus“ hat dort rund 2.000 Likes gesammelt. Es werden Fotos geteilt von Schmierereien in der Uni und gegen den „linken AStA“ geschimpft. Was aber nicht heißt, dass auch wirklich 2.000 Menschen die Ansichten der Gruppe teilen. Mitunter wird dort heftig diskutiert über die Proteste „einer Minderheit der Studierenden“. Der Facebook-Schlagabtausch geht inzwischen so weit, dass sich mit „Sternstunden der Kritik“ eine Gegengruppe gegründet hat. Dort werden Zitate von Pro Westend-Unterstützern gesammelt, veröffentlicht und als skurril oder absurd dargestellt.
29. Mai 2013
Gerald Schäfer
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Whizzbizz am 29.5.2013, 14:04 Uhr:
Wer immer das war - einen Gefallen tut er/sie weder den Frankfurter Studenten noch der Blockupy-Bewegung damit. Im Gegenteil.
Ich bin sicher kein Feind von (künstlerischer und/oder politischer) Graffiti, aber ein bischen Denken wäre vielleicht angesagt.
Und wer weiß, welche "Seite" sich das aus-"gedacht" hat...
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Campus
 
 
Absichtserklärung von Goethe-Uni und Stadt
1
Schwimmsportzentrum soll bis 2025 in Ginnheim gebaut werden
Der Sportcampus Ginnheim der Goethe-Universität soll ein neues Schwimmsportzentrum bekommen. Für das Projekt unterzeichneten Vertreter der Stadt und der Universität am vergangenen Montag eine Absichtserklärung. – Weiterlesen >>
Text: ffm/ez / Foto: Uwe Dettmar, Goethe-Universität Frankfurt
 
 
Opposition und Asta äußern sich zum Beschluss
0
BAföG-Erhöhung stößt auf Kritik
Ab dem neuen Semester bekommen BAföG-Empfänger mehr Geld, so wurde gestern Abend in Berlin entscheiden. Doch Kritik kommt von mehreren Seiten: Sowohl die Opposition als auch der Asta der Goethe-Universität halten die Erhöhung für unzureichend. – Weiterlesen >>
Text: Marlene Tertilt / Foto: Deutscher Bundestag/Thomas Köhler/photothek.net
 
 
Studierende protestieren gegen Kopftuch-Konferenz
1
Kampagne gegen Professorin der Goethe-Uni
Eine Professorin der Goethe-Uni hat eine Podiumsdiskussion zum Thema Kopftuch angekündigt. Eine Gruppe Studierender hat sich daraufhin zusammengetan und im Internet eine Kampagne gegen sie gestartet. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: leg
 
 
 
Titel für Direktorin des Jüdischen Museums
0
Goethe-Uni ernennt Mirjam Wenzel zur Honorarprofessorin
Mirjam Wenzel, Direktorin des Jüdischen Museums, wurde zur Honorarprofessorin an der Frankfurter Goethe-Uni ernannt. Sie will den Studierenden nicht nur einen Zugang zur materiellen jüdischen Kultur vermitteln, sondern sie auch in die Forschungstätigkeiten des Museums einbeziehen. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Jüdisches Museum Frankfurt
 
 
Frusterlebnis Matheklausur: Mit System zum Erfolg
10
„Mathe ist nicht immer sexy“
Wer BWL oder Biologie studiert, muss zwangsweise auch rechnen können. Sergej Spanier kennt viele Studenten, die ohne Nachhilfe ihre Klausuren nicht bestehen würden. Er übt Kritik an der Universität. – Weiterlesen >>
Text: Sheera Plawner / Foto: Leon Spanier
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  29