Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Campus
Startseite Alle NachrichtenCampus
Goethe-Uni verfehlt ihre Ziele
 

Goethe-Uni verfehlt ihre Ziele

0

Uni Frankfurt hat keine Chance auf Exzellenz-Titel

Foto: leg
Foto: leg
Die Goethe-Universität hat ihre Ziele in der Exzellenzstrategie weit verfehlt: Nur ein Antrag von acht Antragsskizzen schaffte es in die nächste Runde, die übrigen wurden allesamt abgelehnt.
An der Goethe-Universität sitzt der Schock tief: In der neuen Runde des Exzellenzwettbewerbs von Bund und Ländern ist die Hochschule weit hinter ihren Erwartungen geblieben. Lediglich ein Antrag von acht schaffte es in die nächste Runde: Das "Cardio-Pulmonary Institute - CPI" soll in Zusammenarbeit mit der Justus Liebig-Universität Gießen und dem dem Max-Planck-Institut für Herz- und Lungenforschung entstehen. Die Entwicklung von Therapien gegen tödliche Herz- und Lungenerkrankungen steht im Mittelpunkt des Instituts.

Die Stimmung an der Uni ist schlecht. "Wir sind sehr enttäuscht über dieses Ergebnis", sagt die Präsidentin, Birgitta Wolff. Schließlich ist das Abschneiden in der Vorrunde zur Exzellenzinitiative entscheidend. Nicht nur werden einzelne Exzellenzcluster mit viel Geld gefördert. Auch entscheidet die Anzahl der geförderten Cluster, ob man sich um einen Titel als Exzellenz-Uni bewerben kann. Dieses Vorhaben ist nun bereits zum dritten Mal nicht zustande gekommen. Besonders bitter ist das für das international renommierte Cluster "Herausbildung normativer Ordnungen" - denn das fällt ab 2019 aus der Förderung heraus.

Nun wolle man demnächst in Ruhe analysieren, was die Ursachen für das Scheitern waren. "Warum wir die hervorragende wissenschaftliche Substanz der Goethe-Universität in diesem Wettbewerb nicht ausreichend zur Geltung bringen konnten, müssen wir jetzt untersuchen", sagt Wolff. Obwohl das Ergebnis nicht den Vorstellungen entsprach, bedankte Wolff sich bei den Initiativen und Partnern für ihr Engagement. "Wir haben gemeinsam viel Energie in diesen Prozess investiert. Umso bitterer ist es, dass wir dafür nicht belohnt wurden", sagt sie.
 
2. Oktober 2017, 12.00 Uhr
tm
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Campus
 
 
Überfüllte Seminarräume, falsch eingesetzte Mittel, zu wenige Professuren: Die Studierenden der Germanistik zeigen sich enttäuscht von der Goethe-Universität. In einem offenen Brief haben sie sich nun an Präsidentin Birgitta Wolff, das Präsidium und den Hochschulrat gewandt. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: red
 
 
Auseinandersetzung bei Kopftuchdebatte
0
„Ihr Ziel war es, alle Anwesenden mundtot zu machen“
Bei einer Diskussion zur Verschleierung muslimischer Frauen an der Goethe Universität war es zu Auseinandersetzungen zwischen Demonstrierenden und Veranstaltenden gekommen. Die Gruppe Terre des Femmes zeigt sich nun besorgt über die fehlende Diskussionsbereitschaft. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Harald Schröder
 
 
Bei einer Podiumsdiskussion über die Verschleierung im Islam ist es zu einer Auseinandersetzung mit Demonstrierenden gekommen. Eine Gruppe Studierender warf den Veranstaltenden eine einseitige Besetzung des Podiums vor. – Weiterlesen >>
Text: nre / Foto: Harald Schröder
 
 
 
Frankfurt University of Applied Sciences
0
Weitere Amtszeit für Frank E. P. Dievernich
Der Präsident der Frankfurt University of Applied Sciences Frank E. P. Dievernich ist in seinem Amt wiedergewählt worden. Er setzte sich dabei gegen eine Gegenkandidatin durch. In seiner kommenden Amtszeit möchte er die UAS weiter modernisieren. – Weiterlesen >>
Text: nre / Foto: Kevin Rupp/ Frankfurt UAS
 
 
Der Campus Westend ist bislang über die Station Holzhausenstraße an die Bahn angebunden. Präsidium und AStA der Goethe-Universität finden das nicht ausreichend: Um eine direkte Bahn-Verbindung mit dem Hauptbahnhof herzustellen, werden nun Ausbauvarianten geprüft. – Weiterlesen >>
Text: nre / Foto: red
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  31