Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wissen
Startseite Alle NachrichtenWissen
Gastprofessur der Uni Frankfurt
 

Gastprofessur der Uni Frankfurt

0

Kampf für Gleichheit

Diesen Dezember vergibt die Uni Frankfurt eine besondere Gastprofessur: Angela Davis, Symbolfigur der Bürgerrechtsbewegung der 1970er Jahre, hält bis 10. Dezember Vorträge zu Gender und Diversity Studies.
Der Jubel im Publikum war groß, als Angela Davis am gestrigen Abend die Bühne betrat. Im Festsaal der Goethe-Universität hielt die Bürgerrechtlerin vor rund 700 Leuten ihre Antrittsrede, die einen beeindruckenden Einblick in die aktuellen Ergebnisse der Gender und Diversity Forschung bot.

Davis, die 1944 in Alabama als Kind einer schwarzen Mittelschichtfamilie zur Welt kam, wurde schon in frühester Kindheit mit Diskriminierung und sozialer wie politischer Ungleichheit konfrontiert. Ihre Begabung ermöglichte ihr über Stipendien eine Privatschule und verschiedene Universitäten zu besuchen, doch durch ihre Hautfarbe und Herkunft war sie stets „anders“. In einer Zeit, in der die Rechte der farbigen Bevölkerung in den USA mit Füßen getreten wurden und Anschläge des Ku-Klux-Klan an der Tagesordnung waren, war Davis eine von drei dunkelhäutigen Studenten an ihrer ersten Universität.

1965 führte ihr Weg sie an die Goethe-Universität, an der sie unter anderem von Adorno und Horkheimer unterrichtet wurde. Bereits während ihrer Schulzeit hatte sie sich einer kommunistischen Gruppe angeschlossen, in Frankfurt wurde sie Mitglied des Sozialistischen Deutschen Studentenbundes. Bald darauf kehrte sie in die Vereinigten Staaten zurück und beteiligte sich aktiv an der Bürgerrechtsbewegung. Ihre Mitgliedschaft in der Kommunistischen Partei der USA führte jedoch dazu, dass Davis nach Abschluss ihres Studiums nicht als Dozentin unterrichten durfte. Zudem geriet sie 1970 in den Verdacht dem inhaftierten Bürgerrechtler George Jackson eine Waffe beschafft zu haben – als „Unterstützerin des Terrorismus“ setzte das FBI sie auf die Liste der zehn gefährlichsten Verbrecher der USA und drohte ihr mit der Todesstrafe. Zwei Jahre vergingen bis zu ihrer Freisprechung, die Sympathie und Unterstützung, die ihr während dieser Zeit entgegenschlugen, gingen weit über die Landesgrenzen hinaus.

Seit ihrer Freilassung kämpft Davis gegen Unrechts- und Unterdrückungsstrukturen. In zahlreichen Forschungsarbeiten befasst sie sich mit den verschiedenen Formen der Ungleichheit, auf Grund von „Geschlecht“, „Ethnizität“ und „Klasse“. Ihre Vortragsreihe befasst sich mit eben diesen Ungleichheiten und gibt Aufschluss über aktuelle, kritische Diskurse innerhalb der Gender und Diversity Studies.

Weitere Informationen zu den einzelnen Vorträgen sowie die Möglichkeit sich anzumelden, finden Sie hier
 
4. Dezember 2013, 14.19 Uhr
Ronja Merkel
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wissen
 
 
Das Pool-Testen von Coronavirus-Proben ermöglicht eine vielfache Erhöhung der Testkapazitäten. Frankfurter Forscherinnen und Forscher haben nun eine Methode entwickelt, mit der sich die täglichen Tests im Idealfall verzehnfachen lassen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Louis Reed/Unsplash
 
 
Am 11. März wurde der neue Hochschulpakt für die Jahre 2021 bis 2025 verabschiedet, bei dem das Land Hessen seinen Hochschulen 11 Milliarden Euro zugesichert hat. Der AStA der Goethe Universität äußerte nun Kritik an dem Pakt. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Harald Schröder
 
 
Überfüllte Seminarräume, falsch eingesetzte Mittel, zu wenige Professuren: Die Studierenden der Germanistik zeigen sich enttäuscht von der Goethe-Universität. In einem offenen Brief haben sie sich nun an Präsidentin Birgitta Wolff, das Präsidium und den Hochschulrat gewandt. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: red
 
 
 
Auseinandersetzung bei Kopftuchdebatte
0
„Ihr Ziel war es, alle Anwesenden mundtot zu machen“
Bei einer Diskussion zur Verschleierung muslimischer Frauen an der Goethe Universität war es zu Auseinandersetzungen zwischen Demonstrierenden und Veranstaltenden gekommen. Die Gruppe Terre des Femmes zeigt sich nun besorgt über die fehlende Diskussionsbereitschaft. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Harald Schröder
 
 
Bei einer Podiumsdiskussion über die Verschleierung im Islam ist es zu einer Auseinandersetzung mit Demonstrierenden gekommen. Eine Gruppe Studierender warf den Veranstaltenden eine einseitige Besetzung des Podiums vor. – Weiterlesen >>
Text: nre / Foto: Harald Schröder
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  31