Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wissen
Startseite Alle NachrichtenWissen
Frankfurt University of Applied Sciences
 

Frankfurt University of Applied Sciences

0

Zentrum für Europa-Studien eingeweiht

Foto: leg
Foto: leg
Freitagnachmittag wurde das neue Zentrum für Europa-Studien eröffnet. Das Zentrum soll interdisziplinär zum Thema Europa forschen. Michel Friedman ist Direktor der Zentrums. Zur Auftaktveranstaltung kamen besondere Gäste.
Die University of Applied Sciences (UAS) hat am Freitag das „Center for Applied European Studies“ (CAES) eröffnet. Zur feierlichen Auftaktveranstaltung kam Staatsminister Boris Rhein (CDU). Joschka Fischer, Vizekanzler und Außenminister der Bundesrepublik Deutschland a. D., hielt die Festrede mit dem Titel „Das undenkbare Denken – Europas Zukunft!“. Ziel des interdisziplinär forschenden Zentrums ist es, das Thema Europa wissenschaftlich zu begleiten und anwendungsorientierte Lösungsvorschläge für europäische Fragen und Herausforderungen zu entwickeln. Das CAES soll eine Zugangsplattform für unterschiedliche Blickwinkel auf Europa darstellen und will seine Angebote, wie Veranstaltungen und Publikationen, an die Öffentlichkeit richten.

„Mit dem ‚Center for Applied European Studies‘ übernimmt die Frankfurt University of Applied Sciences gesellschaftliche Verantwortung und bietet mit den geplanten öffentlichen Veranstaltungen und Fachtagungen sowie den geplanten Weiterbildungsbausteinen zum Thema Europa ihren kompetenten Beitrag an. Als international ausgerichtete Hochschule mit einer Vielzahl an Hochschulkooperationen in Europa ist die Frankfurt UAS mit dem CAES nun die anwendungsorientierte wissenschaftliche Adresse für das Thema Europa in dieser Stadt und Region“, sagt Boris Rhein, Minister des Hessischen Ministeriums für Wissenschaft und Kunst (HMWK). Das HMWK fördert das Center mit einer Anschubfinanzierung in Höhe von insgesamt 280.500 Euro aus dem Innovations- und Strukturentwicklungsbudget.

„Frankfurt ist eine europäische Hauptstadt; sie liegt im Herzen Europas und beheimatet neben ihrer internationalen Bevölkerung auch zahlreiche europäische Institutionen, allen voran die Europäische Zentralbank. Mit dem neuen Institut machen wir deutlich, dass wir nach innen in die Hochschule und nach außen in die Gesellschaft Beiträge für Europa liefern wollen – gerade in diesen Zeiten. Wir sehen es als unsere gesellschaftliche Verantwortung, einen Beitrag zu diesem Europa zu leisten, welches als großes Freiheits-, Demokratie- und Friedensprojekt angesehen werden kann“, so Prof. Dr. Frank E.P. Dievernich, Präsident der Frankfurt University of Applied Sciences. „Das interdisziplinäre Zentrum soll ein kreativer Think Tank zum Thema Europa werden. Die breite Aufstellung von Forschung und Lehre an der Frankfurt UAS, die von der Architektur über die Ingenieurwissenschaften bis hin zu Wirtschaft, Recht und Sozialer Arbeit reicht, und die internationale Ausrichtung der Hochschule liefern dazu eine hervorragende Grundlage.“ Die Kooperation mit Unternehmen, Verbänden, Behörden und Hochschulen im In- und Ausland soll durch gemeinsame angewandte Forschungsvorhaben sowie Beratungsleistungen getragen werden; auch Weiterbildungsangebote soll es geben. Das Zentrum will sich zudem mit der regelmäßigen Durchführung von Veranstaltungen wie Vortragsreihen, Streitgesprächen und Symposien sowie Veröffentlichungen von Forschungs- und Diskussionsergebnissen an die Öffentlichkeit wenden. Studierende sollen in die Aktivitäten des Zentrums eingebunden werden.

„Europa ist Zukunft, mehr Europa ist mehr Zukunft. Das Center for Applied European Studies soll sich mit Fragen, Konzepten und Denkansätzen über Europas Zukunft aus nationaler, europäischer und internationaler Perspektive auseinandersetzen. Wie sich diese Zukunft neu entfaltet, neu erfunden, neu gedacht werden kann, soll interdisziplinär erforscht und im Austausch zwischen Wissenschaft, Kultur, Wirtschaft und Politik diskutiert werden“, so Prof. Dr. jur. Dr. phil. Michel Friedman, Geschäftsführender Direktor des CAES. „Wie sich dieses Europa in einer modernen globalen Welt weiter entwickelt und in einem konstruktiven Verhältnis zu ihr steht, wie sich dieses Europa in Fragen der Migration, des technologischen Zeitalters, der grenzenlosen Wissens- und Warenströme zu positionieren hat, wie sich also Identität und Aufgaben Europas neu entwickeln, wird das Zentrum begleiten. Um zu verhindern, dass Europa in das 20. Jahrhundert zurück fällt, dass es zu einem nationalistischen, aggressiven, endsolidarisierten Kontinent wird, gilt es, die europäische Idee, die auf dem Fundament von Menschenrechten und Demokratie aufgebaut ist, in das 21. Jahrhundert weiter zu bestimmen und zu stärken. Die Leitung dieses Zentrums ist für mich eine biografische Verpflichtung. Als in Paris geborenes Kind jüdisch-polnischer Holocaustüberlebender und deutscher Staatsbürger ein europäisches Zentrum in einer Hochschule mit Studierenden aus über 100 Nationen leiten zu dürfen, ist eine herausfordernde Verantwortung.“
 
13. Juni 2016, 10.31 Uhr
tm
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wissen
 
 
Das Pool-Testen von Coronavirus-Proben ermöglicht eine vielfache Erhöhung der Testkapazitäten. Frankfurter Forscherinnen und Forscher haben nun eine Methode entwickelt, mit der sich die täglichen Tests im Idealfall verzehnfachen lassen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Louis Reed/Unsplash
 
 
Am 11. März wurde der neue Hochschulpakt für die Jahre 2021 bis 2025 verabschiedet, bei dem das Land Hessen seinen Hochschulen 11 Milliarden Euro zugesichert hat. Der AStA der Goethe Universität äußerte nun Kritik an dem Pakt. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Harald Schröder
 
 
Überfüllte Seminarräume, falsch eingesetzte Mittel, zu wenige Professuren: Die Studierenden der Germanistik zeigen sich enttäuscht von der Goethe-Universität. In einem offenen Brief haben sie sich nun an Präsidentin Birgitta Wolff, das Präsidium und den Hochschulrat gewandt. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: red
 
 
 
Auseinandersetzung bei Kopftuchdebatte
0
„Ihr Ziel war es, alle Anwesenden mundtot zu machen“
Bei einer Diskussion zur Verschleierung muslimischer Frauen an der Goethe Universität war es zu Auseinandersetzungen zwischen Demonstrierenden und Veranstaltenden gekommen. Die Gruppe Terre des Femmes zeigt sich nun besorgt über die fehlende Diskussionsbereitschaft. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Harald Schröder
 
 
Bei einer Podiumsdiskussion über die Verschleierung im Islam ist es zu einer Auseinandersetzung mit Demonstrierenden gekommen. Eine Gruppe Studierender warf den Veranstaltenden eine einseitige Besetzung des Podiums vor. – Weiterlesen >>
Text: nre / Foto: Harald Schröder
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  31