Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wissen
Startseite Alle NachrichtenWissen
Frankfurt University of Applied Sciences
 

Frankfurt University of Applied Sciences

0

Die Fachhochschule ändert ihren Namen

Die Fachhochschule Frankfurt heißt seit Dienstag "Frankfurt University of Applied Sciences". Damit will die ehemalige FH ihrer Internationalität gerecht werden. In einem Festakt wurde die Umbenennung gefeiert.
Fachhochschule ist out. Fünf sind in Hessen bereits Geschichte. Jedenfalls dem Namen nach. Während sich vier davon jetzt nur noch "Hochschule" nennen, ist die FH Frankfurt einen eigenen Weg gegangen. Sie nennt sich jetzt "Frankfurt University of Applied Sciences", zu Deutsch "Hochschule für angewandte Wissenschaften" - nur mit dem Unterschied, dass es keinen deutschen Namen mehr gibt. Am Dienstag hat die Hochschule ihre Umbenennung mit einem Festakt gefeiert; zu den Gratulanten gehörten Wissenschaftsminister Boris Rhein (CDU) und Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD). Dabei wurde auch ein neues Logo enthüllt, das eine stilisierte Skyline und den Main symbolisiert.

Detlev Buchholz, Präsident der Hochschule, erklärte die Namensänderung mit der Internationalität des Studienorts: Mehr als 40 Prozent der Studenten hätten einen Migrationshintergrund, mehr als 20 Prozent seien Ausländer. In seiner Rede plädierte für die akademische Freiheit, die sich auch von der Angewandtheit nicht einschränken lassen dürfe.

Oberbürgermeister Feldmann nannte die Änderung klein: Nur der Name sei anders; "an der Bedeutung der Institution ändert sich nichts". Die Hochschule bleibe eine der wichtigsten Bildungseinrichtungen der Region. Man brauche die Unterstützung der Wissenschaft, um die städtischen Probleme wie beim Wohnen und beim Nahverkehr zu lösen.

Wissenschaftsminister Rhein lobte die Umbenennung: "Jetzt steht draußen dran, was drinnen ist." Er versprach, dass die Landesregierung das Hochschulgesetz ändern werde, damit auch die Fachhochschulen in "forschungsstarken Bereichen" ein Promotionsrecht erhalten. Dieses Vorhaben ist auch im Koalitionsvertrag festgeschrieben.
 
2. Juli 2014, 11.30 Uhr
Lukas Gedziorowski
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wissen
 
 
Eine Studie von Forscher:innen der Frankfurter Uniklinik hat ergeben, dass es bei Corona-Positiven unabhängig vom Krankheitsverlauf zu langfristigen Herzschäden kommen kann. Die Schäden könnten auch nach Jahren noch zu einer Herzinsuffizienz führen. – Weiterlesen >>
Text: loe / Foto: Symbolbild © Waldemar Brandt/Unsplash
 
 
Public Service Fellowship-Preis
0
Auszeichnung für Familienforscherin
Sabine Andresen leitet den Arbeitsbereich Sozialforschung und Familienpädagogik an der Goethe-Universität und setzt sich für die Aufarbeitung von Gewalt an Kindern und Jugendlichen ein. Am Freitag wurde sie für ihr Engagement ausgezeichnet. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Uwe Dettmar
 
 
Um gemeinsam das Coronavirus zu erforschen, haben die drei hessischen Medizin-Universitäten in Frankfurt, Marburg und Gießen das „Pandemienetzwerk hessische Universitätsmedizin“ gegründet. Das Land Hessen stellt dafür 4,35 Millionen Euro zur Verfügung. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Symbolbild/Unsplash
 
 
 
Hessens Hochschulen und Universitäten erhalten fast sechs Milliarden Euro: Zusätzlich zu den bereits seit 2008 laufenden Programmen wurde am Mittwoch das Hochschulbauprogramm „Heureka“ verabschiedet; von den 1,7 Milliarden Euro gehen 300 Millionen nach Frankfurt. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: pexels
 
 
In einem internationalen Forschungsprojekt haben Frankfurter Wissenschaftler:innen herausgefunden, dass ein Hemmstoff verhindern könnte, dass das Coronavirus in Wirtszellen eindringen kann. Ein ähnliches Spray kommt bereits in Russland zum Einsatz. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  33