Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Campus
Startseite Alle NachrichtenCampus
Birgitta Wolff wird Präsidentin
 

Birgitta Wolff wird Präsidentin

3

Die erste Frau an der Spitze der Goethe-Uni

Birgitta Wolff wird die nächste Präsidentin der Goethe-Universität. Die Ökonomin und ehemalige Wissenschaftsministerin wurde am Dienstag im vierten Wahlgang zu Werner Müller-Esterls Nachfolgerin ernannt.
Zwei Stunden hat die Wahl des erweiterten Senats am Dienstag gedauert, erst nach vier Wahlgängen stand die Siegerin fest: Birgitta Wolff wird im nächsten Jahr Präsidenten der Goethe-Universität werden. Am Ende kam sie auf 20 Ja- und 14 Nein-Stimmen. Ihr Konkurrent, der Neurologe Robert Nitsch, war bereits im ersten Wahlgang ausgeschieden. Präsident Werner Müller-Esterl, der zum Jahresende aus dem Amt scheidet, betonte, dass damit zum ersten Mal eine Frau an der Spitze der Frankfurter Hochschule steht. "Das ist eine Besonderheit." Wolff nahm es mit Humor: "Ich hoffe, ich wurde nicht nur deswegen gewählt."

Ihren neuen Posten nahm sie nüchtern an: "Ich sehe darin eher einen Arbeitsauftrag als einen Pokal", sagte sie. Dass sie das Amt erst im vierten Wahlgang erlangte, wollte sie nicht persönlich nehmen. Viele Enthaltungen seien nicht gegen sie gerichtet gewesen, sondern seien einer grundsätzlichen Kritik an dem Auswahlverfahren geschuldet gewesen. Präsident Müller-Esterl sagte, das Verfahren sei "völlig korrekt gelaufen". Manche könnten sich nicht mit der Entscheidung abfinden. Im Vorfeld war, etwa von Studenten, kritisiert worden, dass die Entscheidung der Wahlkommission intransparent gefallen war.

Die Wirtschaftswissenschaftlerin Birgitta Wolff hat an der Universität Witten/Herdecke, an der Ludwig-Maximilians-Universität in München und der Harvard University studiert. Anschließend lehrte sie an der Georgetown University in Washington. Seit 2000 hat sie den Lehrstuhl für Internationales Management an der Otto-von-Guericke-Universität in Magdeburg inne; zudem war sie seit 2002 Prodekanin und Dekanin der Fakultät. Wolff wurde 2010 zur Kultusministerin und anschließend zur Landesministerin für Wissenschaft und Wirtschaft in Sachsen-Anhalt bestellt. Mehrfach wurde sie zur beliebtesten Wissenschaftsministerin des Jahres gekürt; doch weil sie sich gegen die Sparpläne ihrer Regierung an den Hochschulen wehrte, verließ sie im April 2013 das Kabinett und kehrte auf ihre Professur an der Universität zurück.

Müller-Esterl nannte Wolff eine "Kämpferin". Einen Ausblick auf ihre Amtszeit hat sie am Dienstag bereits gegeben: Sie wolle mit der hessischen Landesregierung gemeinsame Wege finden, das Wissenschaftssystem "auf Erfolgskurs" zu bringen, zudem kündigte sie einen "engen Schulterschluss" mit den Präsidenten anderer Hochschulen an. Schließlich soll der Name des Grüneburgplatzes, der noch Adresse des Campus Westend ist, nach dem ehemaligen NS-Zwangsarbeiter Norbert Wollheim umbenannt werden. Sie sehe dafür, so Wolff, "viele gute Argumente". Seit einem halben Jahr fordern mehrere Gruppen eine Änderung der Adresse.

Werner Müller-Esterl hat indes noch einiges in seinen letzten Monaten als Präsident vor: Zum Wintersemester ist wieder ein großer Ansturm von Studienanfängern zu erwarten, den es aufzufangen gilt, es stehen neue Verhandlungen mit dem Land zum Hochschulpakt an. Zudem wolle er sich dafür einsetzen, dass die freigesetzten Bafög-Mittel des Landes, die der Bund auffängt, der Forschung und Lehre zukommen. Es soll um 81 Millionen Euro gehen. Er hoffe, dass die Goethe-Universität die Mittel verwenden kann, um das schlechte Betreuungsverhältnis in der Lehre zu verbessern, indem sie dauerhaft neue Professoren und wissenschaftliche Mitarbeiter einstellen kann. "Das wäre ein großer Gewinn", so Müller-Esterl. Vom 1. Januar an wird das nicht mehr seine Sorge sein, dann wird seine Nachfolgerin diese Aufgaben übernehmen.
15. Juli 2014
Lukas Gedziorowski
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Alda Buhrmel am 16.7.2014, 14:18 Uhr:
Muss man mit der Tatsache, dass nun die erste Frau an der Spitze der Uni steht, eigentlich so dermaßen beknackt umgehen? Oder kann man sich vielleicht auch einfach mal freuen?! Das gilt für alle drei - den Esterl, Wollf und den Journalisten!;-)
 
Lukas Gedziorowski am 16.7.2014, 10:54 Uhr:
Danke für den Hinweis. Der Fehler wurde korrigiert. Wir bitten um Entschuldigung.
 
Stefan Wender am 15.7.2014, 20:42 Uhr:
Öhm, Prof. Nitsch ist nach dem ersten Wahlgang wegen zu wenigen Stimmen aus dem Verfahren ausgeschieden, Prof. Wolff trat in Wahlgang 2, 3 und 4 OHNE Gegenkandidat an und konnte erst im dritten Wahlgang die benötigte Mehrheit der Stimmen auf sich versammeln. Mitnichten hat Prof. Nitsch im vierten Wahlgang 14 Stimmen bekommen!
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Campus
 
 
Streit zwischen AStA und Goethe-Universität
0
AStA muss Broschüren zensieren
Ein Raum auf dem Campus Riedberg, oder besser gesagt die Benennung des Raumes, sorgt seit langer Zeit für Diskussionen an der Goethe-Universität Frankfurt. Obwohl die Umbenennung im Februar erfolgte, gibt es neue Streitigkeiten. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: leg
 
 
U-Bahn-Station am Campus Westend
1
8000 Unterschriften für bessere Campusanbindung
Über 8000 Personen haben die Petition des AStA der Goethe-Universität für eine bessere Verkehrsanbindung des Campus Westend unterzeichnet. Am 11. Juli übergab der AStA die Unterschriften an Frankfurts Verkehrdezernenten Klaus Oesterling (SPD). – Weiterlesen >>
Text: Julia Heßler / Foto: ASta Frankfurt
 
 
Sexismus und Nazi-Parolen im Studierendenhaus
0
AStA setzt Liberale Hochschulgruppe vor die Tür
Der AStA-Vorstand der Goethe-Universität entzieht der FDP-nahen Liberalen Hochschulgruppe ihren Gruppenraum im Studierendenhaus. Zuvor war darin ein Plakat mit, laut AStA, rassistischen, antisemitischen und sexistischen Parolen und Zeichnungen aufgetaucht, darunter ein Zitat aus einem SS-Marschlied. – Weiterlesen >>
Text: jh / Foto: Facebook/ Asta Universität Frankfurt
 
 
 
Deutschlands bedeutendster Philosoph in Frankfurt
0
Feueralarm unterbricht Jürgen Habermas' Vortrag
Vergangenen Mittwoch hielt Jürgen Habermas, einer der bedeutendsten Philosophen Deutschlands, einen öffentlichen Vortrag an der Goethe-Uni. Doch inmitten seiner Rede ertönte der Feueralarm – und rund 3000 Zuhörer und Zuhörerinnen mussten in Kürze das Gebäude verlassen. – Weiterlesen >>
Text: sis / Foto: leg
 
 
Institut für Mixed Leadership an der UAS
0
Frank Dievernich: „Die Zukunft ist bunt und divers“
Zum Herbst 2019 wird an der University of Applied Sciences ein neues Institut errichtet, das die Themen Diversität und Chancengleichheit in den Mittelpunkt stellt. Das Institut für Mixed Leadership wird zahlreiche Weiterbildungsmöglichkeiten für Führungskräfte anbieten. – Weiterlesen >>
Text: sis / Foto: Kevin Rupp/Frankfurt UAS
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  30