Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Bahnhofsviertelmagazin
 

Wireless Festival und Oye

0

The Weeknd, Haile Selassie und eine Auszeichnung

Foto: Universal Music
Foto: Universal Music
Erst spielte er auf dem Wireless-Festival, nahm eine Platin-Auszeichnung für seine Musikverkäufe in die Hand – und in den frühen Morgenstunden zog es ihn dann noch einmal ins Bahnhofsviertel.
Für Abel Makkonen Tesfaye war es nicht das schlechteste Wochenende in Frankfurt. Am Samstagabend spielte er vor Tausenden in der Commerzbank-Arena. Beim Wireless Festival spielten am Samstag und Sonntag Stars wie Justin Bieber, Marteria, Beginner, Freundeskreis, Sean Paul – und eben The Weeknd, so der Künstlername von Tesfaye. Im Stadion bekam er auch eine Platinauszeichnung für seine Musikverkäufe verliehen, sein Hit Starboy wurde auch hierzulande rauf- und runtergespielt. Im Bild oben ganz rechts sehen wir übrigens Mengi Zeleke, seines Zeichens Betreiber des Clubs Oye in der Taunusstraße – und mit dem gleichen ethnischen Background wie auch Weeknd: Beide kommen nämlich ursprünglich aus Äthiopien. Und während die Entourage des kanadischen Sängers noch ins Gibson rübermachte, suchte er selbst in den frühen Morgenstunden des Sonntags das Bahnhofsviertel auf. "Er hat sich besonders für das Porträt von Kaiser Haile Selassie interessiert", sagt Zeleke. Der hängt gleichberechtigt zwischen den Kaisern aus dem Frankfurter Kaisersaal in dem außergewöhnlichen Club in der Taunusstraße. Dort wurde am Samstag die Aftershow-Party des Festivals vom Universal-Music-Spin-Offs Digster Pop ausgerichtet. So rasch, wie Weeknd kam, sei er auch wieder gegangen, berichtet Zeleke.


25. Juni 2017
nil
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Bahnhofsviertelmagazin
 
 
Neue Entwicklungen im Fall des Obdachlosen-Treffs Teestube Jona: Die neuen Hauseigentümer sollen, um die Mieter aus dem Haus zu vertreiben, zu harten Mitteln gegriffen haben. Die Stadtverwaltung will handeln. – Weiterlesen >>
Text: Nils Bremer / Foto: nil
 
 
Erst im November 2016 eröffnete der Club der Brüder Zeleke im Bahnhofsviertel – und erfreute sich großer Beliebtheit. Nun steht er vor dem Aus: Dem Verlag der Autoren war das Kulturprogramm ein Dorn im Auge. – Weiterlesen >>
Text: Nils Bremer / Foto: nil
 
 
Die Teestube Jona dachte, sie hätte noch eine Gnadenfrist bis November, um in neue Räume zu ziehen. Doch der neue Hausbesitzer hat bei Bauarbeiten Wasser und Strom gekappt – und gibt sich ahnungslos. – Weiterlesen >>
Text: Nils Bremer / Foto: JF
 
 
 
Spendenübergabe bei der Teestube Jona
0
Ein Lichtblick in harten Zeiten
Die Teestube Jona ist seit 30 Jahren ein Wohnzimmer für hilfsbedürftige, zumeist wohnungslose Menschen. Doch nun braucht der Verein selbst eine neue Bleibe. Da ist die Spende der Frankfurter Stadtevents zumindest ein Lichtblick. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: Nicole Brevoord
 
 
Nachtclub wird mit Wohnungen aufgestockt
1
Legendäres Amüsierlokal Pik Dame schließt
Vor kurzem noch lichtete der Fotograf Robertino Nikolic die ganze bunte Vielfalt des Pik Dame ab – jetzt steht der älteste Nightclub Frankfurts vor einem großen Umbau. Schon im Mai könnte er geschlossen werden. – Weiterlesen >>
Text: Nils Bremer / Foto: Robertino Nikolic
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  10 
 
 
 
Bahnhofsviertelmagazin
Unser Stadtteil-Magazin erscheint regelmäßig als Print-Ausgabe – im Journal Frankfurt und im Viertel selbst. Hier lesen Sie aktuelle Neuigkeiten und mehr.

Twitter Activity