Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Bahnhofsviertelmagazin
Startseite Alle NachrichtenBahnhofsviertelmagazin
Vom Schaden durch Junkies und Journalisten
 

Vom Schaden durch Junkies und Journalisten

1

Ganz neue Töne aus der Taunusstraße

Foto: nil
Foto: nil
Es waren Geschäfte wie Cream Music oder GM-Foto in der Taunusstraße, die unter der ständigen Präsenz der Dealer vor der Haustüre litten. Cream Music wollte gar wegziehen. Jetzt aber heißt es, das sei nicht mehr so schlimm.
Ende 2016 ging ein Rauschen durch den Frankfurter Blätterwald: Der seit 114 Jahren im Bahnhofsviertel ansässige Musikladen Cream Music gab in einer großen Pressekonferenz bekannt, nach Sachsenhausen ziehen zu wollen.

Der Grund: Die Dealer und Junkieszene auf der Taunusstraße, die finanzielle Einbußen zur Folge hätten: „Das schreckt die Kunden ab. In der ganzen Welt gibt es keine solchen Szenen wie die hier. Undenkbar, dass zu mir Schulklassen oder Jugendliche kommen“, so Einzelhändler Bernhard Hahn noch im Dezember.

Dass eine Mieterhöhung anstehe, sei ein weiterer Aspekt, warum man ganz entschlossen eine andere Örtlichkeit bevorzuge. Das von Wirtschafts- und Ordnungsdezernent mitinitiierte Projekt TAB (Taunusstraße Arts und Bites), das zur Imageaufbesserung der Taunusstraße Kunstmärkte in der damals noch offenen Kaiserpassage durchführte, schien Cream Music nicht an den Umzugsplänen gehindert zu haben. Geholfen hatten sie wohl auch nicht.

Am Mittwoch dann die Rolle rückwärts. Da sollte wieder einmal eine Pressekonferenz bei Cream Music stattfinden, diesmal um die neue TAB-Aktion am Wochenende vorzustellen. „Der Vertrag läuft noch bis Sommer 2018“, erfahren wir. „Wir sind in Verhandlungen und wollen doch auf ein gutes Ende hoffen. Wir kämpfen noch. Man kann doch nicht einen Laden mit einer mehr als hundert Jährigen Geschichte einfach so aufgeben!“

Beim Nachbarn GM Foto hört man auch versöhnliche Töne – sieht das TAB-Projekt jedoch nicht beteiligt. „Wir kriegen hier vorne von TAB nichts mit“, sagt Markus Backes über die bisherigen Aktionen, die bislang eher abends stattfanden. „Das belebt die Taunusstraße tagsüber nicht. Und das in der Kaiserpassage, das liegt 150 Meter von uns entfernt.“

Ein wenig enttäuscht scheint Backes von den bisherigen TAB-Aktionen: „Es waren ganz andere Sachen angedacht. Etwa den großen Häuserblock gegenüber mit Künstlern zu bespielen, das ist leider nie passiert.“

Wie denn der derzeitige Zustand auf der Taunusstraße sei, fragen wir Backes. „Es ist viel besser geworden durch das hohe Polizeiaufkommen, aber man muss die weitere Entwicklung abwarten. Die Szene wird sich nicht verdrängen lassen.“ Während wir zuvor noch beobachteten, wie ein winziges Päckchen am helllichten Tag den Besitzer gewechselt hatte, sagt Backes: „Schauen Sie doch mal auf die Straße! Das ist doch nicht unsicher. Hier ist doch nichts schlimm! Wenn Sie hier um Hilfe schreiben, ist doch sofort die Zivilpolizei zur Stelle. Wir haben noch nicht einen Kunden gehabt, der hier Probleme gehabt hat.“

Für GM-Foto habe die Nähe zum Hauptbahnhof vor allem positive Effekte. „Es ist doch gar nicht so, wie es überall dargestellt wird. Es wird immer nur negativ darüber geschrieben. Man kann das auch künstlich hochpushen. Das ist aber für uns nicht förderlich.“
8. September 2017
nb
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Anna Nym am 26.9.2017, 09:06 Uhr:
ja sowas, Wahlkrampf vorbei, oder was?
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Bahnhofsviertelmagazin
 
 
Neue Entwicklungen im Fall des Obdachlosen-Treffs Teestube Jona: Die neuen Hauseigentümer sollen, um die Mieter aus dem Haus zu vertreiben, zu harten Mitteln gegriffen haben. Die Stadtverwaltung will handeln. – Weiterlesen >>
Text: Nils Bremer / Foto: nil
 
 
Erst im November 2016 eröffnete der Club der Brüder Zeleke im Bahnhofsviertel – und erfreute sich großer Beliebtheit. Nun steht er vor dem Aus: Dem Verlag der Autoren war das Kulturprogramm ein Dorn im Auge. – Weiterlesen >>
Text: Nils Bremer / Foto: nil
 
 
Die Teestube Jona dachte, sie hätte noch eine Gnadenfrist bis November, um in neue Räume zu ziehen. Doch der neue Hausbesitzer hat bei Bauarbeiten Wasser und Strom gekappt – und gibt sich ahnungslos. – Weiterlesen >>
Text: Nils Bremer / Foto: JF
 
 
 
Spendenübergabe bei der Teestube Jona
0
Ein Lichtblick in harten Zeiten
Die Teestube Jona ist seit 30 Jahren ein Wohnzimmer für hilfsbedürftige, zumeist wohnungslose Menschen. Doch nun braucht der Verein selbst eine neue Bleibe. Da ist die Spende der Frankfurter Stadtevents zumindest ein Lichtblick. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: Nicole Brevoord
 
 
Nachtclub wird mit Wohnungen aufgestockt
1
Legendäres Amüsierlokal Pik Dame schließt
Vor kurzem noch lichtete der Fotograf Robertino Nikolic die ganze bunte Vielfalt des Pik Dame ab – jetzt steht der älteste Nightclub Frankfurts vor einem großen Umbau. Schon im Mai könnte er geschlossen werden. – Weiterlesen >>
Text: Nils Bremer / Foto: Robertino Nikolic
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  10 
 
 
 
Bahnhofsviertelmagazin
Unser Stadtteil-Magazin erscheint regelmäßig als Print-Ausgabe – im Journal Frankfurt und im Viertel selbst. Hier lesen Sie aktuelle Neuigkeiten und mehr.

Twitter Activity