Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Bahnhofsviertelmagazin
Startseite Alle NachrichtenBahnhofsviertelmagazin
Teestube Jona im Gutleutviertel
 

Teestube Jona im Gutleutviertel

4

Neuer Hausbesitzer stellt Wasser und Heizung in Obdachlosen-Café ab

Foto: JF
Foto: JF
Die Teestube Jona dachte, sie hätte noch eine Gnadenfrist bis November, um in neue Räume zu ziehen. Doch der neue Hausbesitzer hat bei Bauarbeiten Wasser und Strom gekappt – und gibt sich ahnungslos.
Im Sommer vergangenen Jahres begann die Misere. „Der Käufer ist ein Investor, der unverzüglich und ohne Rücksicht auf unser Mietrecht mit der kompletten Sanierung des Hauses beginnen will", hieß es damals. Und tatsächlich: Die Bauarbeiten begannen, die Teestube sollte weichen – zunächst schon bis September, nun wurde noch eine Frist bis November 2018 erreicht. Doch man könnte den Eindruck gewinnen, die neuen Hausbesitzer der Pforzheimer Straße 7 ginge das nicht schnell genug. "Derzeit ist es wirklich nicht einfach", sagt Nadine Müller, Sozialarbeiterin in der Teestube.

Im Januar berichteten wir bereits darüber, dass in der Teestube immer mal wieder der Strom ausfällt, auch an Weihnachten war da nichts zu machen. Mittlerweile versuchen die Mitarbeiterinnen zwar für ihre Kunden – obdachlose Menschen – da zu sein, doch derzeit sind Heizung und Wasseranschluss nicht zu gebrauchen.



Kein einfaches Unterfangen auch für die gut 20 Ehrenamtlichen, die in der Teestube arbeiten – von den 450 Stammkunden erst gar nicht zu reden, für die das Lokal hinterm Hauptbahnhof wie eine Insel von ihrem nicht einfachen Leben ist. Wir müssen es an dieser Stelle offen sagen: Auch beim Journal Frankfurt schlägt unser Herz für das Konzept der Teestube, Einnahmen, die wir aus Stadtführungen mit einem ehemaligen Obdachlosen generieren, spenden wir der Teestube.



Die neuen Hauseigentümer geben sich am Telefon jedenfalls ahnungslos, was den Zustand der Teestube angeht. "Ich erfahre erst durch Ihren Anruf davon", sagt einer der Geschäftsführer der MiT Baukonzept, einer Gesellschaft die auf ihrer Website mit dem Spruch wirbt "Das Glück tritt gern in ein Haus, wo gute Laune herrscht."

"Schreiben Sie darüber, dann lese ich es und dann kümmere ich mich." Von abgestelltem Wasser oder einer nicht funktionierenden Heizung habe er noch nicht gehört, ebenso nicht von Stromausfällen oder dem Problem, dass einer der Lagerräume der Teestube mit einem riesigen Berg Schutt unzugänglich gemacht wurde. "Die sollen einfach mal mich anrufen anstatt die Medien", so der Bauherr. Bei der Teestube Jona heißt es dazu nur, das habe man versucht, doch die Kommunikation gestalte sich schwierig.



So oder so will die Teestube ausharren bis die Stadt ein neues Quartier bereitstellt. In der Gutleutstraße soll das Obdachlosen-Café dann unterkommen. Nicht ganz ideal, weil nicht mehr ebenerdig zugänglich – aber besser als der jetzige Zustand in jedem Fall. "Wir sind sehr glücklich, dass die Stadt uns unterstützt", sagt Nadine Müller.

Lesen Sie dazu auch unser Update: "Drohungen gegen Sozialarbeiter, Mieter müssen sich Wasser aus dem Main holen"
13. Februar 2018
Nils Bremer
 
Nils Bremer
Jahrgang 1978, Politologe, seit 2004 beim Journal Frankfurt, seit 2010 Chefredakteur. – Mehr von Nils Bremer >>
Mail schreiben
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Kolja Richter am 13.2.2018, 15:00 Uhr:
Kann mich meinen Vorrednern nur anschließen. Ich hoffe die Betreiber der Teestube Jona lassen sich nicht unterkriegen!!
 
Caius Couers am 13.2.2018, 14:46 Uhr:
Das ist echt eine absolute Frechheit. Man sollte die Menschen unterstützen, die Ihren Mitmenschen helfen und nicht unter Druck setzen. Nun frage ich mich wer etwas dagegen unternimmt?! Ich hoffe sehr, dass wir bald eine Lösung finden.
 
Christian Six Spreen am 13.2.2018, 14:34 Uhr:
"Schreiben Sie darüber, dann lese ich es und dann kümmere ich mich." - was für eine Unverschämtheit.
 
Sarah Elmshäuser am 13.2.2018, 14:11 Uhr:
Obdachlose sind auch Menschen!! Es ist mehr als eine Frechheit Obdachlosen solche unwürdigen und gerade bei solch niedrigen Temperaturen unzumutbaren Umstände anzutun. Man sollte sich dafür schämen seinesgleichen so zu erniedrigen und sich selbst für etwas besseres zu halten - wie es anscheinend der neue Hausbesitzer der Teestube tut!!! Für so etwas kann man sich nur schämen....
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Bahnhofsviertelmagazin
 
 
Neue Entwicklungen im Fall des Obdachlosen-Treffs Teestube Jona: Die neuen Hauseigentümer sollen, um die Mieter aus dem Haus zu vertreiben, zu harten Mitteln gegriffen haben. Die Stadtverwaltung will handeln. – Weiterlesen >>
Text: Nils Bremer / Foto: nil
 
 
Erst im November 2016 eröffnete der Club der Brüder Zeleke im Bahnhofsviertel – und erfreute sich großer Beliebtheit. Nun steht er vor dem Aus: Dem Verlag der Autoren war das Kulturprogramm ein Dorn im Auge. – Weiterlesen >>
Text: Nils Bremer / Foto: nil
 
 
Spendenübergabe bei der Teestube Jona
0
Ein Lichtblick in harten Zeiten
Die Teestube Jona ist seit 30 Jahren ein Wohnzimmer für hilfsbedürftige, zumeist wohnungslose Menschen. Doch nun braucht der Verein selbst eine neue Bleibe. Da ist die Spende der Frankfurter Stadtevents zumindest ein Lichtblick. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: Nicole Brevoord
 
 
 
Nachtclub wird mit Wohnungen aufgestockt
1
Legendäres Amüsierlokal Pik Dame schließt
Vor kurzem noch lichtete der Fotograf Robertino Nikolic die ganze bunte Vielfalt des Pik Dame ab – jetzt steht der älteste Nightclub Frankfurts vor einem großen Umbau. Schon im Mai könnte er geschlossen werden. – Weiterlesen >>
Text: Nils Bremer / Foto: Robertino Nikolic
 
 
Seit vergangenem Jahr ist nachts ein Shuttlebus im Bahnhofsviertel unterwegs, der Drogenkranke zu Notschlafplätzen außerhalb fährt. Nun will die Stadt in einem weiteren Schritt einen Ort im Viertel anbieten, an dem sich die Süchtigen nachts aufhalten können. – Weiterlesen >>
Text: nb/kus / Foto: Harald Schröder
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  10 
 
 
 
Bahnhofsviertelmagazin
Unser Stadtteil-Magazin erscheint regelmäßig als Print-Ausgabe – im Journal Frankfurt und im Viertel selbst. Hier lesen Sie aktuelle Neuigkeiten und mehr.

Twitter Activity