Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Bahnhofsviertelmagazin
 

Pilsstube Pfiff schließt

0

Kneipensterben im Bahnhofsviertel geht weiter

Foto: rom
Foto: rom
Die Gentrifizierung im Bahnhofsviertel schreitet weiter voran: nach 13 Jahren muss die Pilsstube Pfiff in der Kaiserstraße schließen. Im Januar 2019 soll in den Räumen eine japanische Nudelbar eröffnen.
Erst im Mai dieses Jahres hatte die Kult-Kneipe Terminus Klause in der Moselstraße schließen müssen, nachdem der Mietvertrag nicht verlängert werden konnte. Ein Jahr zuvor hatte es die Bier Brezel nach 30 Jahren in der Kaiserstraße getroffen. Betreiber Michael Reichert musste die Kneipe aufgrund steigender Mietkosten schließen. Nun verliert das Bahnhofsviertel eine weitere Kneipe: Die Pilststube Pfiff muss nach 13 Jahren aus den Räumen in der Kaiserstraße ausziehen. Zum 01. Januar 2019 soll an gleicher Stelle eine japanische Nudelbar eröffnen.

Jeannine Kenty und Sander Stein sind die Betreiber des beliebten Milieutreffs – nach so vielen Jahren schließen zu müssen, sei traurig, sagen die beiden. Auch die Stammgäste zeigen sich schockiert. Einige kommen sogar vorbei, um beim Auszug zu helfen. Wie schon die Terminus Klause und die Bier Brezel, war das Pfiff eine echte Institution und eine Art erweitertes Wohnzimmer für die Gäste. Dort schaute man die Eintracht-Spiele, trank Binding und ab und an ein Mispelchen mit Wirtin Jeannine Kenty. Für die gute Stimmung sorgte zuverlässig Sander Stein, der stets wilde Geschichten aus dem Bahnhofsviertel zu erzählen hatte. Stein ist praktisch gebürtiger Bahnhofsviertler, seinen Eltern gehörte vor vielen Jahren unter anderem das Rendezvous, die Gentrifizierung des Viertels hat er über Jahre hinweg aus nächster Nähe beobachten können. „Demnächst gibt es hier gar keine normalen Kneipen mehr“, sagt er. „Dafür eröffnen an jeder Ecke schicke Restaurants.“

Grund für die Schließung sei der Wunsch der Vermieterin, ein seriöseres Publikum im Haus haben zu wollen. Der Mietvertrag für die Räume läuft eigentlich noch zwei Jahre, die Diskussionen über die oft lauten Gäste beschäftigte Mieter und Vermieter jedoch bereits länger. Um sich größeren Ärger zu ersparen, haben sich Kenty und Stein daher entschieden, der Vermieterin entgegen zu kommen und die Pilsstube bereits jetzt aufzugeben. Beide betonen jedoch, dass die Gespräche dazu sehr fair abliefen, man habe sie nicht rausgeschmissen. Jeannine Kenty und Sander Stein bleiben weiterhin die Hauptpächter und vermieten die Räume lediglich weiter.

Man wolle außerdem im Bahnhofsviertel bleiben, versichert das Paar. „Wir schauen bereits nach neuen Räumen und werden definitiv wieder eine Kneipe im Bahnhofsviertel eröffnen.“ Wann genau es soweit sein wird, wissen Kenty und Stein noch nicht. Allzu lange soll es aber nicht dauern, bis man den Stammgästen wieder ein zweites Zuhause bieten kann.
7. Dezember 2018
Ronja Merkel
 
Ronja Merkel
Jahrgang 1989, Kunsthistorikerin, von Mai 2014 bis Oktober 2015 leitende Kunstredakteurin des JOURNAL FRANKFURT, seit September 2018 Chefredakteurin. – Mehr von Ronja Merkel >>
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Bahnhofsviertelmagazin
 
 
Problemstadtteil oder Szeneviertel? Das Bahnhofsviertel polarisiert. Im Gespräch erklärt Oliver Strank, Ortsvorsteher des Viertels, wie er die Entwicklungen der vergangenen Jahre beurteilt und warum der Frankfurter Weg in der Drogenpolitik der richtige ist. – Weiterlesen >>
Text: Martina Schumacher / Foto: Bernd Kammerer
 
 
In der noch unfertigen neuen Kaiserpassage hat bereits der erste Raum eröffnet: Es ist das Zukunftslabor von Oskar Mahler. In der ehemaligen Galerie „Rote Treppe“ will der Künstler Anregungen, Ideen und Wünsche der Anwohner an die Politik tragen. – Weiterlesen >>
Text: Martina Schumacher / Foto: ms
 
 
Hoteliers beklagen Zustände im Bahnhofsviertel
4
Robert Urseanu: „Wir müssen weg von dem Frankfurter Weg“
Hotelbetreiber und Gastronomen beklagen die miserablen Zustände im Bahnhofsviertel. Robert Urseanu, Betreiber des Manhattan Hotels, wirft der Stadt Frankfurt und dem Justizministerium eine zu laxe Drogenpolitik vor. Immer häufiger komme es zu Übergriffen gegen Gäste. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Journal Frankfurt
 
 
 
Am Samstag den 10. November findet die 6. Tombola „Redlight meets Charity“ im Bahnhofsviertel statt. Zugunsten des Vereins „Hilfe für krebskranke Kinder“ werden hochwertige Preise verlost. – Weiterlesen >>
Text: kal / Foto: © nil
 
 
Obdachlosencafé in der Gutleutstraße
0
Teestube Jona weiht neue Räume ein
Lange kämpfte die Teestube Jona um ihr Weiterbestehen, mit den Hausbesitzern kam es am bisherigen Standort zu großen Schwierigkeiten. Das Obdachlosencafé befindet sich nun in der Gutleutstraße, wo vergangene Woche die neuen Räume eingeweiht wurden. – Weiterlesen >>
Text: Martina Schumacher / Foto: ms
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  13 
 
Bahnhofsviertelmagazin
Unser Stadtteil-Magazin erscheint regelmäßig als Print-Ausgabe – im Journal Frankfurt und im Viertel selbst. Hier lesen Sie aktuelle Neuigkeiten und mehr.