Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
 

Oye

3

Aus für Club in der Taunusstraße?

Foto: nil
Foto: nil
Erst im November 2016 eröffnete der Club der Brüder Zeleke im Bahnhofsviertel – und erfreute sich großer Beliebtheit. Nun steht er vor dem Aus: Dem Verlag der Autoren war das Kulturprogramm ein Dorn im Auge.
Als der Verlag der Autoren 2012 ins Bahnhofsviertel zog, war die Stimmung bestens. Annette Reschke, Lektorin des Verlags und Vorsitzende der Stiftung, sagte damals begeistert der FAZ: "Es ist ein Viertel in Bewegung." Und ihr Kollege Thomas Maagh meinte, die Umgebung habe viel zu bieten.

Etwas zu viel wohl für den Verlag, der die Rechte von so renommierten Kulturschaffenden wie Wim Wenders vertritt – und eben diesen Kulturschaffenden auch gehört. Sie haben geklagt gegen Jobst Müller-Trimbusch, der das Sous-terrain des Hauses der Taunusstraße 19 an die Zeleke-Brüder vermietete. Ein Club sei dort nicht zulässig, hieß es, und mindere den Wert des Gebäudes. Der Verlag hatte 2012 Büros in dem Gebäude gekauft.

Schon früh hatte das Amtsgericht festgestellt, dass ein Club tatsächlich gegen die Regeln der Eigentümergemeinschaft in dem Haus verstößt, genauer: die sogenannte Teilungserklärung. Eine Mediation zwischen Verlag und dem Club-Vermieter Jobst Mueller-Trimbusch scheiterte bereits im Januar – und das Gericht machte seine Ankündigung wahr, den Clubbetrieb dann zu untersagen, die Türen des Oye also laut Teilungserklärung geschlossen bleiben müssen. Gleichwohl ist die Tür für Verhandlungen innerhalb der Eigentümergemeinschaft noch offen. Theoretisch jedenfalls. Dass es dazu kommt, jedoch unwahrscheinlich. Aber Mueller-Trimbusch ist nicht abgeneigt in die nächste Instanz zu gehen, dann könnte der Club noch länger aufhaben – das Verfahren sich in noch Monate ziehen.

Der Innenausbau besticht durch eine Kopie des Kaisersaals, deren Fotos der Bahnhofsviertelkenner und Fotograf Ulrich Mattner angefertigt hat. In der Frankfurter Kulturszene war der Club anerkannt und galt auch als Aushängeschild für die nicht einfache Gegend. Ein Gutteil der Investitionen floss in ein Raum-im-Raum-Konzept, damit möglichst wenig Schall in das darüber liegende Büro- und Wohnhaus übertragen werde. Wohl mit Erfolg: Die regelmäßig von Nachbarn wegen Ruhestörung herbeigerufenen Ordnungsbehörden konnten bei Messungen nichts feststellen – selbst wenn der Clubbetrieb voll lief. Mengi Zeleke sieht es so: "Die Hausgemeinschaft muss sich nun einigen. Wir würden uns freuen, wenn es so kommt. Und wenn nicht, haben wir einen Plan B." Man sei, kurz gesagt, entspannt. Für die Taunusstraße jedoch sei es schade, wenn der Club schließen müsste. Am Dienstagabend wolle man erstmal ganz normal öffnen, der Streit sei Sache der Hausgemeinschaft, es wird mit Salsa in den Valentinstag hineingetanzt.

Dennoch könnte es bald sein, dass der Urzustand in der Taunusstraße 19 wiederhergestellt wird: Ein leerstehendes sous-terrain – davor Crack-Abhängige. Ein Viertel in Bewegung eben.
13. Februar 2018
Nils Bremer
 
Nils Bremer
Jahrgang 1978, Politologe, seit 2004 beim Journal Frankfurt, seit 2010 Chefredakteur. – Mehr von Nils Bremer >>
Mail schreiben
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Urban Phaze am 16.2.2018, 15:00 Uhr:
Der wirtschaftliche "Erfolg" der Zeleke-Brüder bemißt sich eher an der Anzahl ihrer Insolvenzen, Unity, Musikverlag, NuSoul. Und jetzt das Oye?

Wer soll alles noch auf die David-gegen-Goliath-Geschichte reinfallen?
 
Sandra Graeff am 14.2.2018, 15:54 Uhr:
Wenn ich es richtig in Erinnerung habe, stand hierzu heute in der FAZ, dass der Vermieter auch gegen die Brüder klagt, da seit Dezember 2016 keine Miete gezahlt wurde.
 
Uwe Looschen (Pringles-AUTOMATde) am 14.2.2018, 14:38 Uhr:
Mir tun die Zeleke-Brüder richtig leid. Mit ihrem Club auf der Hanauer hatten sie ebenfalls Probleme mit dem Vermieter. Und jetzt wieder das Problem mit dem Vermieter. Die Brüder machen sich so viel Mühe und gedankt wird es denen nicht. Der klagende Verlag sollte sich auch mal outen, was er so unter Kultur versteht. Gute Laune und Party gehört wohl nicht zu deren Definition.
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Bahnhofsviertelmagazin
 
 
Nachdem bereits im Dezember vergangenen Jahres die Bier-Brezel in der Kaiserstraße schließen musste, ist nun die nächste Kultkneipe im Bahnhofsviertel betroffen: Die Terminus Klause hat dicht gemacht. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Die Partei
 
 
Neue Anlaufstelle in der Moselstraße
0
Nachtcafé soll Junkies von der Straße holen
Es gibt zahlreiche Hilfsangebote für Drogenabhängige in Frankfurt, aber ein harter Kern an Junkies wird damit nicht erreicht, was zu Konflikten mit Anwohnern führt. Ein Nachtcafé in der Moselstraße soll die Versorgungslücke schließen. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
Bier-Brezel-Wirt und Stammgäste sind verärgert
1
Telefonladen statt Kult-Kneipe
Die Bier-Brezel ist seit Dezember 2017 zu. Laut Eigentümer musste sie raus, weil man sich im Haus etwas „Hipperes“ wünsche. Nun befindet sich ein Telefonladen an Ort und Stelle. Im Viertel regt sich Unverständnis. – Weiterlesen >>
Text: Katrin Börsch / Foto: Mario Peninsi
 
 
 
Das Journal Frankfurt suchte für den Fotowettbewerb „Top-of-Frankfurt“ die besten Fotos der Stadt. Es gab weit über 150 Einsendungen – hier sind die laut Jury 30 besten. Sie werden ab 12. April im Trianon gezeigt. – Weiterlesen >>
Text: nil / Foto: Ulrich Mattner
 
 
Neues Hotel in der Weserstraße
0
Hilton eröffnet Hotel im Bahnhofsviertel
Mit dem Hilton Garden Inn kommt ein Mittelklasse-Hotel der Hotelmarke Hilton ins Bahnhofsviertel. Das Haus mit 167 Zimmern, Fitness-Studio und Swimmingpool ist das fünfte der Hotelkette in Frankfurt. – Weiterlesen >>
Text: nic / Foto: HGI
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  11 
 
 
 
Bahnhofsviertelmagazin
Unser Stadtteil-Magazin erscheint regelmäßig als Print-Ausgabe – im Journal Frankfurt und im Viertel selbst. Hier lesen Sie aktuelle Neuigkeiten und mehr.

Twitter Activity