Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Bahnhofsviertelmagazin
Startseite Alle NachrichtenBahnhofsviertelmagazin
Neue Location in der Ludwigstraße
 

Neue Location in der Ludwigstraße

0

Justina Honsel zeigt kunstvolle Basketballer im Goose

Foto: nil
Foto: nil
Paris hat Einzug gehalten in ein Sous-terrain in der Ludwigstraße: Bei Goose zeigt die Gestalterin Justina Honsel Fotos eines kunterbunten Pariser Basketballplatzes. Titel der Ausstellung: Play!
Sonntag Morgen in Paris. Gerade in eine Seitenstraße vom Place Pigalle abgebogen, hört Justina Honsel diese vom Spieltrieb angeheizten Laute. "Bumm, Tschakk, Bumm, Tschakk" gefolgt von juvenilem Geschrei, das durch die Straßen des Montmartre hallt. Ihren Ohren folgend, stößt sie in Mitten von französischem Großstadtflair auf einen ganz besonderen Urban Playground bzw. Basketball Court. Gestaltet von der Designagentur ILL-Studio, lädt diese cartoonartige Farbexplosion gerade zum Fotografieren ein. Justina Honsel, vom Pariser Urban-Lifestyle fasziniert, zögert nicht und lässt ihrem ästhetischen Gefühl freien Lauf.



Justina Honsel bei der Vernissage mit Clubmacher Mengi Zeleke

Die 27-jährige Diplom-Kommunikationsdesignerin hat bereits für Agenturen wie Leo Burnett, Standard Rad., Aoki&Matsumoto und Jehle&Will gearbeitet. Honsel lernte an der Schule für Gestaltung Ravensburg unter Leitung von Designern wie Rolf Müller und legte ihre Arbeitsschwerpunkte im Design auf Print, Online, Corporate-Design und Fotografie. Sie ist Host und Kuratorin von Ladies, Wine & Design Frankfurt. Das internationale Netzwerk von Jessica Walsh. Ihre Ausstellung ist zugleich auch eine Premiere für die neuen Räume von Goose in der Ludwigstraße.



Demnächst sollen dort Weinbar-Abende angeboten werden, bei denen die kleinen Foto-Kunstwerke dann auch zu sehen sein sollen. Infos darüber sollen bei Facebook geteilt werden.
13. Oktober 2017
nil
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Bahnhofsviertelmagazin
 
 
Anlaufstelle für Drogenabhängige länger offen
0
Das Nachtcafé verlängert seine Öffnungszeiten
Das Nachtcafé in der Moselstraße 47 bietet Drogenabhängigen einen Rückzugsort und eine Alternative zur Straße. Vom 1. August an wird das Angebot ausgeweitet: Das Café wird dann auch vormittags geöffnet sein. – Weiterlesen >>
Text: ffm/hes / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Neueröffnungen im Bahnhofsviertel abgelehnt
0
Kampf gegen die Spielhallen
Die Stadt geht schon seit einiger Zeit gegen die Ausbreitung von Spielhallen vor. Nun konnten durch das Urteil des Verwaltungsgerichtshof in Kassel drei Neueröffnungen im Bahnhofsviertel verhindert werden. – Weiterlesen >>
Text: ffm/ez / Foto: Symbolbild © Unsplash
 
 
Führungen zur Bahnhofsviertelnacht 2019
0
Wie gut kennen Sie das Bahnhofsviertel?
Bald findet die 12. Bahnhofsviertelnacht statt. Am 15. August zeigt sich das multikulturelle Viertel einmal mehr von seiner besten Seite. Wer den Stadtteil mit frischem Blick ganz neu erkunden möchte, erhält bei einer der vielen Führungen Gelegenheit dazu. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Stadt Frankfurt, Maik Reuss
 
 
 
Bareröffnung im Bahnhofsviertel
0
Housebar55 eröffnet in der Elbestraße
Mit der Eröffnung der Housebar55 auf der Elbestraße reiht sich eine weitere Club-Bar in die wachsende Zahl an Party-Locations im Bahnhofsviertel ein. Am Freitag wird die Eröffnung gefeiert. – Weiterlesen >>
Text: jh / Foto: jh
 
 
Wiedereröffnung einer Kultkneipe
0
Die Terminus Klause kommt zurück
Vor einem Jahr musste die Terminus Klause, eine der wenigen verbliebenen Kultkneipen im Bahnhofsviertel, schließen. Doch es gibt gute Neuigkeiten: Die Frankfurter Institution wird noch in diesem Jahr in der Münchener Straße wiedereröffnen. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: vak
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  13 
 
Bahnhofsviertelmagazin
Unser Stadtteil-Magazin erscheint regelmäßig als Print-Ausgabe – im Journal Frankfurt und im Viertel selbst. Hier lesen Sie aktuelle Neuigkeiten und mehr.