Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Bahnhofsviertelmagazin
 

Nachruf auf ein Wahrzeichen

4

Bye Bye, Fischer-Stube

Foto: nil
Foto: nil
Ein Unikat geht, die Kette kommt: Bauarbeiter haben das alte Fischer-Stube-Schild in der Moselstraße abgerissen. An diesem historischen Ort Frankfurter Gastronomie soll eine Coa-Filiale entstehen.
Das Kaiser-Friedrich-Haus ist ein echtes Stück Bahnhofsviertelgeschichte. Als der Stadtteil Ende des 19. Jahrhunderts angelegt wurde, war das prächtige Gründerzeitgebäude von 1896 mit seiner reich verzierten Sandsteinfassade und dem Kupferturm auf dem Eck das architektonische Glanzlicht des Viertels. Die Kaiserstraße war damals der Prachtboulevard der Stadt. Fünfzig Jahre später war es damit vorbei. Deutschland hatte den Krieg verloren, die Stadt lag in Schutt und Asche, der letzte Kaiser war erst abgesetzt, dann verstorben und die nach ihm benannte Straße wurde zu dem verruchten Amüsierbezirk, als der er heute noch gilt. Auch im Kaiser-Friedrich-Haus zog ein Bordell ein. Die legendäre Edelprostituierte Rosemarie Nitribitt soll hier ihr Stammlokal gehabt haben. Auch im neuen Bahnhofsviertel blieb das Kaiser-Friedrich-Haus Glanzlicht.

Zu dieser Zeit besaß Benjamin Goldman, der Vater des Ostend-Königs Ardi Goldman, in dem Gebäude eine Gaststätte: Die Fischer-Stube. Auch wenn dieses Restaurant schon lange zu ist, der nostalgische Schriftzug in roten Frakturlettern blieb der Fassade lange erhalten. Unter dem Schild gab es dann Striptease und Peepshows. Zuletzt versuchte der DJ Sydney Spaeth gemeinsam mit drei Kollegen das historische Etablissement als Off-Location für coole Szeneparties wieder zu beleben. Plötzlich sprach man wieder über die Fischer-Stube, das urige Schild mit der verblassten Thomas Bräu Werbung darunter war plötzlich Kult. Doch die Pläne scheiterten bereits nach zwei Monaten am miserablen Zustand des Gebäudes. Selbst die Makler, berühmt für blümige Beschönigungen nannten den Zustand des Gebäudes „mittelmäßig“. Bauaufsicht und Brandschutz ließen keine coolen Partys mehr zu, mal wieder musste die Fischer-Stube schließen.

Jetzt wüten hier Bauarbeiter, der Kaiser-Friedrich-Bau wird aufwendig renoviert. Mit dem ikonischen Schriftzug haben sie die letzte Spur der Fischer-Stube entfernt. Demnächst soll hier die sechste Frankfurter Coa-Filiale eröffnen. Das alte Schild stand den Planungen im Weg und wurde weggehämmert. An der Stelle sind jetzt wieder zwei Oberlichter, die dafür sorgen, dass alle Fenster der Ost-Fassade wieder gleich hoch sind. Das Haus stehe unter verschärften Denkmalschutzauflagen, berichtet Coa-Gründer Constantin von Bienenstamm. Dieser Schutz orientiert sich aber wohl an der Entstehungszeit 1896 und nicht an der bewegten Geschichte des Baus. Schade eigentlich. Jetzt hat das Viertel ein Wahrzeichen weniger und eine Kette mehr. Beginnt so, nach Prachtboulevard, Puffjahren und Szenetreff ein neues Kapitel Bahnhofsviertelgeschichte?
 
17. November 2016, 11.32 Uhr
Jan Paul Stich
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Ronald M. Filkas am 29.11.2016, 11:42 Uhr:
Donnerwetter: mit Tobias Rüger (noch und auch) ein Typograf hier!?
 
Tobías Rûger am 28.11.2016, 22:43 Uhr:
Das Schild ist nicht von 1896, denn damals gab es die verwendete Schrift noch gar nicht. Die wurde vom NS-Regime eingeführt, nachdem die Frakturschrift 1941 abgeschafft wurde - und ab da u.a. für Beschilderung diese lateinische Typo mit Fraktur-Anmutung verwendet wurde.
Dass sich Denkmalschutz nur am ursprünglichen Bauzustand zu orientieren habe,halte ich für einen total falschen Ansatz. Schade um das Schild, es erzählt ein Stück Stadtgeschichte.
 
Michael Risse am 22.11.2016, 15:22 Uhr:
Whizzbizz,Sie schreiben wahre Worte gelassen aus,aber es war doch halt zu runtergerockt.
Man hätte diese Adresse zu Joschka Fischers Frankfurter Büro samt kulinarischem Angebot machen sollen,natürlich nur mit Joschka,der Frankfurt heute noch liebt. In Berlin nannte man ja das Auswärtige Amt am Werder'schen Platz(=Aussenministerium) zu seiner Amtszeit auch "Fischer Hütte".
Gruss
Michael Risse,uralter Frankfurter Kaufmann und partieller "Kumpel"von unz Joschka,wenn er dem Wein zusprach.
 
Whizzbizz am 17.11.2016, 17:25 Uhr:
Das Schild hätte unter Denkmalschutz gehört.
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Bahnhofsviertelmagazin
 
 
Anlaufstelle für Drogenabhängige länger offen
0
Das Nachtcafé verlängert seine Öffnungszeiten
Das Nachtcafé in der Moselstraße 47 bietet Drogenabhängigen einen Rückzugsort und eine Alternative zur Straße. Vom 1. August an wird das Angebot ausgeweitet: Das Café wird dann auch vormittags geöffnet sein. – Weiterlesen >>
Text: ffm/hes / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Neueröffnungen im Bahnhofsviertel abgelehnt
0
Kampf gegen die Spielhallen
Die Stadt geht schon seit einiger Zeit gegen die Ausbreitung von Spielhallen vor. Nun konnten durch das Urteil des Verwaltungsgerichtshof in Kassel drei Neueröffnungen im Bahnhofsviertel verhindert werden. – Weiterlesen >>
Text: ffm/ez / Foto: Symbolbild © Unsplash
 
 
Führungen zur Bahnhofsviertelnacht 2019
0
Wie gut kennen Sie das Bahnhofsviertel?
Bald findet die 12. Bahnhofsviertelnacht statt. Am 15. August zeigt sich das multikulturelle Viertel einmal mehr von seiner besten Seite. Wer den Stadtteil mit frischem Blick ganz neu erkunden möchte, erhält bei einer der vielen Führungen Gelegenheit dazu. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Stadt Frankfurt, Maik Reuss
 
 
 
Bareröffnung im Bahnhofsviertel
0
Housebar55 eröffnet in der Elbestraße
Mit der Eröffnung der Housebar55 auf der Elbestraße reiht sich eine weitere Club-Bar in die wachsende Zahl an Party-Locations im Bahnhofsviertel ein. Am Freitag wird die Eröffnung gefeiert. – Weiterlesen >>
Text: jh / Foto: jh
 
 
Wiedereröffnung einer Kultkneipe
0
Die Terminus Klause kommt zurück
Vor einem Jahr musste die Terminus Klause, eine der wenigen verbliebenen Kultkneipen im Bahnhofsviertel, schließen. Doch es gibt gute Neuigkeiten: Die Frankfurter Institution wird noch in diesem Jahr in der Münchener Straße wiedereröffnen. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: vak
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  13 
 
Bahnhofsviertelmagazin
Unser Stadtteil-Magazin erscheint regelmäßig als Print-Ausgabe – im Journal Frankfurt und im Viertel selbst. Hier lesen Sie aktuelle Neuigkeiten und mehr.