Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Bahnhofsviertelmagazin
Startseite Alle NachrichtenBahnhofsviertelmagazin
Kampf gegen Dealer, Junkies, Bettler und Schmutz
 
Kampf gegen Dealer, Junkies, Bettler und Schmutz
3
Sisyphos-Arbeit im Bahnhofsviertel
Foto: Nicole Brevoord
Foto: Nicole Brevoord
Seit 150 Tagen versucht die Stadt koordiniert mit anderen Institutionen gezielt für Sicherheit im Hauptbahnhof und im Bahnhofsviertel zu sorgen. Während die Politik eine positive Bilanz zieht, machen Anwohner und Besucher andere Erfahrungen.
Sicherheit und das individuelle Sicherheitsgefühl sind nicht dasselbe. Doch seit 150 Tagen werden von der Stadtpolitik und anderen Akteuren beide Dinge fröhlich mit einander vermengt, vor allem wenn es um das Bahnhofsviertel und den Hauptbahnhof geht. „Wir bitten Fahrgäste auf die organisierten Banden im Hauptbahnhof zu achten“, ertönt es durch die Lautsprecher im Hauptbahnhof und das ausgerechnet fünf Minuten bevor Ordnungsdezernent Markus Frank (CDU), der Sonderkoordinator des Präventionsrats Klaus-Dieter Strittmacher, Joe Kanyi von der DB Sicherheit und Matthias Heinrich, Leiter der Stadtpolizei, bei einem Rundgang durch den Hauptbahnhof berichten wollen, dass sich in den vergangenen 150 Tagen hier viel bei der Sicherheit, dem Sicherheitsempfinden und bei der Sauberkeit getan hat.



Die verwinkelte B-Ebene des Hauptbahnhofs, die nicht umgebaut werden kann, so lange der Brandschutz und das Eisenbahnbundesamt hierzu nicht ein Okay geben, ist ein beliebter Treffpunkt für Dealer und ihre Kunden gewesen. Abgekämpfte in Treppenaufgängen liegende Drogenkonsumenten samt Blutspritzern und Nadeln gehörten zum täglichen, unangenehmen Szenario für die Bahnhofsbesucher. Seit 150 Tagen gibt es regelmäßige Streifen von zwei DB-Sicherheitsmitarbeitern und zwei Stadtpolizisten – immer zwischen 8 und 21 Uhr. Danach übernehme die Bundespolizei die Verantwortung, sagt Matthias Heinrich. Es sei besser geworden. So habe man in bisher 1780 geleisteten Streifenstunden 1150 Maßnahmen ergriffen, unter anderem 740 Personen überprüft, 185 Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz angezeigt, 28 Mal sei man bei unerlaubtem Lagern eingeschritten, 50 Mal bei nicht erlaubtem Rauchen, man habe 37 Hausverbote erteilt. Und kurz nachdem die Frankfurter Pressevertreter sich diese zweifellos beeindruckende Bilanz anhören, werden die bei dem Rundgang teilnehmenden Sicherheitsbeamte von einer zahnlosen Drogenabhängigen angepöbelt: „Ja und sagt ruhig, wie schlecht ihr mit uns umgeht!“.

Die Stadtpolizei habe einfach mehr Rechte als die Mitarbeiter der DB Sicherheit, könne effektiver einschreiten, sagt Joe Kanyi. Die B-Ebene sehe nun schon viel besser aus als vor einiger Zeit.



Der Uringestank bleibt
Klaus-Dieter Strittmacher zeigt auf neu angebrachte Spiegel an einem Treppenabgang zur U-Bahn. „Dadurch sieht man, ob um die Ecke einer sitzt. Das soll da subjektive Sicherheitsgefühl verbessern“, sagt er. Aber ob man dann auch wirklich sicherer ist, wenn nicht mal das Sicherheitspersonal von Pöblern verschont wird? Trotz jährlich 1,6 Millionen Euro, die die Deutsche Bahn in die Reinigung von Deutschlands größtem Hauptbahnhof investiert, stinkt es an den Treppen beißend nach Urin. „Den Smell bekommen sie hier nicht mehr weg“, sagt Strittmacher lapidar. Kanyi versichert, es gebe eine tägliche Nassreinigung und dass man keinen Müll, keine Flaschen, Spritzen oder blutverschmierte Fliesen sehe, sei ein Erfolg.



Ganz offensichtlich hat auch die Bahn über Jahre hinweg die B-Ebene vernachlässigt, man sieht es an der heruntergekommenen Bausubstanz der Unterführungen.



Da mutet es doch etwas seltsam an, wenn die Sprecherin der Deutschen Bahn auf das weiße Klavier bei Gleis 2 verweist, auf dem Reisende nun spielen können, das trage ja auch zu einem besseren und sichereren Gefühl am Hauptbahnhof bei. Ja, ist klar.

Klaus-Dieter Strittmacher erklärt, dass man überlege, die Mülleimer der Bahn so zu verändern, dass Flaschensammler nicht mehr hineingreifen könnten und so Unrat verbreiten.



Am Bahnhofsvorplatz soll es eine andere, gleichmäßigere Beleuchtung geben, die keine schattigen Ecken zulässt, aber auch bei der Hell-Dunkelanpassung nicht stören würde. All das wird in einer Machbarkeitsstudie gerade erforscht. Am Kaisersack baut Strittmacher auf ein demnächst eröffnendes kanadisches Pommeslokal mit Außengastronomie, da soll die Bestuhlung die alkoholisierten Lungerer abschrecken. Man versuche die Gruppenbildung zu zerschlagen, beim Rundgang aber stehen rund zwölf Personen um einen Baum, natürlich mit Flaschen in den Händen und klar werden dann auch die Sicherheitsleute angepöbelt. Mit Fritten gegen Suffgammler, wenn es doch so einfach wäre. 50 Maßnahmen will die Sonderkoordination Bahnhofsviertel sukzessive umsetzen. Das ist viel Engagement, aber ganz so toll, wie die Akteure ihre Bilanz finden, ist die Realität doch nicht. „Was wir machen, ist ein Marathon, kein Kurzstreckenlauf“, bekennt auch Markus Frank. Sobald die Kontrollen nachließen, würden wieder die alten Zustände herrschen, „eine Sisyphosaufgabe“.

Schein und Sein
Bahnhofsviertelbewohnern wie dem Fotografen und Gewerbevereinsvorsitzenden Ulrich Mattner gehen all die Maßnahmen nicht weit genug. „Es ist nicht besser geworden, sondern schlimmer.“ Die B-Ebene sei ja noch okay. Aber nachts im Bahnhofsviertel herumlaufen halte er mittlerweile für gefährlich, er mache mittlerweile um manche Personengruppen auf der Straße einen großen Bogen, das habe er vorher nie getan. „Kürzlich habe ich nachts die Polizei gerufen, weil hier im Viertel ab halb vier über Stunden eine sehr laute Party gefeiert wurde und an schlafen nicht zu denken war.“ Die Polizei habe am Telefon gesagt, man wisse davon, es gebe zahlreiche Beschwerden, aber die Polizei habe gerade kein Auto und könne sich so einfach keines schnitzen. Das habe sein persönliches Sicherheitsgefühl stark beeinträchtigt. Nicht auszudenken, wenn es zu einem wirklichen Notfall gekommen wäre.


Frankfurter Weg – der heilige Gral
Dass an jeder Ecke im Viertel mittlerweile nachts Drogen angeboten würden, das sei aber keine alleinige Frage des persönlichen Sicherheitsgefühls mehr. „Die Stadt sollte langsam auch den Frankfurter Weg, den Heiligen Gral, hinterfragen. In den letzten 25 Jahren hat sich alles verändert, die Junkies nehmen Crack und nicht mehr Heroin und nur der Frankfurter Weg soll sich da nicht mitändern?“, fragt Mattner. Tatsächlich wagen weder der Gesundheitsdezernent Stefan Majer (Grüne) noch Ordnungsdezernent Markus Frank (CDU) das sich schon seit Jahren anbahnende Crack-Problem in Frankfurt mit konkreten Vorschlägen in Angriff zu nehmen. Ulrich Mattner erwartet, dass die Stadt Experten konsultiere, sich der aktuellen Entwicklung stelle. „Wir sind die Crackhauptstadt Nummer eins, aber darüber verliert die Politik kein Wort!“

Foto ganz oben: v.l.n.r. Joe Kanyi, Klaus-Dieter Strittmacher, Markus Frank und Matthias Heinrich
14. Juni 2017
Nicole Brevoord
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Anna Nym am 17.6.2017, 20:03 Uhr:
Ach ja, noch eins hinterher. Wenn jetzt oder in einem Jahr, jedenfalls in absehbarer Zeit, auch die Teestube Jona vertrieben wird - Journal Frankfurt berichtete - wird es noch enger auf den Straßen.
Die Teestube entstand aus einer privaten Initiative und leistet seit 30 Jahren (!) wichtige Arbeit, die offenbar sonst keiner leisten will. Interessiert ja auch keinen, auch das sind keine kaufkräftigen, prestigebringenden Bestsituierten, sondern Abgehängte der Gesellschaft. Die Gesellschaft produziert auch diesen Bestandteil ihrer selbst, verschließt dann aber die Augen davor und will sich am Liebsten nicht darum kümmern. Wenige nehmen diese schwere Arbeit auf sich, arbeiten sich dafür auf, und wenn dann wieder eine Hilfsstelle aus ihrem Raum gekündigt wird, weil ein Investor hochpreisige Wohn- und Geschäftsräume haben will (am Busbahnhof. Hauptbahnhof Süd. der Mann scheint mir ohnehin ein Phantast), schauen alle betreten beiseite, die Zielgruppe der Angebote steht verlassen auf der Straße und die wenigen Helfenden vor den Trümmern jahrzehntelanger Arbeit.
 
Anna Nym am 17.6.2017, 19:54 Uhr:
Falschensammler dissen, klar. Gegen die Allerschwächsten treten, die sonst nichts tun, als ihre unter dem Existenzminimum liegende Notversorgung auf ein erträgliches Minimalmaß zu heben, von Menschenwürde kann da noch keine Rede sein. Initiativen wie "Pfand gehört daneben e.V." bringen einen Pfandring für öffentiche Mülleimer ins Spiel, um allen beteiligten das entwürdigende und auch gefähliche Wühlen zu ersparen, und die Bahn baut die Mülleimer um, um Pfandsammeln unmöglich zu machen.
Nicht grade die 1a-Sympathieoffensive der Bahn.
Nebenbei wehe auch dem, dem aus Versehen etwas in den Eimer fällt, was nicht da rein sollte.

Nachts im Bahnhofsviertel gefährlich - kann ich nicht nachvollziehen. Wohlgemerkt, bin ich weder ein Mann, noch über 1,80m noch Kampfsportler, Bodybuilder etc.

Für mein Empfinden ist Anstand das Geheimnis bzw. das Verhalten der Wahl. Begegnet man den Menschen, und zwar allen, egal wie runtergekommen, verwahrlost, mglw. verelendet, mit Respekt, bekommt man den auch zurück. Ich werde nicht angepöbelt, geschweigedenn angegriffen. Gelegentlich, aber eher tags, fragt mich jemand nach etwas Geld oder einer Zigarette. Sofern ich kann, gebe ich etwas von meinem Wohlstand - ich habe eine Wohnung, ich weiß, wo ich schlafe, ich weiß, was ich heute und morgen esse - ab, und erlebe dafür nur freundliches Verhalten und Dankbarkeit.
Wer das Sicherheitspersonal in der B-Ebene bei der Arbeit beobachtet, der wundert sich nicht darüber, warum die betroffene Klientel nicht unbedingt freundliche Gefühle hat. Dass die, wenn man schon die Presse mit herumlaufen sieht, auch angesprochen werden, kann nicht verwundern. Diese Menschen haben keine Lobby, über deren Sichtweise und Lebenswelt wird nicht berichtet.

Selbst die Sozialarbeit, die im Bahnhofsviertel unermüdlich wahrhaft Großes leistet, wird in den Besprechungen und Planungen kaum noch einbezogen, stattdessen wird grade eine Neuauflage des alten Frankfurter Sports "Junkie-Jogging" forciert, Konsumenten werden wieder drangsaliert, was jahrzehntelang als Irrweg erkannt und unterlassen wurde, uvm. Mit Verdränungs-, Vertreibungs- und Fahnungsdruck wird man diesen Bestandteil der Gesellschaft nicht aus den Augen, aus dem Sinn bekommen. Was derzeit im und um den Bahnhof passiert, wird immer eine Augenblicksmaßnahme bleiben bestenfalls kurzfristig wirken.
 
Uwe Looschen (Pringles-AUTOMATde) am 16.6.2017, 17:24 Uhr:
Seltsam. Ich habe noch keinen einzigen Flaschensammler gesehen, der den Mülleimer ausgeleert hat, um an Leergut zu kommen. Ganz im Gegenteil. Diese Flaschensammler haben eine ausgefeilte Technik, ohne groß aufzufallen, um an das begehrte Leergut zu kommen.
Ich finde es auch nicht gut, dass diese Mülleimer "umgerüstet" werden sollen. Diese Flaschensammler tragen sehr zur Vermeidung von überflüssigen Müll bei. In meinen Augen sind es kleine wertvolle Umweltschützer. Die Bahn und unsere Politiker sollten hier eher ein Lob aussprechen, als nur Tadel.
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Bahnhofsviertelmagazin
 
 
Warum Frankfurts Weg in der Drogenpolitik der richtige ist und dass Hamburg in diesem Punkt kein Vorbild sei, schreibt Gesundheitsdezernent Stefan Majer im aktuellen Zwischenruf. Diskutieren Sie mit! – Weiterlesen >>
Text: Stefan Majer / Foto: Stadt Frankfurt am Main
 
 
Erst spielte er auf dem Wireless-Festival, nahm eine Platin-Auszeichnung für seine Musikverkäufe in die Hand – und in den frühen Morgenstunden zog es ihn dann noch einmal ins Bahnhofsviertel. – Weiterlesen >>
Text: nil / Foto: Universal Music
 
 
OB-Kandidatin Bernadette Weyland on Tour
0
"Die Bürger sollen sich in ihrer Stadt sicher fühlen!"
Die Staatssekretärin und CDU-Kandidatin für die Oberbürgermeisterwahl, Bernadette Weyland, macht Peter Feldmann für die Schieflage im Bahnhofsviertel verantwortlich. Das Thema Sicherheit sei Chefsache. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: Nicole Brevoord
 
 
 
Offener Brief an den Oberbürgermeister
1
Hilfeschrei aus dem Bahnhofsviertel
Ulrich Mattner kennt da Bahnhofsviertel ganz genau, wohnt und arbeitet dort seit Jahren. Doch die derzeitigen Zustände hält er für nicht mehr haltbar, die Polizei sei überfordert. Darum wendet er sich in einem Brief an Peter Feldmann. – Weiterlesen >>
Text: nb / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
Mobile Kamera im Bahnhofsviertel
2
Polizei testet Kameraüberwachung
Um die Drogenszene im Bahnhofsviertel effektiver zu bekämpfen, setzt die Polizei auch auf Videoüberwachung. Seit Freitag hängt eine Kamera an der Kreuzung Niddastraße/ Düsseldorferstraße. – Weiterlesen >>
Text: nic / Foto: Nicole Nadine Seliger
 
 
<<
<
1  2  3  4  5 
 
 
 
Bahnhofsviertelmagazin
Unser Stadtteil-Magazin erscheint regelmäßig als Print-Ausgabe – im Journal Frankfurt und im Viertel selbst. Hier lesen Sie aktuelle Neuigkeiten und mehr.

Twitter Activity