Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Bahnhofsviertelmagazin
Startseite Alle NachrichtenBahnhofsviertelmagazin
Gentrifizierung auf der Kaiserstraße
 

Gentrifizierung auf der Kaiserstraße

0

Kult-Kneipe Bier-Brezel hat dicht gemacht

Foto: Julia Kretschmer
Foto: Julia Kretschmer
Über 30 Jahre war die Bier-Brezel ein beliebter Anlaufpunkt im Bahnhofsviertel – gestern wurde das letzte Mal gezapft. Betreiber Michael Reichert muss die Kneipe aufgrund steigender Mietkosten schließen.
Die Stimmung ist getrübt, die Angestellten sind sichtlich traurig. Am 30. November war der letzte Abend in der Bier-Brezel, der wohl ältesten Bar auf der Kaiserstraße. Am Tresen sitzen einige Gäste, lesen Zeitung, schauen Fußball, darunter auch Gisela Paul – Grüne-Soße-Verkäuferin auf dem Kaisermarkt, die hier wie die meisten, seit Jahren Stammgast ist. Die Schließung sei eine Schande für Frankfurt, sagt sie. Die Kneipe war eine echte Institution gewesen, für viele Besucher eine Art Wohnzimmer. Auf die Frage, wo sie künftig ihr Feierabend-Bierchen trinken würde, lacht Gisela Paul und sagt „Ich mach mir jetzt mein eigenes Wohnzimmer“. Man merkt, die Schließung schmerzt.

Für die Stammgäste der alt eingesessen Kneipe ist dies das schlimmste, was hätte passieren können. Aber um es in Gisela Pauls Worten zu beschreiben „das Weinen hat keinen Sinn, es verändert sich trotzdem“. Über die Gründe der Schließung sagt der Besitzer des Hauses, Ronny Shmider: „Das gesamte Haus wurde kernsaniert. Die Bier-Brezel ist ziemlich heruntergekommen. Wir wünschen uns, dass etwas Kreativeres ins Haus einzieht, das auch wirklich zum Haus passt.“ Für die Zukunft plant er, wieder eine Gastronomie in die Räumlichkeiten einziehen zu lassen. Was das genau sein wird, möchte er noch nicht verraten.
4. Dezember 2017
Katrin Börsch/ Julia Kretschmer
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Bahnhofsviertelmagazin
 
 
Neue Entwicklungen im Fall des Obdachlosen-Treffs Teestube Jona: Die neuen Hauseigentümer sollen, um die Mieter aus dem Haus zu vertreiben, zu harten Mitteln gegriffen haben. Die Stadtverwaltung will handeln. – Weiterlesen >>
Text: Nils Bremer / Foto: nil
 
 
Erst im November 2016 eröffnete der Club der Brüder Zeleke im Bahnhofsviertel – und erfreute sich großer Beliebtheit. Nun steht er vor dem Aus: Dem Verlag der Autoren war das Kulturprogramm ein Dorn im Auge. – Weiterlesen >>
Text: Nils Bremer / Foto: nil
 
 
Die Teestube Jona dachte, sie hätte noch eine Gnadenfrist bis November, um in neue Räume zu ziehen. Doch der neue Hausbesitzer hat bei Bauarbeiten Wasser und Strom gekappt – und gibt sich ahnungslos. – Weiterlesen >>
Text: Nils Bremer / Foto: JF
 
 
 
Spendenübergabe bei der Teestube Jona
0
Ein Lichtblick in harten Zeiten
Die Teestube Jona ist seit 30 Jahren ein Wohnzimmer für hilfsbedürftige, zumeist wohnungslose Menschen. Doch nun braucht der Verein selbst eine neue Bleibe. Da ist die Spende der Frankfurter Stadtevents zumindest ein Lichtblick. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: Nicole Brevoord
 
 
Nachtclub wird mit Wohnungen aufgestockt
1
Legendäres Amüsierlokal Pik Dame schließt
Vor kurzem noch lichtete der Fotograf Robertino Nikolic die ganze bunte Vielfalt des Pik Dame ab – jetzt steht der älteste Nightclub Frankfurts vor einem großen Umbau. Schon im Mai könnte er geschlossen werden. – Weiterlesen >>
Text: Nils Bremer / Foto: Robertino Nikolic
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  10 
 
 
 
Bahnhofsviertelmagazin
Unser Stadtteil-Magazin erscheint regelmäßig als Print-Ausgabe – im Journal Frankfurt und im Viertel selbst. Hier lesen Sie aktuelle Neuigkeiten und mehr.

Twitter Activity