Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Bahnhofsviertelmagazin
Startseite Alle NachrichtenBahnhofsviertelmagazin
Bier-Brezel-Wirt und Stammgäste sind verärgert
 

Bier-Brezel-Wirt und Stammgäste sind verärgert

1

Telefonladen statt Kult-Kneipe

Foto: Mario Peninsi
Foto: Mario Peninsi
Die Bier-Brezel ist seit Dezember 2017 zu. Laut Eigentümer musste sie raus, weil man sich im Haus etwas „Hipperes“ wünsche. Nun befindet sich ein Telefonladen an Ort und Stelle. Im Viertel regt sich Unverständnis.
Die Bier-Brezel (Kaiserstraße 68) war die älteste Kult-Kneipe auf der Kaiserstraße. Anfang Dezember 2017 musste der Betrieb nach 30 Jahren eingestellt werden – für Betreiber und Stammgäste sehr schmerzlich. Wie wir damals berichteten, begründen die Hauseigentümer Ronny Shmider und Diana Eugenie, dass sie sich im Objekt etwas „Hippes, Kreatives“ vorstellen. Eine Gastronomie, die dies erfüllt, war gewünscht.

Shmider plante, eine Dependence der Zigarrenlounge von Mercedes Reyes (Kaiserstraße 60), in die Räumlichkeiten einziehen zu lassen. Doch es kam erst gar nicht dazu, weil die Zigarrenlounge „kurzfristig abgesprungen“ sei, so Shmider. Das kann Gina Marquardt, Tochter der Betreiberin Mercedes Reyes, nicht bestätigen: „Wir wollten erstmal eine Kalkulation und einen Business-Plan aufstellen, um herauszufinden, ob sich das für uns überhaupt rentieren kann.“ Zwischenzeitlich wurden den Bier-Brezel-Betreibern, Michael Reichert und Natalie Hölzer, gekündigt und die Ladenflächen entkernt. Doch offensichtlich ist die Kosten-Nutzen-Rechnung für Mercedes Reyes Zigarrenlounge nicht aufgegangen. „Wir sind nicht kurzfristig abgesprungen, hatten ohnehin nie etwas unterschrieben“, betont Marquardt.




Das ehemalige Interieur wurde komplett entkernt, Foto: Bier-Brezel

Und jetzt? An Stelle der Bier-Brezel hat hier ein Telefonladen Einzug gehalten. Marquardt vermutet, dass sich aufgrund der hohen Mietkosten nichts anderes gefunden haben könnte. Schließlich seien die auch ein Hinderungsgrund für die Zigarrenlounge gewesen. „Ideal ist das mit dem Telefonladen nicht. Wir hätten uns auch etwas anderes gewünscht“, so Shmider. Der Mietvertrag für den Laden habe eine Laufzeit von zwölf Monaten mit der Option, auf Verlängerung von einem weiteren Jahr. Der Telefonladen sei also nur eine Übergangslösung, bis sich etwas anderes gefunden habe, das mehr seinen Vorstellungen entspreche.




So sah es vor der Kaiserstraße 68 noch im Dezember 2017 aus, Foto:Bier-Brezel

Der Einzug des Telefonladens verärgert die Bier-Brezel-Betreiber, deren ehemalige Stammgäste und löst Verwunderung aus, bei denen, die das Viertel kennen. Gisela Paul, Grüne-Soße-Verkäuferin, Initiatorin des Kaisermarktes und Präsidiumsmitglied der Vereins Bahnhofs- und Gutleutviertel, war ein solcher Stammgast. „Mir bricht es das Herz. Wir müssen es aber leider so nehmen, wie es ist. Gefallen tut es uns nicht“, sagt die Frankfurterin. Nathalie Hölzer, Lebensgefährtin von Bier-Brezel-Betreiber, Michael Reichert, ist irritiert und geschockt: „Sie müssen sich mal die Fassade anschauen, da fällt Ihnen nichts mehr ein! Das ist definitiv nichts ‚Kreatives‘. Das ist ein Witz!“. Fotograf und Bahnhofsviertel-Guide Ulrich Mattner sagt: „Der allgemeine Trend geht dahin, dass immer mehr Läden, die den Charme des Viertels ausmachen, weichen. Ob die Bier-Brezel das war, weiß ich jetzt auch nicht. Ein solcher Telefonladen sorgt jedenfalls nicht für Vielfalt im Bahnhofsviertel. Attraktiver wird’s dadurch nicht“. Die charmanten „Multi-Kulti-Läden“, wie Mattner sie nennt, bereichern das Viertel, „und die haben zunehmend Probleme, wegen steigender Mieten. Das ist bedauerlich, aber das ist nun mal das System, in dem wir leben: Kapitalismus.“
17. April 2018
Katrin Börsch
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Karsten Herold am 20.4.2018, 01:55 Uhr:
Der Laden war tip top gepflegt, freundliche Kneipe trotz teils schwierigen Gästen.Der ganze Kaisersack hat sich in eine multikulinarische Aneinanderreihung von Läden verwandelt, die absolut nichts mehr mit einer gepflegt Deutschen Kneipenkultur, an diesem hoch frequentiertem Ort zu tun hat, was sicherlich auch etwas mit den komplett überteuerten Mieten zu tun hat! Anlass zur Hoffnung findet man jedoch im Street View Modus von Google Maps, wo man Aufnahmen des Vorplatzes aus 2008 findet und sehen kann, das insbesondere an diesem Abschnitt der Kaiserstraße nichts von Dauer ist! Eine Rückbesinnung auf eine ausgewogene Frankfurter Kneipenkultur wäre aus meiner Sicht besser als Trendige Goldgräber ohne Bezug zur heimischen Kultur, die nach wie vor bekannte und verlässliche Produkte anbieten, mit der sich Frankfurt sicherlich besser aufstellen würde als dies zur Zeit der traurige Fall ist!
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Bahnhofsviertelmagazin
 
 
Verein formiert sich im Bahnhofsviertel
0
Der Wiesenhüttenplatz soll schöner werden
Die Anrainer vom Wiesenhüttenplatz haben sich zusammengeschlossen und wollen als Verein den zur WM 2006 gestalteten und dann leicht verkommenen Platz im Bahnhofsviertel aufwerten und zum Erlebnisort machen. – Weiterlesen >>
Text: nb / Foto: Wiesenhüttenplatz e. V.
 
 
Ausstellung im Institut für Stadtgeschichte
0
Das uns völlig unbekannte Bahnhofsviertel
Die Schau "Banker, Bordelle & Bohème" im Institut für Stadtgeschichte zeigt die wechselvolle Historie des Bahnhofsviertels, in dem einst der Galgen stand, ein Fesselballon aufstieg und Josephine Baker im Bananenrock auftrat. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: Meyer-Wegelin/ Institut für Stadtgeschichte
 
 
Er bezeichnet sich als Chronist des Viertels – nun will Oskar Mahler selbst Geschichte schreiben: Sängerinnen und Sänger für einen Bahnhofsviertel-Chor hat er schon zusammen. Nun sucht er einen Chorleiter. – Weiterlesen >>
Text: nil / Foto: Büro Schramm für Gestaltung
 
 
 
Nachdem bereits im Dezember vergangenen Jahres die Bier-Brezel in der Kaiserstraße schließen musste, ist nun die nächste Kultkneipe im Bahnhofsviertel betroffen: Die Terminus Klause hat dicht gemacht. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Die Partei
 
 
Neue Anlaufstelle in der Moselstraße
0
Nachtcafé soll Junkies von der Straße holen
Es gibt zahlreiche Hilfsangebote für Drogenabhängige in Frankfurt, aber ein harter Kern an Junkies wird damit nicht erreicht, was zu Konflikten mit Anwohnern führt. Ein Nachtcafé in der Moselstraße soll die Versorgungslücke schließen. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  11 
 
Bahnhofsviertelmagazin
Unser Stadtteil-Magazin erscheint regelmäßig als Print-Ausgabe – im Journal Frankfurt und im Viertel selbst. Hier lesen Sie aktuelle Neuigkeiten und mehr.

Twitter Activity