eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop

Oh la la

Frankreich in Frankfurt

Cross-Culture Publishing hat den ersten Band seiner neuen Reihe „Frankfurt City International“ veröffentlicht. Darin enthalten: Die wichtigsten Anlaufstellen der Stadt – auf deutsch und französisch.
Etwa 3.300 Franzosen leben in Frankfurt. Knapp 12.000 sind es im gesamten Rhein-Main-Gebiet. Weitere frankophone Bewohner der Stadt (etwa Belgier oder Kameruner) sind in diesen Zahlen nicht enthalten. Aber auch sie dürften sich dafür interessieren, welche Frankfurter Kinos Filme in französischer Sprache zeigen oder welche Kirchen französische Metten abhalten. Das zweisprachige Buch „Frankreich in Frankfurt“ verspricht Abhilfe.

Susanne Mueller gründete Cross-Culture Publishing vor acht Jahren. Mit „Frankfurt City International“ bringt sie nunmehr ihre zweite Reihe auf den Markt. Widmete sich „Wirtschaft und Kultur“ noch fremden Ländern und gab deutschen Investoren Tipps, was sie beim Wirtschaften im Ausland beachten sollten, geht „Frankfurt City International“ den umgekehrten Weg. Der Blick ist fest auf die Mainmetropole gerichtet. Ausländische Firmen, die sich hier niederlassen, bekommen nützliche Tipps, wo sie fernab der Heimat dennoch ein Stückchen derselben finden können. Und auch für Einheimische lohnt sich der Blick ins Buch. Denn wer weiß schon, dass die Büste an der Taunusanlage den einstigen Bürgermeister Frankfurts Jacob Guiollet zeigt und weshalb die Stadt ihm ein Denkmal errichtete?

Dass der erste Band den Nachbarn aus Frankreich gewidmet ist, ist selbstverständlich kein Zufall. Mueller spricht seit ihrem 14. Lebensjahr französisch und ist zertifizierte Übersetzerin. Noch in diesem Jahr sollen mit Italien, den USA und China die Bände 2 bis 4 erscheinen. Natürlich ebenfalls zweisprachig. Eine Fortsetzung der Reihe ist nicht ausgeschlossen.

Frankreich in Frankfurt, herausgegeben von Susanne Mueller, Cross-Culture Publishing, 196 Seiten, 15 Euro.
 
9. Februar 2012, 15.55 Uhr
ges
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
Eineinhalb Jahre nach der ursprünglich geplanten Aufführung zeigt das Theater Willy Praml Edward Albees Bühnen-Klassiker „Wer hat Angst vor Virginia Woolf?“. Es ist Michael Webers erste Regiearbeit.
Text: Elena Zompi / Foto: Seweryn Zelazny
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
18. September 2021
Journal Kultur-Tipps
Klassik / Oper/ Ballett
  • Norma
    Oper Frankfurt | 18.00 Uhr
  • hr-Sinfonieorchester
    Stadttheater Gießen | 20.00 Uhr
  • Delian Quartett
    Schloss Johannisburg | 20.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Quichotte
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 19.30 Uhr
  • Der kleine Prinz
    Velvets Theater | 20.00 Uhr
  • Sommersprossen – oder die Verwunderung des Menschseins
    Gallus Theater | 20.00 Uhr
Kinder
  • Stein auf Stein
    Theaterhaus | 17.00 Uhr
  • Drollo und Drollolinchen
    Frankfurter Puppentheater – Haus Sindlingen | 15.30 Uhr
  • Krümel und Stelze
    Mainzer Kammerspiele | 11.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Tapeworms und Daens
    Hafen 2 | 19.30 Uhr
  • Tobias Weindorf Trio
    Stadtkirche | 19.30 Uhr
  • LandesJugendJazzOrchester Hessen
    Wasserburg | 12.00 Uhr
Kunst
  • Ersatzkunst in Frankfurt. Die Wüsten-Jahre 1975-1985
    AusstellungsHalle | 14.00 Uhr
  • Facing Britain
    Kunsthalle Darmstadt | 11.00 Uhr
  • Gerald Domenig und Thomas Bechinger
    Kai Middendorff | 11.30 Uhr
Kinder
  • Pop-Up Dinner – Vom Acker auf den Tisch
    Dottenfelderhof | 16.00 Uhr
  • Drollo und Drollolinchen
    Frankfurter Puppentheater – Haus Sindlingen | 15.30 Uhr
  • Krümel und Stelze
    Mainzer Kammerspiele | 11.00 Uhr