Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Wirtschaft
Startseite Alle NachrichtenWirtschaft
Kreative Preisverleihung
 
Kreative Preisverleihung
0
ADC: Art Director aller Länder, vereinigt euch
Beim ADC feiert sich die Kreativbranche Jahr für Jahr selbst. Das kann durchaus Spaß machen, wie unsere Reporterin erfuhr. Nur, dass sich der Art Directors Club selbst auszeichnet hat ein Geschmäckle.
Zum dritten Mal durften sich Kreative aus der Medienbranche in Frankfurt tummeln. Wo die Stadt in den Jahren zuvor noch als "langweilig" und "unkreativ" betitelt wurde, sind die Kreativen nun anscheinend in Frankfurt angekommen und haben Off-places, Veranstaltungen und kreative Zentren in Frankfurt entdeckt. Die liegen ja hier bekanntlich nicht eben auf der Straße.

Von Mittwoch bis Sonntag wurde gefeiert, Nägel hin- und hergeschoben, Vorträge besucht und die Produkte der Konkurrenz begutachtet. Höhepunkt des diesjährigen ADC war der Vortrag von Hartmut Essliner, Chef von Frog Design, die das Design der ersten Apple Rechner entwickelten.
Interviewt wurde der Weggefährte Steve Jobs von Amir Kassaei, weltweiter Kreativchef der Agenturgruppe DDB.

Das Frankfurt kreativen Nachwuchs heranzieht bewies Lisa Wiedemann, sie holte einen der begehrten Goldnägel bei den ADC Junior Awards am Freitag Abend auf der Bühne im Hafen 2 ab (siehe auch unser Interview).

Die Büchermanufaktur Brandbook aus dem Frankfurter Stadtteil Sachsenhausen gestaltete übrigens das offizielle ADC Notizbuch. Anstatt hochwertiger Papiere wurden Alltagspapiere wie Packpapier oder Führerscheinpapier verwendet. Held der Arbeit nennt sich das Buch und passt zum Motto des diesjährigen ADCs "Ideen sind das Geld von Morgen". Insgesamt ist weltweit größte Schau der Kreativbranche mit über 8000 Einsendungen immer wieder spannend.

Ein fader Beigeschmack bleibt trotz der positiven Stimmung. Gold gab es nämlich gleich zweimal für die Printanzeige anlässlich des Todes von Loriot, einem Ehrenmitglied des ADC. Aber, warum muss sich der ADC selbst mit Doppel-Gold auszeichnen? Das lässt die Frage nach einer objektiven Juryentscheidung bei der Preisvergabe offen, auch wenn die üblichen Kritiken über Juryentscheidungen in diesem Jahr ausblieben.

Frankfurt, das ist wieder einmal deutlich geworden, ist nicht nur Talentschmiede für junge Kreative, sondern mittlerweile durch das große Angebot an Kunst-, Kultur und Partyangebot fernab des Mainstreams, überaus beliebt bei Gästen aus anderen Metropolen. Vielleicht die Chance, den ADC-Gipfel dauerhaft an Frankfurt zu binden.
16. Mai 2012
Judith-Christina Pierau
 
 
Fotogalerie: ADC-Gipfel
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Wirtschaft
 
 
Die Mainova baut einen Tunnel
0
Fernwärme unterm Hauptbahnhof
130 Millionen Euro investiert die Mainova in eine neue Fernwärmeleitung. Die soll dereinst unter dem Gleisvorfeld des Hauptbahnhofs entlangführen. Die Tunnelbaumaschine kam nun am Ziel an. – Weiterlesen >>
Text: pia / Foto: Mainova AG
 
 
Weniger Pendeln, weniger Stress?
0
Studie: Frankfurter sind am wenigsten krank
Zwei Wochen im Jahr kommen Frankfurter nicht zur Arbeit - weil sie krank sind. Der niedrigste Durchschnittswert in Hessen. Laut der Untersuchung der Techniker Krankenkasse sieht es in der Provinz ganz anders aus. – Weiterlesen >>
Text: Franziska Schmitt / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
Frankfurt soll das führende Fintech-Zentrum Europas werden. So will es die Politik. Aber was zeichnet diese neue Branche überhaupt aus? Wir haben uns ein Unternehmen angeschaut: Aescuvest. – Weiterlesen >>
Text: Christina Weber / Foto: wch
 
 
 
Der Frankfurter Flughafen ist eine Erfolgsgeschichte: Mittlerweile zählt er 60 Millionen Passagiere im Jahr und ist einer der größten Luftverkehrs-Drehscheiben der Welt. Er bietet 80.000 Menschen einen Arbeitsplatz. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Fraport
 
 
Über ein gutes erstes Halbjahr freut sich das Unternehmen BNP Paribas Real Estate. Es wurden in Frankfurt 225.000 Quadratmeter Bürofläche vermietet. Was wohl nach einem Brexit mit dem Frankfurter Büromarkt passiert? – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: Nicole Brevoord
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  75 
 
 

Twitter Activity