Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Sport
Startseite Alle NachrichtenSport
Zwei Siege am Wochenende
 
Zwei Siege am Wochenende
0
Die Löwen marschieren weiter
Die Frankfurter Löwen haben auch am zweiten Saison-Wochenende nichts anbrennen lassen. Die Raubkatzen fegten sowohl Hamm als auch Königsborn locker vom Eis. Nun peilen sie die Tabellenführung an.
Trainer Tim Kehler hatte vor dem Wochenende noch gewarnt: vor der talentierten Mannschaft aus Hamm und vor den Königsborner Bulldogs, die vom Löwen-Coach der vergangenen Spielzeit, Frank Gentges, trainiert werden. Die Löwen haben die Warnungen ihres Eishockey-Trainers ernst genommen und am Wochenende keine Blöße gezeigt. Mit vier Siegen aus vier Spielen steht die Mannschaft im Soll und klettert in der Tabelle der Oberliga West auf den zweiten Rang.

Nachdem das erste Aufeinandertreffen mit den Eisbären aus Hamm nur denkbar knapp (5:4) gewonnen wurde, legten die Frankfurter beim Auswärtsspiel am Freitag eine Schippe drauf und deklassierten den Gegner beim 9:2-Sieg regelrecht. Vor Beginn des zweiten Drittels konnten die Hammer darauf hoffen, den 2:4-Rückstand in den verbleibenden 40 Minuten doch noch aufzuholen. Spätestens nach Ende des zweiten Spielabschnitts und einer deutlichen 6:2-Führung der Frankfurter war jedoch klar, dass die Löwen das Eis als Sieger verlassen würden. Dank ihrer starken Konstitution erhöhten die Mannen von Tim Kehler im letzten Drittel gar noch auf 9:2 und machten die Klatsche für die Hausherren perfekt. Chris Stanley (3 Tore) und der umsichtige Kapitän Richard Mueller (1 Tor, 2 Assists) stachen bei den furios aufspielenden Gästen noch einmal besonders heraus.

Nur zwei Tage später setzten die Löwen ihren Siegesmarsch vor 3.600 Zuschauern in der Frankfurter Eissporthalle fort. Die Königsborner Bulldogs, die in ihren ersten beiden Partien noch keinen Punktverlust hinnehmen mussten, waren in einer einseitigen Partie von Beginn an chancenlos. Mit einem krachenden 7:1 schickten die Löwen die überforderten Bulldoggen wieder nach Hause, die sich allein bei ihrem Schlussmann Steve Themm bedanken konnten, dass die Niederlage nicht noch höher ausfiel.

Mit nunmehr vier Siegen aus vier Spielen nähern sich die Frankfurter der Tabellenspitze. Noch rangieren die Löwen auf dem zweiten Platz, nach dem kommenden Wochenende könnten sie aber schon von ganz oben grüßen. Am Sonntag empfangen die Löwen den momentanen Spitzenreiter aus Duisburg zum Topspiel. Tim Kehler wird bestimmt wieder vor dem starken Gegner warnen. Bleibt zu hoffen, dass sein Team ähnlich gut zuhört, wie vergangenes Wochenende.

>> Die Löwen Frankfurt empfangen den EV Duisburg am Sonntag (18.30 Uhr) zum Spitzenspiel in der Eissporthalle. Tickets zu der Partie gibt es hier.
14. Oktober 2013
ges
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Sport
 
 
Am 11. September ist es wieder so weit: Dann laufen Begeisterte und Engagierte beim "Lauf für mehr Zeit" für die Aids-Hilfe Frankfurt mit. Noch kann man sich für den Benefiz-Lauf anmelden. – Weiterlesen >>
Text: Tamara Marszalkowski / Foto: Donato Cuoio
 
 
Steffi Jones als Bundestrainerin vorgestellt
0
Mission Europameister
Keine Zeit für Jetlag. Kaum zurück aus Rio lud Steffi Jones am Tag der Inthronisierungs-Pressekonferenz vorher noch alle Trainer der Frauen-Bundesliga nach Frankfurt ein, um ihnen vor den Medien ihr Konzept vorzustellen. Das gemeinsame Ziel: Europameister 2017 werden. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
„Heroes de Janeiro“
0
Olympiafeier auf dem Römerberg
Der erste Teil der Olympischen Sommerspiele in Rio ist vorbei. Am Dienstagvormittag feierte das deutsche Olympiateam zusammen mit ihren Fans in Frankfurt im Römer die erfolgreiche Teilnahme. – Weiterlesen >>
Text: Jennifer Dück / Foto: Olivia Heider
 
 
 
Zwischenruf von Adrian Koerfer
0
Zum Saisonstart: Immer schön positiv denken!
"Eintracht-Sportdirektor Hübner wäre als Abteilungsleiter einer durchschnittlich erfolgreichen Import-Export-Klitsche längst schon gefeuert", postuliert Adrian Koerfer in seinem Zwischenruf. – Weiterlesen >>
Text: Adrian Koerfer / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
Eintracht im DFB-Pokal
1
Das war nichts
Eintracht Frankfurt musste in der ersten Runde im DFB-Pokal beim 1.FC Magdeburg antreten. Eine schwache Leistung auf dem Feld wurde nur von einer schwächeren Leistung der mitgereisten Fans getoppt.
Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Eintracht Frankfurt
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  102 
 
 

Twitter Activity