Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Tarek Al-Wazir zum Rundfunkrat
 
Tarek Al-Wazir zum Rundfunkrat
0
„Wir müssen die Zusammensetzung modernisieren“
Am Freitag soll Helmut Reitze vorzeitig als Intendant des Hessischen Rundfunks wiedergewählt werden. Tarek Al-Wazir verteidigt die Entscheidung, kritisiert aber die generelle Zusammensetzung des Rundfunkrats.
Frühzeitig hat sich der Rundfunkrat des Hessischen Rundfunks darauf geeinigt, Helmut Reitze in einer vorgezogenen Wahl in seinem Amt als Hr-Intendant zu bestätigen. Eine politisch-motivierte Entscheidung, meint das Nachrichtenmagazin der Spiegel. Tarek Al-Wazir, der als Vertreter der Grünen im Landtag auch im Rundfunkrat sitzt, verteidigt die Entscheidung hingegen. Es sprächen einige Punkte für eine vorgezogene Wahl. "Durch eine vorzeitige Wiederwahl wird die Entscheidung aus dem Wahlkampf herausgehalten", sagt Al-Wazir dem JOURNAL FRANKFURT. Dadurch werde gewährleistet, dass es eben keine einseitig politisch motivierte Wahl geben werde. Mit Reitze könnten sich alle Parteien arrangieren, die Nominierung eines "Hardliners" sei somit ausgeschlossen. Allerdings kritisiert Al-Wazir sehr wohl die generelle Zusammensetzung des Rundfunkrats. Und hält die Schwarz-Gelbe Koalition für maßgeblich verantwortlich.

"Die Mehrheit von CDU und FDP hat das Gesetz über den Hessischen Rundfunk seit 1999 drei Mal geändert", schimpft Al-Wazir. Es sei doch sehr verwunderlich, dass etwa der Landessportbund und die Europa-Union einen Sitz im Rat zugesprochen bekommen hätten und damit Rolf Müller und Thomas Mann (beide CDU) installiert worden wären. "Natürlich rein zufällig", ergänzt Al-Wazir süffisant. "Was wir machen müssen, ist die Zusammensetzung des Rundfunkrats modernisieren", fordert der Grüne. In Bremen oder Baden-Württemberg seien zum Beispiel auch muslimische Verbände im Rat vertreten. Al-Wazir meint, es müsse mehr für Behinderte getan werden und dass der Altersdurchschnitt des Rats zu hoch sei. "Ich war zehn Jahre lang das jüngste Mitglied. Und ich bin 42!" Es könne nicht sein, dass die Mitglieder benannt werden. Stattdessen sollten gut begründete Vorschläge angehört und Parteien unabhängig diskutiert werden.
25. Januar 2013
ges
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Geflüchtete Kinder, die in Erstaufnahmeeinrichtungen leben, können nicht zur Schule gehen. Um das zu ändern, haben Ehrenamtliche mit Unterstützung des Landes ein Projekt ins Leben gerufen: die Barfußschule. – Weiterlesen >>
Text: Christina Weber / Foto: Christina Weber
 
 
Goethe-Uni stellt Grundstück zur Verfügung
0
„Integrationsdorf“ für Flüchtlinge auf dem Sport-Campus
Zwischen einem Cricket-Platz und dem Sportplatz der Uni entsteht ein "Integrationsdorf" für Flüchtlinge. Bis zu 300 Menschen sollen hier vorübergehend leben - vorzugsweise Geflüchtete, die studieren oder es vorhaben. – Weiterlesen >>
Text: wch / Foto: Stadt Frankfurt
 
 
Staatsanwaltschaft ermittelt gegen IHK-Präsident
0
Mathias Müller unter Untreueverdacht
Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen IHK-Präsident Mathias Müller sowie gegen den Wiesbadener CDU-Vorsitzenden Bernhard Lorenz. Es geht um zwei Beraterverträge, die sich die beiden zugeschanzt haben sollen. – Weiterlesen >>
Text: Christina Weber / Foto: IHK Frankfurt
 
 
 
Urteil im Prozess um Blockupy-Proteste
0
Bewährungsstrafe für Aktivisten
Mehr als ein Jahr ist vergangen seit dem Blockupy-Proteste in Frankfurt für Aufsehen sorgten. Einem der Aktivisten wurde nun eine Bewährungsstrafe auferlegt, weitere Prozesse gegen Teilnehmer sollen folgen. – Weiterlesen >>
Text: jdk / Foto: Lukas Gedziorowski
 
 
Der Brexit ist Realität. Wie geht es weiter? Finanzexperte Jan Pieter Krahnen sieht ein unheilvolles Zeichen für die EU. Für Frankfurt prognostizieren Kämmerer Uwe Becker und OB Peter Feldmann (SPD) eine positive Zukunft. – Weiterlesen >>
Text: wch / Foto: Goethe-Universität
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  147 
 
 

Twitter Activity