Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Tarek Al-Wazir zum Rundfunkrat
 
Tarek Al-Wazir zum Rundfunkrat
0
„Wir müssen die Zusammensetzung modernisieren“
Am Freitag soll Helmut Reitze vorzeitig als Intendant des Hessischen Rundfunks wiedergewählt werden. Tarek Al-Wazir verteidigt die Entscheidung, kritisiert aber die generelle Zusammensetzung des Rundfunkrats.
Frühzeitig hat sich der Rundfunkrat des Hessischen Rundfunks darauf geeinigt, Helmut Reitze in einer vorgezogenen Wahl in seinem Amt als Hr-Intendant zu bestätigen. Eine politisch-motivierte Entscheidung, meint das Nachrichtenmagazin der Spiegel. Tarek Al-Wazir, der als Vertreter der Grünen im Landtag auch im Rundfunkrat sitzt, verteidigt die Entscheidung hingegen. Es sprächen einige Punkte für eine vorgezogene Wahl. "Durch eine vorzeitige Wiederwahl wird die Entscheidung aus dem Wahlkampf herausgehalten", sagt Al-Wazir dem JOURNAL FRANKFURT. Dadurch werde gewährleistet, dass es eben keine einseitig politisch motivierte Wahl geben werde. Mit Reitze könnten sich alle Parteien arrangieren, die Nominierung eines "Hardliners" sei somit ausgeschlossen. Allerdings kritisiert Al-Wazir sehr wohl die generelle Zusammensetzung des Rundfunkrats. Und hält die Schwarz-Gelbe Koalition für maßgeblich verantwortlich.

"Die Mehrheit von CDU und FDP hat das Gesetz über den Hessischen Rundfunk seit 1999 drei Mal geändert", schimpft Al-Wazir. Es sei doch sehr verwunderlich, dass etwa der Landessportbund und die Europa-Union einen Sitz im Rat zugesprochen bekommen hätten und damit Rolf Müller und Thomas Mann (beide CDU) installiert worden wären. "Natürlich rein zufällig", ergänzt Al-Wazir süffisant. "Was wir machen müssen, ist die Zusammensetzung des Rundfunkrats modernisieren", fordert der Grüne. In Bremen oder Baden-Württemberg seien zum Beispiel auch muslimische Verbände im Rat vertreten. Al-Wazir meint, es müsse mehr für Behinderte getan werden und dass der Altersdurchschnitt des Rats zu hoch sei. "Ich war zehn Jahre lang das jüngste Mitglied. Und ich bin 42!" Es könne nicht sein, dass die Mitglieder benannt werden. Stattdessen sollten gut begründete Vorschläge angehört und Parteien unabhängig diskutiert werden.
25. Januar 2013
ges
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Mit rund 200 illustren Gästen feierte Stadtrat Michael Paris im Kaisersaal des Römers seinen 60. Geburtstag. Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) hielt eine flammende Rede auf den ehemaligen Parteigenossen, der gerne wieder zurückkäme. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
Keine Plätze an den Schulen
4
Volle Gymnasien, verzweifelte Eltern
Der Ansturm auf die Gymnasien ist groß. Die Wunsch-Schulen sind meist belegt. Rund 500 Viertklässler sind noch ohne Platz. Zur Wahl stehen nun nur noch Wartelisten, integrierte Gesamtschulen oder weite Anfahrtswege. – Weiterlesen >>
Text: Christina Weber / Foto: Harald Schröder
 
 
Die Jusos wollen mit einer Mahnwache auf dem Rossmarkt der Flüchtlingsopfer gedenken sowie zu einem Wandel der Flüchtlingspolitik auffordern. Am Freitag finden auch eine Kundgebung und eine Demo statt. – Weiterlesen >>
Text: leg / Foto: leg
 
 
 
Ausländerfeindlicher Aufkleber
4
Hat Rödelheim ein Rassismus-Problem?
Ein rassistischer Aufkleber wurde an der Brentanoschule in Rödelheim entdeckt. Er fordert Flüchtlinge auf, in ihre Heimatländer zurückzukehren. Ist das eine einmalige Aktion oder gibt es ein Rassismus-Problem im Stadtteil? – Weiterlesen >>
Text: wch / Foto: Heike Hecker
 
 
Kundgebung an der Hauptwache
1
Pegidas Neustart wird zum Rohrkrepierer
Eine neue Pegida-Gruppe hat am Dienstagabend an der Hauptwache demonstriert. Auf 30 Aktivisten kamen 450 Gegendemonstranten. Bis auf kleine Rangeleien mit der Polizei blieb es friedlich. Und laut. – Weiterlesen >>
Text: leg / Foto: leg
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  123 
 
 

Facebook Activity

Twitter Activity