Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Tarek Al-Wazir zum Rundfunkrat
 
Tarek Al-Wazir zum Rundfunkrat
0
„Wir müssen die Zusammensetzung modernisieren“
Am Freitag soll Helmut Reitze vorzeitig als Intendant des Hessischen Rundfunks wiedergewählt werden. Tarek Al-Wazir verteidigt die Entscheidung, kritisiert aber die generelle Zusammensetzung des Rundfunkrats.
Frühzeitig hat sich der Rundfunkrat des Hessischen Rundfunks darauf geeinigt, Helmut Reitze in einer vorgezogenen Wahl in seinem Amt als Hr-Intendant zu bestätigen. Eine politisch-motivierte Entscheidung, meint das Nachrichtenmagazin der Spiegel. Tarek Al-Wazir, der als Vertreter der Grünen im Landtag auch im Rundfunkrat sitzt, verteidigt die Entscheidung hingegen. Es sprächen einige Punkte für eine vorgezogene Wahl. "Durch eine vorzeitige Wiederwahl wird die Entscheidung aus dem Wahlkampf herausgehalten", sagt Al-Wazir dem JOURNAL FRANKFURT. Dadurch werde gewährleistet, dass es eben keine einseitig politisch motivierte Wahl geben werde. Mit Reitze könnten sich alle Parteien arrangieren, die Nominierung eines "Hardliners" sei somit ausgeschlossen. Allerdings kritisiert Al-Wazir sehr wohl die generelle Zusammensetzung des Rundfunkrats. Und hält die Schwarz-Gelbe Koalition für maßgeblich verantwortlich.

"Die Mehrheit von CDU und FDP hat das Gesetz über den Hessischen Rundfunk seit 1999 drei Mal geändert", schimpft Al-Wazir. Es sei doch sehr verwunderlich, dass etwa der Landessportbund und die Europa-Union einen Sitz im Rat zugesprochen bekommen hätten und damit Rolf Müller und Thomas Mann (beide CDU) installiert worden wären. "Natürlich rein zufällig", ergänzt Al-Wazir süffisant. "Was wir machen müssen, ist die Zusammensetzung des Rundfunkrats modernisieren", fordert der Grüne. In Bremen oder Baden-Württemberg seien zum Beispiel auch muslimische Verbände im Rat vertreten. Al-Wazir meint, es müsse mehr für Behinderte getan werden und dass der Altersdurchschnitt des Rats zu hoch sei. "Ich war zehn Jahre lang das jüngste Mitglied. Und ich bin 42!" Es könne nicht sein, dass die Mitglieder benannt werden. Stattdessen sollten gut begründete Vorschläge angehört und Parteien unabhängig diskutiert werden.
25. Januar 2013
ges
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Pegida-Nachfolger auf dem Römerberg
0
Freie Bürger werden weniger - auch ohne Eierwürfe
Etwa 40 Freie Bürger für Deutschland haben sich am Montagabend auf dem Römerberg eingefunden - und etwa zehn Mal so viele Gegen-Demonstranten. Trotz der üblichen Beschimpfungen blieb es friedlich. – Weiterlesen >>
Text: Lukas Gedziorowski / Foto: Lukas Gedziorowski
 
 
Stadtrat Markus Frank (CDU) hat mit Renn-Klub-Präsident Manfred Louven und dem Juristen Rudolf Steinberg über die Galopprennbahn diskutiert. Es ging auch um die Frage, wie sinnvoll direkte Demokratie ist. – Weiterlesen >>
Text: Lukas Gedziorowski / Foto: Lukas Gedziorowski
 
 
Am Montagnachmittag wollen die Ex-Pegidisten der "Freien Bürger für Deutschland" erneut demonstrieren - dieses Mal auf dem Römerberg. Das provoziert die Gegner. Die wollen die Kundgebung verhindern. – Weiterlesen >>
Text: Lukas Gedziorowski / Foto: Bernd Kammerer
 
 
 
Der Sieg des Jürg Leipziger
0
House of Cards - die Eschborn-Edition XII
Die Stadt Eschborn wollte frühzeitig aus einem Vertrag mit dem Frankfurter PR-Mann Jürg Leipziger raus. Nun akzeptierte sie die juristische Niederlage. Höchste Zeit also für eine neue Folge von HoCdEE. – Weiterlesen >>
Text: Nils Bremer / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
Die Pegida-Nachfolge-Organisation "Freie Bürger für Deutschland" hat ihre für Montag angekündtigte zweite Kundgebung auf den Römerberg verlegt. Das Ordnungsamt hat die Anmeldung bestätigt. – Weiterlesen >>
Text: leg / Foto: leg
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  118 
 
 

Facebook Activity

Twitter Activity