Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Pegida-Nachfolger auf dem Römerberg
 
Pegida-Nachfolger auf dem Römerberg
0
Freie Bürger werden weniger - auch ohne Eierwürfe
Foto: Lukas Gedziorowski
Foto: Lukas Gedziorowski
Etwa 40 Freie Bürger für Deutschland haben sich am Montagabend auf dem Römerberg eingefunden - und etwa zehn Mal so viele Gegen-Demonstranten. Trotz der üblichen Beschimpfungen blieb es friedlich.
Die Kundgebung der Freien Bürger für Deutschland, der Nachfolge-Organisation von Pegida Frankfurt Rhein-Main, auf dem Römerberg ist am Montagabend friedlich verlaufen. Der Zuspruch für Heidi Munds Bewegung ist gesunken: Nur noch 40 Freie Bürger nahmen an der Demo teil (vor einer Woche waren es noch 50), etwa zehn Mal so viele Gegendemonstranten begleiteten die Kundgebung mit Pfiffen, Rufen und Beleidigungen. Allerdings wurden dieses Mal keine Gegenstände wie Eier, Wasserbomben oder Böller geworfen, auch sonst blieb es friedlich.

Aufsehen erregte ein Banner, das kurz vor der Kundgebung an der Alten Nikolaikirche angebracht wurde. Es zitierte das Buch Levitikus aus der Bibel (3. Buch Mose, Kapitel 19, Vers 33), um ein Zeichen gegen Pegida/Freie Bürger zu setzen: "Unterdrückt nicht die Fremden, die in eurem Land leben, sondern behandelt sie genau wie euresgleichen. Jeder von euch soll seinen fremden Mitbürger lieben wie sich selbst." Vor einigen Wochen wurde auch an der Katharinenkirche, dem ersten Versammlungsort von Pegida, ein Banner aufgehängt, das für Nächstenliebe wirbt.
31. März 2015
Lukas Gedziorowski
 
 
Fotogalerie: Freie Bürger auf dem Römerberg Pegida-Nachfolger halten Kundgebung ab
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Der Ignatz Bubis-Preis 2016 wird an Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier verliehen. Das beschloss der Magistrat der Stadt Frankfurt. Der Preis würdigt das Engagement für Menschenrechte und Gerechtigkeit. – Weiterlesen >>
Text: Max Gerten / Foto: Auswärtiges Amt
 
 
laProf-Preis für Martina Feldmayer
1
Grünen-Politikerin von Theaterszene geehrt
Für ihre Kulturpolitik wurde Grünen-Politikerin Martina Feldmayer aus dem Hessischen Landtag am Samstag mit dem laPROF-Preis der Theaterszene ausgezeichnet. – Weiterlesen >>
Text: nic / Foto: Grüne Hessen
 
 
Neue Kraft für alten Kontinent?
0
Frankfurter starten Kampagnen für Europa
Gleich mehrere Initiativen wollen den Gedanken der europäischen Identität von Frankfurt aus neu beleben. Die Grünen starten ihre Kampagne "It's Yourope" mit einer Lesung europäischer Märchen auf dem Goetheplatz. – Weiterlesen >>
Text: nil / Foto: nil
 
 
 
Kolumne von Ana Marija Milkovic
0
Team Trump
Moderne Koloss-Architektur bietet ebenso wenig eine Heimstatt wie die Hegemonie der Generation Grün im Lande, meint unsere Kolumnistin. Die Menschen würden kleingemacht – und begehrten nun auf. – Weiterlesen >>
Text: Ana Marija Milkovic / Foto: Harald Schröder
 
 
"Geschlechterkampf" im Städel
1
Männer, die auf Frauen starren
Das Städel zeigt eine Ausstellung, die, wie die Macher sagen, vom "ewigen Kampf der Geschlechter" handelt. Ewig? Na hoffentlich nicht! Doch im 19. Jahrhundert konnten die Frauen in der Kunst noch gar nicht mitkämpfen. – Weiterlesen >>
Text: Tamara Marszalkowski / Foto: Städel Museum – Artothek
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  152 
 
 

Twitter Activity