Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Pegida-Nachfolger auf dem Römerberg
 
Pegida-Nachfolger auf dem Römerberg
0
Freie Bürger werden weniger - auch ohne Eierwürfe
Foto: Lukas Gedziorowski
Foto: Lukas Gedziorowski
Etwa 40 Freie Bürger für Deutschland haben sich am Montagabend auf dem Römerberg eingefunden - und etwa zehn Mal so viele Gegen-Demonstranten. Trotz der üblichen Beschimpfungen blieb es friedlich.
Die Kundgebung der Freien Bürger für Deutschland, der Nachfolge-Organisation von Pegida Frankfurt Rhein-Main, auf dem Römerberg ist am Montagabend friedlich verlaufen. Der Zuspruch für Heidi Munds Bewegung ist gesunken: Nur noch 40 Freie Bürger nahmen an der Demo teil (vor einer Woche waren es noch 50), etwa zehn Mal so viele Gegendemonstranten begleiteten die Kundgebung mit Pfiffen, Rufen und Beleidigungen. Allerdings wurden dieses Mal keine Gegenstände wie Eier, Wasserbomben oder Böller geworfen, auch sonst blieb es friedlich.

Aufsehen erregte ein Banner, das kurz vor der Kundgebung an der Alten Nikolaikirche angebracht wurde. Es zitierte das Buch Levitikus aus der Bibel (3. Buch Mose, Kapitel 19, Vers 33), um ein Zeichen gegen Pegida/Freie Bürger zu setzen: "Unterdrückt nicht die Fremden, die in eurem Land leben, sondern behandelt sie genau wie euresgleichen. Jeder von euch soll seinen fremden Mitbürger lieben wie sich selbst." Vor einigen Wochen wurde auch an der Katharinenkirche, dem ersten Versammlungsort von Pegida, ein Banner aufgehängt, das für Nächstenliebe wirbt.
31. März 2015
Lukas Gedziorowski
 
 
Fotogalerie: Freie Bürger auf dem Römerberg Pegida-Nachfolger halten Kundgebung ab
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Landeselternbeirat will Toleranz statt Akzeptanz
0
Lehrplan zur Sexualerziehung erhitzt die Gemüter
Die frühere Frankfurter Stadträtin Manuela Rottmann tadelt den Landeselternbeirat in einem offenem Brief für die Ablehnung des neuen Sexualkunde-Lehrplans - der lenkt ein. – Weiterlesen >>
Text: Vivian Hartmann / Foto: iStockphoto.com/martinwimmer
 
 
Großer Aufriss fürs kleine Geschäft
1
Acht neue WC-Häuschen am Main und alle so "Yeah!"
Die Stadt Frankfurt hat acht neue Dixi-Klos am Main aufgestellt. Klingt unspektakulär, aber wenn man weiß, dass schon seit 2008 mehr Klos am Ufer gefordert werden, ist das ein Mega-Erfolg - für wenige Wochen. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: Nicole Brevoord
 
 
Gabriele Kailing über Gewerkschaften
0
Die sanfte Kraft
Die Vorsitzende des DGB Hessen/Thüringen Gabriele Kailing, 52, ist eine der wenigen Frauen an der Spitze der deutschen Gewerkschaften. Was hat die Gewerkschaft heute der Gesellschaft zu bieten? Ein Gespräch. – Weiterlesen >>
Text: Jens Prewo / Foto: Harald Schröder
 
 
 
Nico Wehnemann (Die Partei) versuchte in der letzten Parlamentssitzung vergeblich Wolfgang Hübner (BFF) einen Aluhut zu überreichen, weil der fragte, warum es Chemtrails gibt. Lesen Sie hier die vollständige Antwort des Magistrats. – Weiterlesen >>
Text: nic / Foto: tm
 
 
Zwischenruf von Ursula auf der Heide
0
Schluss mit Rotlicht- und Sozialromantik!
In ihrem Zwischenruf fordert die frauenpolitische Sprecherin der Grünen, Ursula auf der Heide, mehr Unterstützung für Prostituierte. Die Politik dürfe sich nicht scheuen, sich mit Fachkundigen zusammenzusetzen. – Weiterlesen >>
Text: Ursula auf der Heide / Foto: privat
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  150 
 
 

Twitter Activity