Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Pegida-Nachfolger auf dem Römerberg
 
Pegida-Nachfolger auf dem Römerberg
0
Freie Bürger werden weniger - auch ohne Eierwürfe
Foto: Lukas Gedziorowski
Foto: Lukas Gedziorowski
Etwa 40 Freie Bürger für Deutschland haben sich am Montagabend auf dem Römerberg eingefunden - und etwa zehn Mal so viele Gegen-Demonstranten. Trotz der üblichen Beschimpfungen blieb es friedlich.
Die Kundgebung der Freien Bürger für Deutschland, der Nachfolge-Organisation von Pegida Frankfurt Rhein-Main, auf dem Römerberg ist am Montagabend friedlich verlaufen. Der Zuspruch für Heidi Munds Bewegung ist gesunken: Nur noch 40 Freie Bürger nahmen an der Demo teil (vor einer Woche waren es noch 50), etwa zehn Mal so viele Gegendemonstranten begleiteten die Kundgebung mit Pfiffen, Rufen und Beleidigungen. Allerdings wurden dieses Mal keine Gegenstände wie Eier, Wasserbomben oder Böller geworfen, auch sonst blieb es friedlich.

Aufsehen erregte ein Banner, das kurz vor der Kundgebung an der Alten Nikolaikirche angebracht wurde. Es zitierte das Buch Levitikus aus der Bibel (3. Buch Mose, Kapitel 19, Vers 33), um ein Zeichen gegen Pegida/Freie Bürger zu setzen: "Unterdrückt nicht die Fremden, die in eurem Land leben, sondern behandelt sie genau wie euresgleichen. Jeder von euch soll seinen fremden Mitbürger lieben wie sich selbst." Vor einigen Wochen wurde auch an der Katharinenkirche, dem ersten Versammlungsort von Pegida, ein Banner aufgehängt, das für Nächstenliebe wirbt.
31. März 2015
Lukas Gedziorowski
 
 
Fotogalerie: Freie Bürger auf dem Römerberg Pegida-Nachfolger halten Kundgebung ab
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Goethe-Uni stellt Grundstück zur Verfügung
0
„Integrationsdorf“ für Flüchtlinge auf dem Sport-Campus
Zwischen einem Cricket-Platz und dem Sportplatz der Uni entsteht ein "Integrationsdorf" für Flüchtlinge. Bis zu 300 Menschen sollen hier vorübergehend leben - vorzugsweise Geflüchtete, die studieren oder es vorhaben. – Weiterlesen >>
Text: wch / Foto: Stadt Frankfurt
 
 
Staatsanwaltschaft ermittelt gegen IHK-Präsident
0
Mathias Müller unter Untreueverdacht
Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen IHK-Präsident Mathias Müller sowie gegen den Wiesbadener CDU-Vorsitzenden Bernhard Lorenz. Es geht um zwei Beraterverträge, die sich die beiden zugeschanzt haben sollen. – Weiterlesen >>
Text: Christina Weber / Foto: IHK Frankfurt
 
 
Urteil im Prozess um Blockupy-Proteste
0
Bewährungsstrafe für Aktivisten
Mehr als ein Jahr ist vergangen seit dem Blockupy-Proteste in Frankfurt für Aufsehen sorgten. Einem der Aktivisten wurde nun eine Bewährungsstrafe auferlegt, weitere Prozesse gegen Teilnehmer sollen folgen. – Weiterlesen >>
Text: jdk / Foto: Lukas Gedziorowski
 
 
 
Der Brexit ist Realität. Wie geht es weiter? Finanzexperte Jan Pieter Krahnen sieht ein unheilvolles Zeichen für die EU. Für Frankfurt prognostizieren Kämmerer Uwe Becker und OB Peter Feldmann (SPD) eine positive Zukunft. – Weiterlesen >>
Text: wch / Foto: Goethe-Universität
 
 
Abenteuerspielplatz Günthersburg ist bedroht
2
Nicht bauen, spielen!
Reiner Falk kämpft leidenschaftlich für den Erhalt seines Abenteuerspielplatzes Günthersburg. Mit dem JOURNAL FRANKFURT sprach er über seine Sorge um sein Lebenswerk. – Weiterlesen >>
Text: Aufgezeichnet von Andreas Dosch / Foto: Harald Schröder
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  147 
 
 

Twitter Activity