Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Pegida-Nachfolger auf dem Römerberg
 
Pegida-Nachfolger auf dem Römerberg
0
Freie Bürger werden weniger - auch ohne Eierwürfe
Foto: Lukas Gedziorowski
Foto: Lukas Gedziorowski
Etwa 40 Freie Bürger für Deutschland haben sich am Montagabend auf dem Römerberg eingefunden - und etwa zehn Mal so viele Gegen-Demonstranten. Trotz der üblichen Beschimpfungen blieb es friedlich.
Die Kundgebung der Freien Bürger für Deutschland, der Nachfolge-Organisation von Pegida Frankfurt Rhein-Main, auf dem Römerberg ist am Montagabend friedlich verlaufen. Der Zuspruch für Heidi Munds Bewegung ist gesunken: Nur noch 40 Freie Bürger nahmen an der Demo teil (vor einer Woche waren es noch 50), etwa zehn Mal so viele Gegendemonstranten begleiteten die Kundgebung mit Pfiffen, Rufen und Beleidigungen. Allerdings wurden dieses Mal keine Gegenstände wie Eier, Wasserbomben oder Böller geworfen, auch sonst blieb es friedlich.

Aufsehen erregte ein Banner, das kurz vor der Kundgebung an der Alten Nikolaikirche angebracht wurde. Es zitierte das Buch Levitikus aus der Bibel (3. Buch Mose, Kapitel 19, Vers 33), um ein Zeichen gegen Pegida/Freie Bürger zu setzen: "Unterdrückt nicht die Fremden, die in eurem Land leben, sondern behandelt sie genau wie euresgleichen. Jeder von euch soll seinen fremden Mitbürger lieben wie sich selbst." Vor einigen Wochen wurde auch an der Katharinenkirche, dem ersten Versammlungsort von Pegida, ein Banner aufgehängt, das für Nächstenliebe wirbt.
31. März 2015
Lukas Gedziorowski
 
 
Fotogalerie: Freie Bürger auf dem Römerberg Pegida-Nachfolger halten Kundgebung ab
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Abwahl von Sarah Sorge und Olaf Cunitz
0
Die Bildungsdezernentin rechnet ab
Sarah Sorge (Grüne) wird wie ihr Parteikollege Olaf Cunitz am Sonntag abgewählt. Hier zieht die Bildungsdezernentin Bilanz - und rechnet auch mit den Grünen ab. Denn der Umgang mit den eigenen Leuten sei ein Desaster. – Weiterlesen >>
Text: Christina Weber / Foto: Harald Schröder
 
 
Grüne nominieren Rosemarie Heilig und Stefan Majer
4
Planungsdezernent Olaf Cunitz soll abgewählt werden
Zwei Dezernentenposten sollen die Grünen in der neuen Stadtregierung bekommen. Bürgermeister und Planungsdezernent Olaf Cunitz wird ihr nicht mehr angehören, wie ihm der Parteivorstand nun mitteilte. – Weiterlesen >>
Text: nil / Foto: Harald Schröder
 
 
Der 69-seitige Koalitionsvertrag zwischen CDU, SPD und Grünen steht: Keine Gewerbesteuererhöhung, keine Pfingstbergbebauung, dafür Mietstopp bei ABG-Wohnungen und ein Kinder- und Jugendmuseum. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: Nicole Brevoord
 
 
 
Felix Semmelroth wird demnächst sein Amt als Kulturdezernent niederlegen. Da bleibt künftig mehr Zeit für das Privatleben und viel Zeit fürs Kino - denn der Politiker ist ein großer Woody-Allen-Fan. – Weiterlesen >>
Text: Christina Weber / Foto: Harald Schröder
 
 
Bilanz des Verkehrsdezernenten Stefan Majer
3
„Manchmal reicht ein bisschen Farbe“
Fünf Jahre grüne Verkehrspolitik - wie hat sich die Stadt dadurch verändert? Wurden Radfahrer und Fußgänger bevorzugt behandelt? Ein Gespräch mit Noch-Verkehrsdezernenten Stefan Majer (Grüne). – Weiterlesen >>
Text: Christina Weber / Foto: Harald Schröder
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  146 
 
 

Twitter Activity