Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Daniel Cohn-Bendit im Europa-Interview
 
Daniel Cohn-Bendit im Europa-Interview
0
"Ich will, dass sich Deutschland verändert"
Foto: Dirk Ostermeier
Foto: Dirk Ostermeier
Im aktuellen Journal Frankfurt spricht Daniel Cohn-Bendit über Trump und den Brexit als Chance für ein geeintes Europa. Deutschland sieht er als vielfältiges Land – und den Nationalstaat als Relikt einer alten Zeit.
Der frühere Europaabgeordnete ist sich sicher: "Marine Le Pen gewinnt nicht." Dafür räumt er dem sozialliberalen Kandidaten Emmanuel Macron größte Chancen ein: "Dieser 39 Jahre alte Bubi hat eine unheimlich faszinierende Dynamik ausgelöst. Er ist radikal pro-europäisch, will die Souveränität der EU weiterentwickeln und hat einen interessanten Ansatz, den Arbeitsmarkt zu flexibilisieren, die soziale Sicherung aber auszubauen." Ökologisch gebe es zwar noch ein großes Fragezeichen, jedoch: "Es könnte aber sein, dass in Frankreich das gleiche passiert wie in Österreich, dass nämlich zwei große Volksparteien, die die politischen Geschicke des Landes seit Jahrzehnten bestimmten, beide nicht im zweiten Wahlgang sind. Dann wird Macron gegen Le Pen haushoch gewinnen und die politische Landschaft Frankreichs durchläuft eine kopernikanische Revolution."

Für Europa gebe es auch in Deutschland eine klare Mehrheit im Bundestagswahlkampf. Mit CDU, SPD, Grünen und FDP würden klar pro-europäische Kräfte antreten. "Martin Schulz wird die europäische Frage in den Mittelpunkt der Debatte stellen."

Dass der Sieg Donald Trumps, den europäischen Rechten Auftrieb verleiht, glaubt Daniel Cohn-Bendit nicht: "Den europäischen Rechten wird das keinen Auftrieb geben, ganz im Gegenteil. Trump steht für eine Gesellschaft in Aufruhr. An ihm lässt sich beobachten, was passiert, wenn Wahn an die Macht kommt. Was es bedeutet."

AfD unn Co. seien Ausdruck rückwärtsgewandten Denkens. Den ihm aus diesem Lager oft vorgebrachten Vorwurf, er wolle die Nation auslöschen, entgegnet er: "Nein, ich will das die Nation sich verändert. Die AfD-Anhänger werden sich dran gewöhnen müssen, dass sich ein urbanes Deutschland entwickelt hat unter dem Einfluss von Millionen von Migranten."

>> Das vollständige Interview lesen Sie im aktuellen Journal Frankfurt. Am Kiosk oder digital.
9. Februar 2017
nil
 
Nils Bremer
Jahrgang 1978, Politologe, seit 2004 beim Journal Frankfurt, seit 2010 Chefredakteur. – Mehr von Nils Bremer >>
Mail schreiben
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Die frühere Frankfurter Oberbürgermeisterin (CDU) fährt im März nach Bayern, um den Wahlkampf von Manuela Rottmann zu unterstützen. Die Grünen-Politikerin und frühere Frankfurter Stadträtin tritt dort im CSU-Kernland an. – Weiterlesen >>
Text: nil / Foto: Harald Schröder
 
 
Uwe Becker (CDU) verzichtet auf OB-Kandidatur:
0
"Bernadette Weyland wird Frankfurt gut tun"
Überraschung bei der CDU: Bürgermeister Uwe Becker wird 2017 entgegen seiner Ankündigungen nicht gegen Peter Feldmann antreten.Stattdessen soll sich eine Frau ums Oberbürgermeisteramt bewerben: Bernadette Weyland. – Weiterlesen >>
Text: nil/nic / Foto: © Harald Schröder
 
 
Die aktuelle Titelstory des Journal Frankfurt ist dem Thema Europa und der Gruppe "Pulse of Europe" gewidmet. Anlass genug, um mit Publizist Michel Friedman über die europäische Idee und nötige Reformen zu sprechen. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Nadine Seliger / Foto: Harald Schröder
 
 
 
Kundgebung an der Paulskirche
1
Grüne protestieren gegen US-Einreisestopp
Dass Donald Trump die Bürger aus sieben Staaten nicht mehr einreisen lassen will, empört nicht nur so einige US-Amerikaner, auch die Grünen machen am 1. Februar bei einer Kundgebung dagegen mobil. – Weiterlesen >>
Text: nb / Foto: Nicole Brevoord
 
 
US-Einreisestopp für Grünenpolitiker Nouripour
2
"Es wäre falsch, die Kontakte zu den USA abzubrechen"
Der Frankfurter Abgeordnete Omid Nouripour ist im Bundestag Sprecher für Außenpolitik der Grünen – in die USA dürfte er wie gut 100.000 andere Deutsche derzeit nicht einreisen. Ein Interview über die Lage nach dem Trump-Dekret. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Die Grünen
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  155 
 
 

Twitter Activity