Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
80 Dezibel sind nicht genug
 
80 Dezibel sind nicht genug
4
Proteste begleiten Petra Roths Abschied
Foto: nil
Foto: nil
Gerade einmal um die 100 Demonstranten hatten sich dem Schwarzen Block angeschlossen, um bei Petra Roths Abschiedsfeier zu demonstrieren. Die Fluglärmgegner kratzten hingegen an der 500er Marke.
Es war ein ganz schönes Durcheinander auf dem Paulsplatz, bei der Abschiedsfeier für Frankfurts Oberbürgermeisterin Petra Roth (CDU). Der "schwarze Block" war mit einem Lautsprecherwagen vorgefahren und spielte Farewell-Blues-Songs zum Abschied. Die Mitglieder der Bürgerinitiative Sachsenhausen fuhren einen Ghetto Blaster spazieren, der den Sachsenhäuser Fluglärm nahe des Paulsplatzes brachte. Sowohl die musikalische als auch die röhrende Begleitung waren auf 80 Dezibel gedämmt, so wie es das Ordnungsamt vorgeschrieben hatte.

Es ging poetisch zu. Die Fluglärmgeplagten forderten "Petra Roth verpiss Dich, keiner vermisst Dich!" und bemängelten "Petra Roth hat regiert, jetzt ist Frankfurt ruiniert!". Ein halbnackender Demonstrant, der sich den Slogan A.C.A.B. (All Cops Are Bastards) quer über die Brust geschrieben hatte skandierte: "Für die Freiheit, für die Liebe, gegen ... öhm ... gegen Offizier- und Landesliebe", und musste lachen. Ein Mitglied des schwarzen Blocks hatte einen Bauchladen umgebunden, den "schwarzen Shop", und bot Schaumstoff-Steine in allen Formen an. Der Aufforderung der Polizei, die Demonstranten des schwarzen Blocks sollten sich bitte hinter die Absperrung an der Braubachstraße begeben, entgegneten die Protestler mit der Aufforderung, die Polizei möge sich doch bitte bei ihren Durchsagen an die vorgeschriebene Lärmobergrenze von 80 Dezibel halten.

Irgendwann, als die Flughafenausbaugegner immer zahlreicher wurden, gingen all die kleinen Forderungen und Nettigkeiten in dem großen "Die Bahn muss weg"-Meer unter. Der Lärm der Trillerpfeifen und Kochlöffel, die auf Topfdeckel schlugen, schwoll an, als Petra Roth sich ihren Weg zur Paulskirche bahnte, und als Angela Merkel die Kirche vermeintlich über die Berliner Straße ansteuerte.

Der schwarze Block löste seine Demo gegen 16 Uhr auf, forderte die Teilnehmer aber auf, sich den Fluglärmgegner anzuschließen, die hinter der Paulskirche aktiv waren. Zwar mussten sie einen kleinen Bogen über die Berliner Straße schlagen, die Fusion gelang allerdings reibungslos. Was die Frage aufwarf, warum der schwarze Block eigentlich 50 Meter zusätzlichen Abstand zur Absperrung um die Paulskirche halten musste, wenn er doch ohnehin kurz darauf zur zweiten Demo etwas weiter nach vorne rücken durfte. Es dürften sich summa summarum etwas mehr als 600 Unzufriedene hinter der Paulskirche versammelt haben, die friedlich ihren Unmut äußerten. Und lautstark. Laut Polizeimessungen überstieg der Lärmpegel das eine oder andere Mal die 100 Dezibel-Schwelle. Nur bei der Feier in der Paulskirche war davon nichts zu hören.
11. Juni 2012
ges
 
 
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
Klicken Sie auf ein Bild um die Fotogalerie zu starten. ( Bilder)
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Setzfehler am 15.6.2012, 15:07 Uhr:
Stimmt, bei den vielen Kommentaren von ihm! Aber diesmal hat er sogar (unfreiwillig, wie ich meine) recht: Die (Demonstranten) haben ein Problem, das alle interessieren muss!
 
Journal Frankfurt am 14.6.2012, 10:59 Uhr:
das könnten wir uns gar nicht leisten :)
 
Peter am 14.6.2012, 10:33 Uhr:
kriegen sie eigentlich geld für ihre schwachsinnigen kommentare??

lg
 
dieter am 12.6.2012, 19:06 Uhr:
gewaltig..500 Leute...die haben ein problem das alle anderen interessieren muß
 
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Am Mittwoch wird das Bundeskabinett über das Hilfspaket für Kommunen entscheiden, in denen Flüchtlinge aus Osteuropa leben. Es geht, so schreibt Joachim Brenner in einem Gastbeitrag, eigentlich um Roma-Familien. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Harald Schröder
 
 
Integrationspolitiker Turgut Yüksel:
2
„Die Politik hat den Antisemitismus unterschätzt“
Turgut Yüksel (SPD) sagt: Der Antisemitismus gehe quer durch die Gesellschaft, er ist alles andere als ein muslimisches Problem. Und: Was alltäglichen Rassismus angeht, säßen Muslime und Juden in einem Boot. – Weiterlesen >>
Text: Turgut Yüksel / Foto: Harald Schröder
 
 
Von der Romantisierung des Kiezes
6
Feldmanns sauberes Bahnhofsviertel
Die Bahnhofsviertelnacht ist wie ein Wunder: Ganz Frankfurt soll in ein Areal gelockt werden, das nur in der Woche der Veranstaltung herausgeputzt wird. Oberbürgermeister Peter Feldmann hat sich umgesehen und findet das normal. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: Nicole Brevoord
 
 
 
Uwe Becker will ein Gesetz wieder aufleben lassen, dass "Symbole, Fahnen und sonstige Merkmale" von Terrororganisationen oder "terrornahen Vereinigungen" verbietet. Auf deutschen Straßen hätten sie nichts zu suchen. – Weiterlesen >>
Text: nil / Foto: Hamas
 
 
Bürgerbefragung bringt's ans Licht
0
Frankfurter lieben ihre Stadt, aber...
Die emotionale Bindung der Frankfurter zu ihrer Stadt ist hoch, die Zufriedenheit auch. Laut der von Jan Schneider (CDU) vorgestellten Bürgerbefragung sind Wohnungsnot und Straßenverkehr die größten Probleme der Frankfurter. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  105 

Facebook Activity

Twitter Activity