Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
 
stay
5
„Wir werden bleiben. Ob mit oder ohne Zelte!“
Foto: Miriam Mandryk
Foto: Miriam Mandryk
284 Tage kampieren Occupy-Aktivisten nun schon vor der EZB. Anlässlich der bevorstehenden Räumung erwachen die Proteste zu neuem Leben. Und auch Blockupy sendet wieder Lebenszeichen.
"Wir sehen dem Räumungstermin besonnen entgegen. Denn wir werden den Platz nicht verlassen", stellten die Occupisten direkt zu Beginn der Pressekonferenz klar. Mit verschiedenen Aktionen, regelmäßigen Asambleas und Diskussionsrunden wollen sie weiterhin kreativen Widerstand leisten - nach dem 31. Juli gegebenenfalls auch ohne Zelte. Der Stichtag für die Räumung ist den Camp-Bewohnern noch immer ein Dorn im Auge: "Da zum gleichen Datum auch noch die Lager in Kiel, Düsseldorf und Münster geräumt werden sollen, vermuten wir, dass es sich hierbei um eine deutschlandweit konsertierte Räumungsabsicht handelt", so Aktivist Sascha. Auch in den USA seien unter dem Vorwand problematischer hygienischer Verhältnisse innerhalb weniger Tage viele Lager geräumt worden. Seit Stadtrat Frank am vergangenen Freitag den 31. Juli als Räumungstermin bekanntgab, werden die Aktivisten - ob alleine, in Kleingruppen, oder alle gemeinsam - täglich aktiver. Einer befindet sich seit Dienstagmorgen im Hungerstreik, andere planen Demonstrationen, verteilen Flyer, malen Schilder oder gärtnern im genfreien Garten.

Bereits vor einigen Tagen erfolgte eine neue Anmeldung seitens der Aktivisten, um das Camp vorerst bis zum 9. August verlängern zu können. Ab dem 26. Juli, so Stadtrat Markus Frank, ist das Camp verboten und damit illegal. Die Camper werden bis zum 31. Juli lediglich geduldet und sind ab dem 26. dazu aufgerufen, mit der Räumung zu beginnen. Die Demo, die am kommenden Samstag, den 28. Juli stattfinden soll, ist bereits genehmigt. Und auch die Blockupy-Bewegung meldet sich, wenn auch derzeit noch sehr verhalten, zurück. Kürzlich, so Thomas Occupy, habe es ein Aktiventreffen der Blockupy-Bewegung gegeben. Demnach sei für dieses Jahr noch mindestens eine mehrtägige Blockupy-Aktion für Frankfurt geplant. Nähere Informationen hierzu gibt´s derzeit jedoch nicht.
25. Juli 2012
mim
 
 
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
Klicken Sie auf ein Bild um die Fotogalerie zu starten. ( Bilder)
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
dieter am 29.7.2012, 13:58 Uhr:
klar...und Setzfehler sieht ein das Wasserwerfer angemessen sind
 
Setzfehler am 27.7.2012, 14:58 Uhr:
Wenigstens das scheint er kapiert zu haben ...
 
dieter am 27.7.2012, 13:44 Uhr:
ABER!! Bin entsetzt?Sowas von Setzfehler!! Wir sind doch nicht in Syrien...
 
Setzfehler am 26.7.2012, 14:52 Uhr:
... oder besser noch: mit Panzern, nicht wahr, dieter?
 
dieter am 26.7.2012, 13:42 Uhr:
Aha, Rechte fordern,sich nichts an das Rechtssystem halten..bezeichnend. Hoffentlich räumt die Stadt mit Wasserwerfern
 
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Panorama
 
 
Maikel starb mit 39 Jahren am Donnerstagmorgen. Eine Untersuchung ergab: Todesursache war ein Tennisball, den wohl ein Besucher in seinen Mund geworfen hat. Der Zoo hat Strafanzeige gegen Unbekannt gestellt. – Weiterlesen >>
Text: pia / Foto: Zoo Frankfurt
 
 
Eine Woche ohne Sirenen
0
Auszeit für israelische Familien
Ruhe - für die israelische Bevölkerung gerade ein Fremdwort. Sirenen, die vor neuen Raketen warnen, reißen die Menschen aus dem Schlaf und verhindern einen normalen Tagesablauf. Die Aktion "Eine Woche ohne Sirenen" soll helfen. – Weiterlesen >>
Text: wch / Foto: JF
 
 
Die Frankfurter Skyline ist zwar nicht wie die in New York, aber 'ne Nummer kleiner tut's auch. Und Tanzen mit Blick aufs schöne Panorama, das geht beim Skyline Dance im Europaviertel. – Weiterlesen >>
Text: sjb / Foto: Veranstalter
 
 
 
Amazon und Co. machen den Buchhandel kaputt - soweit die weitläufige Meinung. Die Kampagne "Vorsicht Buch!" hat nun aber eine Studien in Auftrag gegen, die zeigt, dass sich gerade junge Menschen dem Online-Trend widersetzen. – Weiterlesen >>
Text: wch / Foto: wch
 
 
Am Rande des Prozesses der Zeleke-Brüder gegen die DekaBank kam raus: Die Anlage aus dem geschlossenen Club Nusoul landete beim Konkurrenten Travolta. Spielte eine Deka-Mitarbeiterin eine Rolle bei dem Deal? – Weiterlesen >>
Text: nil / Foto: Harald Schröder
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1151 

Facebook Activity

Twitter Activity