Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Panorama
Startseite Alle NachrichtenPanorama
Reichlich Proteste am Samstag
 
Reichlich Proteste am Samstag
5
Global Noise und Freiraumdemo
Foto: Bernd Kammerer
Foto: Bernd Kammerer
Am Samstag wird es laut in der Stadt. Anlässlich des Global Noise Days gibt es mehrere Demonstrationen. Selbstverwaltende Zentren verlangen mehr Freiraum und Occupy feiert seinen ersten Geburtstag.
Als Vorbild gilt Kanada. Im Mai 2012 organisierten sich in den dortigen Metropolen Studenten, um gegen die Erhöhung von Studiengebühren Lärm zu machen. Im wahrsten Sinne des Wortes. Mit Kochtöpfen, Ratschen und allem, was so richtig schön Krach macht, zogen die Studenten durch die Straßen und schlugen Alarm. Am Global Noise Day sollen weltweit ähnliche Proteste stattfinden. In Frankfurt haben sich bereits mehrere Lärm-Züge angekündigt.

Um 12 Uhr trifft sich ein erster Demonstrationszug am Rathenauplatz. Von dort geht es über die Gallusanlage über die Kaiserstraße und Hansengasse zum Römer. Die Aktivisten von Occupy Frankfurt werden an dem Protestmarsch teilnehmen, die Gelegenheit nutzen und den ersten Geburtstag der Bewegung so feiern, wie sie begann: mit Protesten. Trotz einjähriger Besetzung bemängeln die Aktivisten, dass noch immer mit Lebensmitteln an der Börse spekuliert wird, dass noch immer und ausschließlich Banken gerettet werden, dass Habgier und Lobbyismus noch immer nicht in die Schranken gewiesen wurden.

Für 15 Uhr haben die linken Zentren der Stadt zu einem zweiten Protestzug aufgerufen, der auf den Mangel an sozialem Wohnraum aufmerksam machen möchte und für den Erhalt selbstverwalteter Zentren wie dem Institut für vergleichende Irrelevanz (IvI), dem Haus Mainusch oder der Au in Rödelheim plädiert. Treffpunkt der Freiraumdemo ist der Frankfurter Hauptbahnhof. Das Motto: "Wir nehmen uns, was wir brauchen."

Punkt 18 Uhr trifft sich die "Critical Mass" vor der Alten Oper. Alle Radfahrer der Stadt sind dazu eingeladen, sich ihre Drahtesel zu schnappen, Tröten und Hupen einzupacken und an der lautstarken Radfahr-Demo teilzunehmen. Und auch abseits der Hauptdemos wird ordentlich Lärm gemacht. In diversen Stadtteilen, etwa im Nordend, in Sachsenhausen oder dem Frankfurter Berg, haben sich über den frühen Abend verteilt kleinere, bunte Protestaktionen angekündigt. Eine genaue Auflistung haben die Demonstranten auf einer virtuellen Karte zusammengestellt. Die Abschlusskundgebung, zu der sämtliche Proteste wieder zusammenlaufen sollen, ist für 21 Uhr auf dem Paulsplatz angesetzt.
12. Oktober 2012
Gerald Schäfer
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Setzfehler am 19.10.2012, 18:43 Uhr:
Man kann hier inzwischen zu bestimmten Themen keinen Artikel mehr anklicken, ohne einen dieser inhaltlich, grammatisch, orthografisch und typografisch unsäglich besch... Kommentare von dieter zu lesen!
 
dieter am 13.10.2012, 14:29 Uhr:
Hm..setzfehler schweigt...vielleicht denkt er nach? Worüber? ?über seine Denkfehler ?
 
dieter am 12.10.2012, 17:58 Uhr:
Tja,natürlich fällt Dir nur ein dummer Spruch dazu ein..gehörst wohl zu denen..Womit verdienst Du denn Deinen Lebensunterhalt?
 
Setzfehler am 12.10.2012, 16:12 Uhr:
Gute Nacht, dieter, wegen diesem Kommentar hättest du nicht aufwachen und dich an den Rechner setzen müssen! Kannst weiter schlafen ...
 
dieter am 12.10.2012, 13:54 Uhr:
Drei Chaotengruppen auf einmal...warum eigentlich alle immer in Frankfurt?Warum nicht in Offenbach,,da wohnen doch viele von denen. Das Motto spricht füe sich: wir nehmen uns was wir brauchen...wenn das jeder macht?
Die Radfahrerpest ist auch wieder dabei. Sollen sich erstmal an die Verkehrsregeln halten. Wareum ist es edrlaubt das die auch noch Lärm machen?Ich dachte hier leiden soviel unter Lärm?
Besonders Fluglärm...wer war da in Goldstin..und hat vor lauter Autobahnlärm die Flugzeuge nicht gehört?
WO BLEIBT DER DEUTSCHE CHAVEZ??
Übrigens: in Vennezuela wird man in einem Krankenhaus nicht behandelt ohne Kreditkarte oder cash.
Seine Bruderstaaten versorgt er mit kostenlosem Öl.
Ein wahrer Wohltäter....warum gehen die Linken und Occupy da nicht hin? Da ists auch noch wärmer...man kann doch auswandern.
Gute Nacht, Deutschland
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Panorama
 
 
Prügel-Video vom Flughafen
0
Polizei ruft zur Mäßigung auf
Ein vereitelter Anschlag? Zur Zeit geht ein Video in den sozialen Netzwerken viral. Dort ist zu sehen wie ein Mann am Flughafen zwei Polizisten verprügelt. Im Netz wird daraufhin wild spekuliert und kommentiert. – Weiterlesen >>
Text: tm / Foto: Polizei
 
 
Fast hundert Jahre gibt es nun das Gewürz- und Teehaus Alsbach an der Konstablerwache. Ende September wird es jedoch für immer seine Pforten schließen mit einem großen Räumungsverkauf - allerdings nicht freiwillig. – Weiterlesen >>
Text: Tamara Marszalkowski / Foto: Oliver Henrich
 
 
Wilde Verfolgungsjagd im Nordend
0
Wohnungseinbrecher schläft auf der Straße ein
Dass Täter an den Ort ihres Verbrechens zurückkehren, ist ja weit verbreitetes Alltagswissen. Doch, dass sie am Tatort gleich einschlafen, dürfte neu sein: Die Tat eines 16-jährigen Einbrechers endete höchst kurios. – Weiterlesen >>
Text: tm / Foto: nil
 
 
 
Mehrere Stadtteile betroffen
1
Stromausfall in Frankfurt
Am Montagnachmittag ist in einigen Stadtteilen Frankfurts der Strom ausgefallen. Auch Ampeln waren davon betroffen - die Polizei warnte. Der Grund ist bisher noch unbekannt. Die Mainova arbeitet an der Fehlerbehebung. – Weiterlesen >>
Text: jdk / Foto: nil
 
 
19-Jähriger schwer verletzt
0
Messerstecherei am Main
Ein 19-Jähriger schleppte sich mit einer tiefen Schnittverletztung in der Brust vom Main bis zum Hauptbahnhof. Der Grund, wieso er von seinem Kontrahenten so stark verletzt wurde ist bisher noch unbekannt. – Weiterlesen >>
Text: tm / Foto: nil
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1282 
 
 

Twitter Activity