Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Panorama
Startseite Alle NachrichtenPanorama
Krisen-Interventions-Stelle (KISS) der Aidshilfe
 
Krisen-Interventions-Stelle (KISS) der Aidshilfe
0
Beratungsstelle für männliche Prostituierte feiert Wiedereröffnung
Foto: hen
Foto: hen
Jüngst feierte die neue Kriseninterventionsstelle der Aids-Hilfe Frankfurt für männliche und transidente Prostituierte Wiedereröffnung: Das KISS zog aus der Alten Gasse nun in die Wielandstraße.
Seit über 25 Jahren gibt es das KISS, die Anlaufstelle für männliche und transidente Prostituierte der Aids-Hilfe Frankfurt. Vergangenes Jahr musste die Kriseninterventionsstelle aus dem schwulen Bermuda-Dreieck Frankfurts in der Alten Gasse 32 wegen baulicher Unzulänglichkeiten ausziehen.
Der neue Standort im Nordend in der Wielandstraße 10-12 in einer ehemaligen Arztpraxis bietet auf über 200 Quadratmetern Beratungszimmer, Arztzimmer, Tagesruhebetten, Waschmaschinen sowie eine Küche und Sitzecken. „Hier können sich die Jungs und Männer nicht nur ausruhen, sondern auch gemeinsam kochen, fernsehen oder sich einfach austauschen“, sagt Pädagogin Karin Fink, die seit über zwei Jahrzenten das Angebot der Frankfurter Aids-Hilfe betreut.

Neben der Möglichkeit, gegen einen kleinen Obolus seine Wäsche reinigen zu können, zu duschen und tagsüber sich in einem von acht Betten zu erholen, agieren die Mitarbeitet als Streetworker auch an den bekannten Standorten der sich anbietenden Männer und Transidenten. „Wir haben es meist mit Armutsprostitution zu tun“, so Fink. „Wir begleiten auch beispielsweise auf Wunsch Betroffene zu Ärzten oder haben einfach als offenes Ohr“.

Im Jahr 2015 hätten rund 420 Klienten die KISS-Angebote genutzt. 500 bis 800 männliche Prostituierte soll es in Frankfurt geben, die Dunkelziffer dürfte weit höher liegen.

Mitte der 80er wurde in Hamburg die erste Anlaufstelle für männliche Prostituierte in Deutschland gegründet, 1990 zog Frankfurt als zweite Stadt nach. Heute ist KISS (Krisen-Interventions-Stelle für Stricher) hessenweit die einzige Institution dieser Art, deutschlandweit eine von neun.

Bildunterschrift: Fachbereichsleiter Psychosoziales und Prävention Carsten Gehrig und Vorstandsmitglied Verena David

KISS, Nordend, Wielandstraße 10-12, Tel. 293671, Anlaufstelle: Mo+Di 12-16 Uhr, Mi n. V., Do 16-20 Uhr, Fr 14-18 Uhr, Tagesruhebetten: Mot-Fr 8 Uhr bis eine Stunde vor Schließung, Mi bis 14 Uhr
20. März 2016
hen
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Panorama
 
 
Galia Brener's column
0
Moving In With Your Love
You and your sweetheart finally decide to take the next big step and move in together. You spend so much time together, so what can moving in together change? … Everything! – Weiterlesen >>
Text: Galia Brener / Foto: Galia Brener
 
 
Die neue Weihnachtsbeleuchtung
0
Sternstunden auf der Schweizer Straße
Es weihnachtet sehr auf der Schweizer Straße. 62 neue mit jeweils 160 LED ausgestattete Sterne aus Holzgeflecht sollen nun für festliche Stimmung sorgen. Die Stadt hat 25.000 Euro dafür beigesteuert. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: Nicole Brevoord
 
 
36,7 Millionen Menschen weltweit sind HIV positiv, jährlich kommen 2,1 Millionen Neuinfizierte dazu. Nur eine offene Gesellschaft kann die Ausbreitung von HIV stoppen. Die Aids-Hilfe Frankfurt fordert darum zu „Haltung“ auf. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: nb
 
 
 
„Frankfurt gehört auch zu Hessen!“
0
Gisela Paul schmückt Kaisermarkt zum Hessen-Jubiläum
Am Donnerstag feiert ganz Hessen das 70. Jubiläum des Landes. Ganz Hessen? Nein, eigentlich wird nur in Wiesbaden gefeiert. Das findet Ur-Frankfurterin Gisela Paul nicht richtig. Ihren Kaisermarkt schmückt sie daher mit Hessen-Fahnen. – Weiterlesen >>
Text: Max Gerten / Foto: Franziska Schmitt
 
 
Zwei Randalierer im Linienbus
0
Polizei zum Boxkampf aufgefordert
Zwei Randalierer pöbelten am Dienstagvormittag Fahrgäste in einem Linienbus an. Sie forderten die herbeigerufenen Polizisten zu einem Boxkampf auf. Die beiden Männer sind der Polizei bekannt. Einer wurde erst vor kurzem aus der Haft entlassen. – Weiterlesen >>
Text: mg / Foto: nil
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1310 
 
 

Twitter Activity