Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Panorama
Startseite Alle NachrichtenPanorama
Airport-Schütze vor Gericht
 
Airport-Schütze vor Gericht
0
Das Geständnis kam prompt
Foto: © Bernd Kammerer
Foto: © Bernd Kammerer
Der Attentäter Arid Uka, der am Flughafen einen Anschlag auf amerikanische Soldaten verübte, hat am ersten Prozesstag ein tränenreiches Geständnis abgelegt. Dennoch blieben Fragen offen.
Was treibt einen 21-jährigen Mann dazu bewaffnet zum Flughafen zu gehen, das Gespräch mit amerikanischen Soldaten zu suchen, um dann unvermittelt und kaltblütig das Feuer zu eröffnen? Eine zufrieden stellende Antwort auf die Frage wird es wohl kaum geben, der Attentäter muss sich jetzt aber zumindest vor Gericht verantworten. Die islamistisch motivierte Tat an sich hat der scheu wirkende Mann gleich beim ersten Verhandlungstag gestanden. Die Bundesanwaltschaft wirft dem Mann vor, am 2. März am Frankfurter Flughafen am Terminal 2 zwei Menschen ermordet zu haben und bei drei weiteren Personen den Versuch unternommen zu haben, sie zu töten. Eine Ladehemmung seiner Waffe stoppte letztlich den Blutrausch Ukas, der nicht davor zurückschreckte seinen Opfern in den Kopf zu schießen. Eine "Wahnsinnstat" sagt Arid Uka sei es gewesen. Dreißig Minuten lang erläutert er, dass er seine Tat selbst nicht begreife, sie auch nicht als Vorbild für andere tauge. Doch sind diese Beteuerungen, die Reue und die Einsicht glaubhaft? Zweifel scheinen angebracht. Denn nicht ohne Grund hat sich der vielleicht einsame Arid U. im Internet radikalisiert, seinen Hass geschürt, sich eine Waffe besorgt und aus einem Vorsatz Realität werden lassen. Woher die Waffe stammt und ob er sie von seinem Bruder hat, dazu will der Angeklagte nichts sagen. Überhaupt reagiert er auf kritische Fragen aufbrausender als das sanftmütig erscheinende Geständnis es hätte erahnen lassen. Ob der Mann nun einsam, depressiv oder eher hasserfüllt und berechnend ist, die kommenden Prozesstage werden es vielleicht an den Tag bringen.
1. September 2011
nb
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Panorama
 
 
Frankfurt bekommt kostenloses Wlan
0
Von der Internetwüste zur Oase
Seit diesem Freitag kann man an 20 Orten in der Innenstadt kostenlos surfen. Zusammen mit dem Internetanbieter Unitymedia hat Frankfurt das Projekt gestartet und erhofft sich dadurch, die Stadt attraktiver zu machen. – Weiterlesen >>
Text: Mona Förder / Foto: Nils Bremer
 
 
Einmal in der legendären Ju 52, der "Tante Ju", fliegen - das macht die Lufthansa möglich. Denn sie verlost 4x2 Plätze. Die Gewinner sollen je zwei Familienmitglieder aus verschiedenen Generationen sein.
Weiterlesen >>
Text: wch / Foto: Lufthansa
 
 
Mainfähre Höchst
0
Die letzte ihrer Art
Die "Walter Kolb" ist die einzige Fähre im Frankfurter Stadtgebiet. Sie verkehrt ganzjährig zwischen den Stadtteilen Höchst und Schwanheim. Eine lange Tradition hat die Mainfähre auch. Der Fährbetrieb lässt sich bis in das Jahr 1623 zurückverfolgen. – Weiterlesen >>
Text: Mona Förder / Foto: Christina Weber
 
 
 
How casual can sex really be? How do you feel the next morning, after the glittery glamorous butterfly effects of the alcohol has worn off, the make-up is smeared all over the face, the person you shared your body with is sleeping on the other end of the bed, back turned to you, and you feel...
Weiterlesen >>
Text: Galia Brener / Foto: Harald Schröder
 
 
Kolumne von Ana Marija Milkovic
0
Deutschland, fick dich nicht!
Ana Marija Milkovic stellt sich die Frage, ob es noch eine Trennung zwischen Feuilleton und Politik gibt. Auslöser war Torsun Burkhardt, Sänger der Band Egotronic, der kürzlich in ihrer Talkshow "Anwälte der Hölle" zu Gast war. – Weiterlesen >>
Text: Ana Marija Milkovic / Foto: Grafik von Leo Riegel
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1210 
 
 

Twitter Activity