Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Panorama
Startseite Alle NachrichtenPanorama
Airport-Schütze vor Gericht
 
Airport-Schütze vor Gericht
0
Das Geständnis kam prompt
Foto: © Bernd Kammerer
Foto: © Bernd Kammerer
Der Attentäter Arid Uka, der am Flughafen einen Anschlag auf amerikanische Soldaten verübte, hat am ersten Prozesstag ein tränenreiches Geständnis abgelegt. Dennoch blieben Fragen offen.
Was treibt einen 21-jährigen Mann dazu bewaffnet zum Flughafen zu gehen, das Gespräch mit amerikanischen Soldaten zu suchen, um dann unvermittelt und kaltblütig das Feuer zu eröffnen? Eine zufrieden stellende Antwort auf die Frage wird es wohl kaum geben, der Attentäter muss sich jetzt aber zumindest vor Gericht verantworten. Die islamistisch motivierte Tat an sich hat der scheu wirkende Mann gleich beim ersten Verhandlungstag gestanden. Die Bundesanwaltschaft wirft dem Mann vor, am 2. März am Frankfurter Flughafen am Terminal 2 zwei Menschen ermordet zu haben und bei drei weiteren Personen den Versuch unternommen zu haben, sie zu töten. Eine Ladehemmung seiner Waffe stoppte letztlich den Blutrausch Ukas, der nicht davor zurückschreckte seinen Opfern in den Kopf zu schießen. Eine "Wahnsinnstat" sagt Arid Uka sei es gewesen. Dreißig Minuten lang erläutert er, dass er seine Tat selbst nicht begreife, sie auch nicht als Vorbild für andere tauge. Doch sind diese Beteuerungen, die Reue und die Einsicht glaubhaft? Zweifel scheinen angebracht. Denn nicht ohne Grund hat sich der vielleicht einsame Arid U. im Internet radikalisiert, seinen Hass geschürt, sich eine Waffe besorgt und aus einem Vorsatz Realität werden lassen. Woher die Waffe stammt und ob er sie von seinem Bruder hat, dazu will der Angeklagte nichts sagen. Überhaupt reagiert er auf kritische Fragen aufbrausender als das sanftmütig erscheinende Geständnis es hätte erahnen lassen. Ob der Mann nun einsam, depressiv oder eher hasserfüllt und berechnend ist, die kommenden Prozesstage werden es vielleicht an den Tag bringen.
1. September 2011
nb
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Panorama
 
 
Handtaschenraub in Heddernheim
0
Rentnerin brach sich beide Arme
Nahe der U-Bahnstation "Heddernheimer Landstraße" wurde einer 84-jährigen Frau die Handtasche mit 70 Euro entrissen. Dabei stürzte die Rentnerin und brach sich beide Arme. – Weiterlesen >>
Text: nb / Foto: nil
 
 
Zum siebten Mal traf sich der N Klub, ein Netzwerk der Nachhaltigkeitsbranche, in Frankfurt. Dabei ging es um Atomkraft, Datenschutz, Internationale Solidarität sowie um "Rainbow Refugees". – Weiterlesen >>
Text: Christina Weber / Foto: Edward Park
 
 
Am Mittwochmorgen war durch einen Rohrbruch an der Konstablerwache der S- und U-Bahnverkehr behindert. Wasser war auf den Oberleitungen und Pfützen am Bahnstein. Pendler mussten ausharren. Die Feuerwehr behob den Schaden. – Weiterlesen >>
Text: tm / Foto: nb
 
 
 
Es geht um bandenmäßigen Betrug und einen Millionenschaden. Nachdem einer der sechs Angeklagten ein Geständnis abgelegt hat und aus der Haft entlassen wurde, kommt neuer Drive in den Prozess. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: nb
 
 
Was macht die Mainmetropole aus?
0
Binding sucht die Frankfurter Originale 2016
Frankfurt ist einzigartig, da ist klar. Doch was macht diese Stadt aus? Genau diese Frage stellt sich jetzt die Binding-Brauerei. Sie sucht die Frankfurter Originale in drei Kategorien und auch Sie können davon profitieren. – Weiterlesen >>
Text: rcng / Foto: Ballcom
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1268 
 
 

Twitter Activity