Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Panorama
Startseite Alle NachrichtenPanorama
Airport-Schütze vor Gericht
 
Airport-Schütze vor Gericht
0
Das Geständnis kam prompt
Foto: © Bernd Kammerer
Foto: © Bernd Kammerer
Der Attentäter Arid Uka, der am Flughafen einen Anschlag auf amerikanische Soldaten verübte, hat am ersten Prozesstag ein tränenreiches Geständnis abgelegt. Dennoch blieben Fragen offen.
Was treibt einen 21-jährigen Mann dazu bewaffnet zum Flughafen zu gehen, das Gespräch mit amerikanischen Soldaten zu suchen, um dann unvermittelt und kaltblütig das Feuer zu eröffnen? Eine zufrieden stellende Antwort auf die Frage wird es wohl kaum geben, der Attentäter muss sich jetzt aber zumindest vor Gericht verantworten. Die islamistisch motivierte Tat an sich hat der scheu wirkende Mann gleich beim ersten Verhandlungstag gestanden. Die Bundesanwaltschaft wirft dem Mann vor, am 2. März am Frankfurter Flughafen am Terminal 2 zwei Menschen ermordet zu haben und bei drei weiteren Personen den Versuch unternommen zu haben, sie zu töten. Eine Ladehemmung seiner Waffe stoppte letztlich den Blutrausch Ukas, der nicht davor zurückschreckte seinen Opfern in den Kopf zu schießen. Eine "Wahnsinnstat" sagt Arid Uka sei es gewesen. Dreißig Minuten lang erläutert er, dass er seine Tat selbst nicht begreife, sie auch nicht als Vorbild für andere tauge. Doch sind diese Beteuerungen, die Reue und die Einsicht glaubhaft? Zweifel scheinen angebracht. Denn nicht ohne Grund hat sich der vielleicht einsame Arid U. im Internet radikalisiert, seinen Hass geschürt, sich eine Waffe besorgt und aus einem Vorsatz Realität werden lassen. Woher die Waffe stammt und ob er sie von seinem Bruder hat, dazu will der Angeklagte nichts sagen. Überhaupt reagiert er auf kritische Fragen aufbrausender als das sanftmütig erscheinende Geständnis es hätte erahnen lassen. Ob der Mann nun einsam, depressiv oder eher hasserfüllt und berechnend ist, die kommenden Prozesstage werden es vielleicht an den Tag bringen.
1. September 2011
nb
 
 
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
Klicken Sie auf ein Bild um die Fotogalerie zu starten. ( Bilder)
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Panorama
 
 
In der Dürkheimer Straße in Nied fanden Bewohner eines Hauses im Kellerverschlag eine eineinhalb Meter lange Boa Constrictor Imperator. Die Feuerwehr half, das Reptil sicherzustellen. – Weiterlesen >>
Text: nb / Foto: Feuerwehr Frankfurt
 
 
Gleich zwei Preise will die Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung am 15. November vergeben: Ein Preis geht an den Naturforscher Page Chamberlain und der andere für Natur-Engagement an Reinhold Messner. – Weiterlesen >>
Text: nb / Foto: Andreas Panzenberger
 
 
Meister der Tarnung im Exotarium
0
Sepien im Frankfurter Zoo
Der Zoo hat Zuwachs bekommen: Sepia officinalis, so nennt man den gewöhnlichen Tintenfisch, von dem ab sofort neun Exemplare im Exotarium bestaunt werden können. So gewöhnlich sehen die Tiere aber gar nicht aus. – Weiterlesen >>
Text: vc / Foto: Thomas Tikatsch
 
 
 
16 Millionen Euro wandern in Richtung Frankfurt
0
Wohl im Loddo gewonne?
Sechs Richtige und noch die Superzahl, ein Hesse aus dem Raum Frankfurt konnte sich bei der Mittwochsziehung als einziger in Deutschland darüber freuen. Kann er die Spielquittung vorzeigen, gehören 16 Millionen Euro ihm. – Weiterlesen >>
Text: nb / Foto: nb
 
 
Ein nachhaltiges Leben zu führen ist möglich und lohnenswert, ist die Botschaft von KarmaKonsum. Die 8. KarmaKonsum Konferenz wird vom 27. bis 29. Oktober wieder viele Inspirationen und Denkanstöße liefern. – Weiterlesen >>
Text: nb/cw / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1159 

Facebook Activity

Twitter Activity