Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Panorama
Startseite Alle NachrichtenPanorama
Airport-Schütze vor Gericht
 
Airport-Schütze vor Gericht
0
Das Geständnis kam prompt
Foto: © Bernd Kammerer
Foto: © Bernd Kammerer
Der Attentäter Arid Uka, der am Flughafen einen Anschlag auf amerikanische Soldaten verübte, hat am ersten Prozesstag ein tränenreiches Geständnis abgelegt. Dennoch blieben Fragen offen.
Was treibt einen 21-jährigen Mann dazu bewaffnet zum Flughafen zu gehen, das Gespräch mit amerikanischen Soldaten zu suchen, um dann unvermittelt und kaltblütig das Feuer zu eröffnen? Eine zufrieden stellende Antwort auf die Frage wird es wohl kaum geben, der Attentäter muss sich jetzt aber zumindest vor Gericht verantworten. Die islamistisch motivierte Tat an sich hat der scheu wirkende Mann gleich beim ersten Verhandlungstag gestanden. Die Bundesanwaltschaft wirft dem Mann vor, am 2. März am Frankfurter Flughafen am Terminal 2 zwei Menschen ermordet zu haben und bei drei weiteren Personen den Versuch unternommen zu haben, sie zu töten. Eine Ladehemmung seiner Waffe stoppte letztlich den Blutrausch Ukas, der nicht davor zurückschreckte seinen Opfern in den Kopf zu schießen. Eine "Wahnsinnstat" sagt Arid Uka sei es gewesen. Dreißig Minuten lang erläutert er, dass er seine Tat selbst nicht begreife, sie auch nicht als Vorbild für andere tauge. Doch sind diese Beteuerungen, die Reue und die Einsicht glaubhaft? Zweifel scheinen angebracht. Denn nicht ohne Grund hat sich der vielleicht einsame Arid U. im Internet radikalisiert, seinen Hass geschürt, sich eine Waffe besorgt und aus einem Vorsatz Realität werden lassen. Woher die Waffe stammt und ob er sie von seinem Bruder hat, dazu will der Angeklagte nichts sagen. Überhaupt reagiert er auf kritische Fragen aufbrausender als das sanftmütig erscheinende Geständnis es hätte erahnen lassen. Ob der Mann nun einsam, depressiv oder eher hasserfüllt und berechnend ist, die kommenden Prozesstage werden es vielleicht an den Tag bringen.
1. September 2011
nb
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Panorama
 
 
Das Bundeskriminalamt warnt
0
Mehr „falsche Fünfziger“ im Umlauf
Der Handel mit Falschgeld treibt neue Blüten. Kleiner Wortwitz. Aber tatsächlich sind, wie das Bundeskriminalamt mitteilt, immer mehr falsche Fuffziger im Umlauf. Die Zahl der Falschgelddelikte stieg 2015 um 42 Prozent an. – Weiterlesen >>
Text: rcng / Foto: nb
 
 
Zivilcourage: Zeugin verfolgt Autoknacker
0
29-Jähriger in Innenstadt festgenommen
Damit hatte ein Frankfurter Autoknacker nicht gerechnet: Nicht nur wurde er auf frischer Tat ertappt - er wurde auch noch von der Zeugin verfolgt. Während sie ihm auf den Fersen war, alarmierte sie die Polizei. – Weiterlesen >>
Text: rcng / Foto: nil
 
 
Naturschutzgebiet am Alten Flugplatz
0
Flüchtlingsunterkunft vorerst gestoppt
Rund 320 Flüchtlinge sollten in einer Wohnanlage auf dem Areal des Alten Flugplatzes in Bonames untergebracht werden. Das Verwaltungsgericht hat die Bauarbeiten gestoppt. Umweltschützer hatten geklagt. – Weiterlesen >>
Text: nb / Foto: Harald Schröder
 
 
 
Techo-Charity-Aktion im Studihaus
0
Poetry Slam und Salsa gegen Armut
Mit Spaß etwas bewirken: Der gemeinnützige Verein Gemeinsam TECHO e.V. veranstaltet Poetry Slams und Salsa Workshops im Studierendenhaus auf Spendenbasis zugunsten des Aufbaus zweier Schulen in Haiti. – Weiterlesen >>
Text: nb / Foto: Techo
 
 
Suche nach vermisstem Schwimmer
0
23-Jähriger vermutlich im Main ertrunken
Ein 23-Jähriger hat am Sonntag versucht, den Main im Bereich Bürgel zu durchschwimmen. Kurz vor dem Ufer verschwand der Mann jedoch. Trotz groß angelegter Suchaktion fehlt von ihm bisher jede Spur. – Weiterlesen >>
Text: rcng / Foto: nb
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1261 
 
 

Twitter Activity