Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Panorama
Startseite Alle NachrichtenPanorama
Airport-Schütze vor Gericht
 
Airport-Schütze vor Gericht
0
Das Geständnis kam prompt
Foto: © Bernd Kammerer
Foto: © Bernd Kammerer
Der Attentäter Arid Uka, der am Flughafen einen Anschlag auf amerikanische Soldaten verübte, hat am ersten Prozesstag ein tränenreiches Geständnis abgelegt. Dennoch blieben Fragen offen.
Was treibt einen 21-jährigen Mann dazu bewaffnet zum Flughafen zu gehen, das Gespräch mit amerikanischen Soldaten zu suchen, um dann unvermittelt und kaltblütig das Feuer zu eröffnen? Eine zufrieden stellende Antwort auf die Frage wird es wohl kaum geben, der Attentäter muss sich jetzt aber zumindest vor Gericht verantworten. Die islamistisch motivierte Tat an sich hat der scheu wirkende Mann gleich beim ersten Verhandlungstag gestanden. Die Bundesanwaltschaft wirft dem Mann vor, am 2. März am Frankfurter Flughafen am Terminal 2 zwei Menschen ermordet zu haben und bei drei weiteren Personen den Versuch unternommen zu haben, sie zu töten. Eine Ladehemmung seiner Waffe stoppte letztlich den Blutrausch Ukas, der nicht davor zurückschreckte seinen Opfern in den Kopf zu schießen. Eine "Wahnsinnstat" sagt Arid Uka sei es gewesen. Dreißig Minuten lang erläutert er, dass er seine Tat selbst nicht begreife, sie auch nicht als Vorbild für andere tauge. Doch sind diese Beteuerungen, die Reue und die Einsicht glaubhaft? Zweifel scheinen angebracht. Denn nicht ohne Grund hat sich der vielleicht einsame Arid U. im Internet radikalisiert, seinen Hass geschürt, sich eine Waffe besorgt und aus einem Vorsatz Realität werden lassen. Woher die Waffe stammt und ob er sie von seinem Bruder hat, dazu will der Angeklagte nichts sagen. Überhaupt reagiert er auf kritische Fragen aufbrausender als das sanftmütig erscheinende Geständnis es hätte erahnen lassen. Ob der Mann nun einsam, depressiv oder eher hasserfüllt und berechnend ist, die kommenden Prozesstage werden es vielleicht an den Tag bringen.
1. September 2011
nb
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Panorama
 
 
Are you sick of Valentine's Day because you are single or not "so" in love anymore? V-Day is not as annoying as it sounds. It's a day to tell the ones you love how much they mean to you - it's not just for romance, but also for best friends and family! Read here for happy day tips. – Weiterlesen >>
Text: Galia Brener / Foto: Harald Schröder
 
 
V-Day: One Billion rising
0
Tanzen gegen Gewalt an Frauen
Am Samstag wird an der Hauptwache vor der Katharinenkirche getanzt. Denn hier findet der fünfte "V-Day" statt. Mit dieser Tanzdemo demonstrieren die Teilnehmer weltweit gegen Gewalt an Frauen und Mädchen. – Weiterlesen >>
Text: Christina Weber / Foto: mel
 
 
Terror-Prozess um Halil D.
0
Der Vater trifft auf seinen Sohn
Der Terror-Prozess um den Verdächtigen Halil D. verläuft schleppend. Am Donnerstagmorgen fieberten alle einem Zeugen entgegen: Tahir D., der Vater des Verdächtigen, wollte aussagen. Doch es kam alles anders. – Weiterlesen >>
Text: Tamara Marszalkowski / Foto: Bernd Kammerer
 
 
 
Frankfurt hilft. Immer noch. Dilek Akkaya und Anita Heise, die Projektleiterinnen der gleichnamigen Koordinierungsstelle, ziehen eine erste positive Bilanz der Flüchtlingshilfe: Die Hilfsbereitschaft der Frankfurter ist immer noch groß. – Weiterlesen >>
Text: Anja Prechel /PIA / Foto: PIA/ Stadt Frankfurt
 
 
Mode-Experte Guido Maria Kretschmer war im Oktober mit dem TV-Team der Sendung "Shopping Queen" in Frankfurt unterwegs. Am Donnerstag wird die Sendung gezeigt - unter anderem mit FFH-Stilikone Steffi Burmeister. – Weiterlesen >>
Text: nil / Foto: privat
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1247 
 
 

Twitter Activity