Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Panorama
Startseite Alle NachrichtenPanorama
Airport-Schütze vor Gericht
 
Airport-Schütze vor Gericht
0
Das Geständnis kam prompt
Foto: © Bernd Kammerer
Foto: © Bernd Kammerer
Der Attentäter Arid Uka, der am Flughafen einen Anschlag auf amerikanische Soldaten verübte, hat am ersten Prozesstag ein tränenreiches Geständnis abgelegt. Dennoch blieben Fragen offen.
Was treibt einen 21-jährigen Mann dazu bewaffnet zum Flughafen zu gehen, das Gespräch mit amerikanischen Soldaten zu suchen, um dann unvermittelt und kaltblütig das Feuer zu eröffnen? Eine zufrieden stellende Antwort auf die Frage wird es wohl kaum geben, der Attentäter muss sich jetzt aber zumindest vor Gericht verantworten. Die islamistisch motivierte Tat an sich hat der scheu wirkende Mann gleich beim ersten Verhandlungstag gestanden. Die Bundesanwaltschaft wirft dem Mann vor, am 2. März am Frankfurter Flughafen am Terminal 2 zwei Menschen ermordet zu haben und bei drei weiteren Personen den Versuch unternommen zu haben, sie zu töten. Eine Ladehemmung seiner Waffe stoppte letztlich den Blutrausch Ukas, der nicht davor zurückschreckte seinen Opfern in den Kopf zu schießen. Eine "Wahnsinnstat" sagt Arid Uka sei es gewesen. Dreißig Minuten lang erläutert er, dass er seine Tat selbst nicht begreife, sie auch nicht als Vorbild für andere tauge. Doch sind diese Beteuerungen, die Reue und die Einsicht glaubhaft? Zweifel scheinen angebracht. Denn nicht ohne Grund hat sich der vielleicht einsame Arid U. im Internet radikalisiert, seinen Hass geschürt, sich eine Waffe besorgt und aus einem Vorsatz Realität werden lassen. Woher die Waffe stammt und ob er sie von seinem Bruder hat, dazu will der Angeklagte nichts sagen. Überhaupt reagiert er auf kritische Fragen aufbrausender als das sanftmütig erscheinende Geständnis es hätte erahnen lassen. Ob der Mann nun einsam, depressiv oder eher hasserfüllt und berechnend ist, die kommenden Prozesstage werden es vielleicht an den Tag bringen.
1. September 2011
nb
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Panorama
 
 
Die Taunusstraße soll belebt werden
0
Startschuss für TAB
Am Freitagabend breitete sich in der Kaiserpassage eine subkulturige, internationale Partystimmung aus. Mit der Veranstaltungsreihe TAB Taunusstraße Arts& Bites will die Stadt die sonst von Dealern frequentierte Straße wiederbeleben. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: Nicole Brevoord
 
 
Kolumne von Patrick Neuntausend
0
Von Büchern und toten Verbrechern
Unser Kolumnist hatte vergangene Woche viel zu tun: unter anderem als toter Mafioso in einem Fernsehfilm. Außerdem gab es eine weitere Ausgabe von "Theke.Texte.Temperamente." und einen Besuch beim Museumsuferfest. – Weiterlesen >>
Text: //ptrk9000 / Foto: Corinna Kaiser
 
 
Fastnachter haben nicht viel zu lachen
4
Nach dem Rosa Cloudchen kommt der Regenbogen
Thomas Bäppler-Wolf alias Bäppi La Belle will bei der Rosa Cloudchen-Sitzung nicht mehr moderieren, dafür aber mit einem neugegründeten Verein eine Regenbogensitzung abhalten und den Nachwuchs für Fassenacht begeistern. – Weiterlesen >>
Text: nb / Foto: nb
 
 
 
Galia Brener's Column
2
Don’t fight, talk it out!
Why fight when you can talk it out? Shut the ego up, open the closet and let the skeletons out to play. Most likely they have been there for a while and the bones are quite dusty! Learn to communicate openly and you will have a happy and healthy relationship! – Weiterlesen >>
Text: Galia Brener / Foto: David Helmrich
 
 
Renovierungsarbeiten im September und Oktober
0
Odeon-Club bleibt sechs bis acht Wochen geschlossen
Wegen Renovierungsarbeiten schließt der Club Odeon von September an für sechs bis acht Wochen. Danach soll der Club auch tagsüber für Events gebucht werden können. Macherin Helga Lesegeld plant aber noch mehr. – Weiterlesen >>
Text: mof / Foto: Odeon
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1215 
 
 

Twitter Activity