Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Panorama
Startseite Alle NachrichtenPanorama
Airport-Schütze vor Gericht
 
Airport-Schütze vor Gericht
0
Das Geständnis kam prompt
Foto: © Bernd Kammerer
Foto: © Bernd Kammerer
Der Attentäter Arid Uka, der am Flughafen einen Anschlag auf amerikanische Soldaten verübte, hat am ersten Prozesstag ein tränenreiches Geständnis abgelegt. Dennoch blieben Fragen offen.
Was treibt einen 21-jährigen Mann dazu bewaffnet zum Flughafen zu gehen, das Gespräch mit amerikanischen Soldaten zu suchen, um dann unvermittelt und kaltblütig das Feuer zu eröffnen? Eine zufrieden stellende Antwort auf die Frage wird es wohl kaum geben, der Attentäter muss sich jetzt aber zumindest vor Gericht verantworten. Die islamistisch motivierte Tat an sich hat der scheu wirkende Mann gleich beim ersten Verhandlungstag gestanden. Die Bundesanwaltschaft wirft dem Mann vor, am 2. März am Frankfurter Flughafen am Terminal 2 zwei Menschen ermordet zu haben und bei drei weiteren Personen den Versuch unternommen zu haben, sie zu töten. Eine Ladehemmung seiner Waffe stoppte letztlich den Blutrausch Ukas, der nicht davor zurückschreckte seinen Opfern in den Kopf zu schießen. Eine "Wahnsinnstat" sagt Arid Uka sei es gewesen. Dreißig Minuten lang erläutert er, dass er seine Tat selbst nicht begreife, sie auch nicht als Vorbild für andere tauge. Doch sind diese Beteuerungen, die Reue und die Einsicht glaubhaft? Zweifel scheinen angebracht. Denn nicht ohne Grund hat sich der vielleicht einsame Arid U. im Internet radikalisiert, seinen Hass geschürt, sich eine Waffe besorgt und aus einem Vorsatz Realität werden lassen. Woher die Waffe stammt und ob er sie von seinem Bruder hat, dazu will der Angeklagte nichts sagen. Überhaupt reagiert er auf kritische Fragen aufbrausender als das sanftmütig erscheinende Geständnis es hätte erahnen lassen. Ob der Mann nun einsam, depressiv oder eher hasserfüllt und berechnend ist, die kommenden Prozesstage werden es vielleicht an den Tag bringen.
1. September 2011
nb
 
 
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
Klicken Sie auf ein Bild um die Fotogalerie zu starten. ( Bilder)
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Panorama
 
 
Auf nach Höchst heißt die Devise beim 3. Höchster Lustlager, das vom 9. bis zum 12. Oktober Besucher mit kulinarischen Angeboten, Kunst und Lesungen in einen unterschätzten Stadtteil locken will. – Weiterlesen >>
Text: nb / Foto: Hans Nietnegr
 
 
Niederlage für Taxivereinigung
2
Einstweilige Verfügung gegen Uber aufgehoben
Uber darf wieder in Deutschland fahren. Das Landgericht Frankfurt hat die einstweilige Verfügung gegen den US-Fahrdienst aufgehoben. Erst Anfang September hatte Taxi Deutschland das Verbot mit einem Eilantrag durchgebracht.
Weiterlesen >>
Text: Christina Weber / Foto: © 2013, Gamma Nine Photography
 
 
Auf dem Dach des Museums für Moderne Kunst sind die Bienchen fleißig. Den Honig darf man am Samstag bei einem Honigfrühstück probieren. – Weiterlesen >>
Text: nb / Foto: MMK
 
 
 
Aktion der Frankfurter Polizei
0
Uffbasse!
Die Polizei in Frankfurt verzeichnet seit 2013 einen Anstieg bei Taschen- und Trickdiebstahl. Um diesem Trend entgegenzuwirken, veranstaltete sie eine Aktion an der Hauptwache. Dort riet sie den Bürgern: "Uffbasse!" – Weiterlesen >>
Text: wch / Foto: wch
 
 
Absage kurz vor Streikbeginn
0
Lufthansa-Piloten streiken (doch nicht)
Am morgigen Dienstag sollten auf den Rollfeldern am Flughafen mal wieder die Lufthansa-Maschinen stillstehen. Doch die Vereinigung Cockpit sagt den fünften Piloten-Ausstand des Jahres kurzfristig ab. – Weiterlesen >>
Text: wch/nil / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1154 

Facebook Activity

Twitter Activity