Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
 
Lola Montez
0
Kunstverein vor dem Aus?
Foto: Bernd Kammerer
Foto: Bernd Kammerer
Frankfurt könnte bald um seine letzte wahre Off-Location ärmer sein - die Bauaufsicht rückt dem Lola Montez zu Leibe. Das Kulturamt will sich um eine Lösung bemühen. Doch die könnte teuer werden.
Das Kulturamt wollte auf Nummer sicher gehen und schickte zur Vernissage der Ausstellung "Ab 18" eine Mitarbeiterin in den Kunstverein Familie Montez. Nur für den Fall, dass das Ordnungsamt auftauchen sollte, um die Veranstaltung aufzulösen. Dann wären die Verhandlungen über die Zukunft des Vereins eben direkt vor Publikum geführt worden. Das geschah dann doch nicht - aber mit mal spaßigen, mal provokanten, mal spätpubertären, mal wegweisenden Kunstausstellungen in der Halle in der Breiten Gasse könnte es trotzdem bald vorbei sein.

"Die Genehmigung für das Gebäude wurde einst als Lagerhalle für Obst und Gemüse erteilt", sagt der Leiter Bauaufsicht, Michael Kummer. Und fügt hinzu, dass man die Kunst von Amts wegen mit dem Gemüse gleichsetze. "Die Lagerung von Kunst ist also erlaubt - nicht aber die Durchführung von Veranstaltungen mit bis zu 200 Personen." Deswegen habe die Stadt ein Nutzungsverbot verhängt, sich zugleich aber auch bereit erklärt, eine neue Genehmigung zu erteilen.

Montez-Macher Mirek Macke (Foto) sieht horrende Kosten auf sein Haus zukommen. Man bräuchte dann Sponsoren, vielleicht auch regelmäßige Unterstützung von Seiten der Stadt.

Der Vorsitzende der Jungen Liberalen schlägt deshalb vor, das Nutzungsverbot einfach wieder aufzuheben: "Insbesondere mit Blick auf junge Künstler brauchen wir in Frankfurt mehr und nicht weniger Off-Kunst", so Tobias Fila. Genau diese Aufhebung dürfte aber schwierig werden. Im Dezember ist ein Termin zwischen Bauaufsicht, Kulturamt und Kunstverein-Machern geplant. Dann soll über die Zukunft gesprochen werden.

Mehr zum Thema lesen Sie morgen im JOURNAL FRANKFURT.
22. November 2010
Nils Bremer
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Am Freitag beginnt die Sommerwerft 2016 in Frankfurt. Das Theaterfestival startet mit einer vielseitigen Kulturparade, durch welche die Künstler öffentliche Plattformen für Kulturliebhaber fordern. – Weiterlesen >>
Text: jdk / Foto: Barbara Walzer
 
 
Kolumne von Ana Marija Milkovic
1
Gone with the Wind
Unsere Kolumnisten hat in solch einer turbulenten Zeit Fragen über Fragen. Da hilft auch ein Telefonat mit der Mutter nicht recht - es wirft nur noch mehr Fragen auf. Was wäre wenn und wieso weshalb warum? – Weiterlesen >>
Text: Ana Marija Milkovic / Foto: Harald Schröder
 
 
Margarethe Kollmer im Privateoffspace
0
Rezept zum Papageien-Eintopf
Das Privateoffspace von Jean-Claude Yves Maier ist ein Raum der Ungewissheit: Befindet man sich jetzt in einer Wohnung oder doch eher in einer Galerie? Auch die darin ausgestellte Arbeit spielt mit solch einer Unsicherheit. – Weiterlesen >>
Text: Tamara Marszalkowski / Foto: Tamara Marszalkowski
 
 
 
Die B3 Biennale des bewegten Bildes schafft eine Plattform für Künstler jeglicher Art um sich mithilfe von Projekten über die Zukunft des bewegten Bildes auszutauschen. Nun findet sie erstmals auch in China statt.
Weiterlesen >>
Text: Jenny Dück / Foto: Jenny Dück
 
 
So was nennt man wohl Familienbande. So fand Lotte Lindenberg Unterschlupf bei Libertine Lindenberg. Im Sachsenhausener Hotel, das als "Gästegemeinschaft" verstanden werden soll, finden nun im Tonstudio auch Konzerte statt. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Elin Ivarsson
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  513 
 
 

Twitter Activity