Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Kunstverein: Foto-Wettbewerb #EagleEyeContest
 
Kunstverein: Foto-Wettbewerb #EagleEyeContest
0
Fotografiert die Spionagezentren von NSA, BND und Co.!
Foto: Nils Bremer
Foto: Nils Bremer
Der Künstler Travor Paglen plant eine Schau im Kunstverein - und ruft zu einem Fotowettbewerb auf, bei dem die Zentren der Spionage fotografiert werden sollen. Das Rhein-Main-Gebiet bietet dafür viele Motive.
"Landschaften der Überwachung" sollen also fotografiert werden: "Von Basisstationen der amerikanischen NSA und des deutschen BND mitten unter uns, bis hin zur geheimen Spionage-Ausrüstung in US-Botschaften und Konsulaten, richtet der Eagle-Eye Photo Contest sein Augenmerk auf die uns überall umgebenden Landschaften der Überwachung", heißt es in der Ausschreibung. Aus den Snowden-Dokumenten wissen wir, dass das Rhein-Main-Gebiet zu den herausragenden Einsatzgebieten von Spionen zählt. In Frankfurt sollen CIA- und NSA-Mitarbeiter als Diplomaten getarnt arbeiten, in Griesheim bei Darmstadt steht der Dagger-Komplex, mit der Frage, ob von dort aus der riesige Frankfurter Internet-Knotenpunkt abgehört wird, beschäftigte sich schon der hessische Landtag. Womit wir in Wiesbaden wären, wo bis Ende des Jahres auf dem Gelände der Clay-Kaserne in Erbenheim ein Aufklärungszentrum der NSA errichtet wird.

Der Umfang dieser und anderer Spionagetätigkeiten mag enorm sein, doch fotografisch ist er unterbelichtet. Wie sehen die Gebäude eigentlich aus, von denen aus überwacht wird? Bis zum 31. Mai 2015 sind Fotografen, Künstler und alle anderen dazu aufgerufen, für den Eagle-Eye Photo Contest mit ihren Kameras sowohl zu dokumentieren als auch zu recherchieren und das Bekannte wie das Unbekannte, das Schöne, Seltsame, Bedrohliche und Alltägliche mit Hilfe der Fotografie aufzudecken, festzuhalten und sichtbar zu machen. Nicht nur im Rhein-Main-Gebiet, versteht sich.

Ins Leben gerufen haben den Wettbewerb der Frankfurter Kunstverein und der Künstler Trevor Paglen, der sich schon seit Jahren mit dem Überwachungskomplex beschäftigt und auch an der soeben oscarprämierten Snowden-Doku Citizenfour beteiligt war. Paglen arbeitet dabei auf der Schnittstelle zwischen Reportage und Kunst. Er dokumentiert Satelliten, Geheimdienst-Gebäude, Drohnen, spielt dabei mit fotografischen Stilmitteln wie dem Zoom und der Unschärfe und will so dem Betrachter vor allem eines vermitteln: genauer hinzuschauen. Das sollen nun auch die Einreicher des Foto-Wettbewerbs. Die Teilnahme ist dabei bestechend einfach: Während der Laufzeit können Bilder in sozialen Medien unter dem Hashtag #EagleEyeContest geteilt und über die Webseite eingereicht werden. Dort ist auch eine Karte, die gerne erweitert werden darf, mit Standorten zu finden.

Im Juni wird dann eine Jury die Einreichungen bewerten. Sie besteht neben Trevor Paglen aus Franziska Nori, der Direktorin des Frankfurter Kunstvereins, Ditmar Schädel, dem Vorsitzenden der Deutschen Gesellschaft für Photograhie, Nils Bremer, dem Chefredakteur des Journal Frankfurt und Luminita Sabau, der früheren Leiterin der Kunstsammlung der DZ Bank und Sprecherin der RAY-Fotografieprojekte. Die drei prämierten Fotografien werden vom 20. Juni bis 30. August 2015 bei der Ausstellung „Trevor Paglen: The Octopus“ im Kunstverein präsentiert und im Journal Frankfurt publiziert.

Foto: Der Mittelwellensender der American Forces Network (AFN) in Oberursel-Weißkirchen.
22. März 2015
nil
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Gedenktafel für Marcel und Teofila Reich-Ranicki
0
Warmes Gedenken im kalten Nieselregen
Eine Erinnerungstafel vor der Gustav-Freytag-Straße 36 erinnert seit Freitag an den Literaturkritiker Marcel Reich-Ranicki und dessen Frau Teofila, die beinahe 40 Jahre dort lebten. Andrew Ranicki enthüllte die Tafel. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
Offener Pavillon in Venedig wird geschlossen
0
Biennale-Schau „Making Heimat“ kommt nach Frankfurt
Sechs Monate lang präsentierte sich Deutschland auf der Architektur-Biennale in Venedig buchstäblich als offenes Land. Jetzt wird der offene Pavillon geschlossen, die Ausstellung zum Thema Flüchtlinge und Integration kommt im März nach Frankfurt. – Weiterlesen >>
Text: nic / Foto: © bureau-n
 
 
Nun ist es beschlossene Sache: Kinder, Jugendliche und Studierende sollen freien Eintritt zu den städtischen Museen erhalten. Das betrifft jedoch nur 15 Museen. Die nicht städtischen können sich das schlicht nicht leisten. – Weiterlesen >>
Text: Tamara Marszalkowski / Foto: TCF
 
 
 
Mainova heimspiel im Nachtleben
0
Chance für regionale Musiker
Ambitionierten Künstlern aus der Region eine Plattform geben - dieses Ziel verfolgen die Batschkapp-Betreiber gemeinsam mit der Mainova seit mehr als zehn Jahren. Am Samstag findet der nächste Heimspiel-Abend statt. – Weiterlesen >>
Text: nic / Foto: Veranstalter
 
 
Frankfurt-Thriller: Das Gold-Komplott
0
Rasant, verstrickt, verschwörerisch
Ein Goldtransporter wird in Neu-Isenburg überfallen. Er war auf dem Weg zur Gold-Pyramide in Frankfurt. Wahrheit und Fiktion liegen manchmal nah beieinander. Vor allem, wenn Finanz-Experten zu Thriller-Autoren werden… – Weiterlesen >>
Text: Max Gerten / Foto: BoD
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  535 
 
 

Twitter Activity