Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Fritz Deutschland wird 20
 
Fritz Deutschland wird 20
0
Verein ohne Meierei
Foto: Detlef Kinsler
Foto: Detlef Kinsler
Die Förderung von Kunst, Kultur und Design hat sich Fritz deutschlanD zur Aufgabe gemacht. Jetzt wird der 20. Geburtstag des Vereins gefeiert. Mit Bands und DJs als Tanz in der Mai im Kesselhaus in Rödelheim.
Geboren wurde Fritz Deutschland 1988. Im Thyssengebäude in der Franziusstraße. Zu der Zeit fand man den Namen Fritz nicht in der Top 200 der beliebtesten männlichen Vornamen. Deshalb besaß er eine gewisse Kuriosität. Das fanden die Geburtshelfer René Römert und Benedikt Rösner gut. Ob das Deutschland dahinter als territoriale Einschränkung oder sympathischer Größenwahn zu verstehen war, vermag heute keiner mehr zu sagen. Eine gewisse Ironie schwang allemal mit. Was für ein Name für eine Gemeinschaft aus Werkdesigner und Künstlern. Mit eigenwilliger Schreibweise: Fritz deutschlanD. Schnell gesellten sich Architekten und Handwerker zum Netzwerk.

Ein früher Auftraggeber war die Postproduktion-Firma Das Werk. Deren Räume in der Schmidtstraße gestalteten sie so funktional wie experimentell und innovativ. Weniger mit Holz als mit Stein und Stahl. Das Konzept gefiel auch den Betreibern der Studio Bar und des Nachtlebens. So haben die Fritzen seitdem überall in den Stadt Spuren hinterlassen.

Gefeiert wird nun der Einzug in die ehemaligen Schuhmaschinenfabrik in der Westerbachstraße 47 vor zwanzig Jahren. „In den Achtzigern waren alle frei, keiner hatte eine Firma, wenn einer einen Auftrag an Land zog, haben alle mitgemacht“, erzählt der Steinmetz und Steinbildhauermeister im Team, Manfred Reitzlein (Bild). Das war rechtlich schwierig. „Bei der GbR hat immer einer den Kopf hingehalten. Deswegen gab es jedes Jahr einen neuen Geschäftsführer.“ Die GmbH war 1995 die Lösung. Dazu ein Verein und die Losung. Wir machen auch Kunst neben der Arbeit und vermixen das alles. „Unser Hauptaugenmerk galt dabei der Idee, Kunst und Kultur außerhalb der Institutionen zu etablieren“, erläutert Reitzlein, einer der drei Vorstände. Legendär wurden die Weihnachts- und Tanz in den Mai-Partys im eigenen Kesselhaus. „Entstanden aus dem Enthusiasmus: wir können das alles.“

Die gemeinsame GmbH ist längst Geschichte, die Betriebe in Haus 9 arbeiten alle auf eigene Rechnung. Die e.V. dagegen ist aktiv wie ehedem. Überall in Frankfurt. Musikalisch mit der eigenen Fritz deutschlanD Band. Journalistisch mit einer monatlichen Sendung auf radio x. Mit dem jour:fritz als Netzwerktreffen. Und mit regelmäßig organisierten Spaziergängen. Dem Unspektakulären auf der Spur. Alles immer im Sinne der Kommunikation und Partizipation. Geteilte Freizeit lautet das Motto. Spätestens auf der Jubiläumsparty sind wir dann alle wieder Fritz. Detlef Kinsler

>> 20 Jahre Fritz deutschlanD in Rödelheim, Ffm., Westerbach Straße 47/ Haus 9, 30.4., ab 20 Uhr, Eintritt frei. Das komplette Partyprogramm finden Sie hier.
28. April 2015
Detlef Kinsler
 
Detlef Kinsler
Weil sein Hobby schon früh zum Beruf wurde, ist Fotografieren eine weitere Leidenschaft des Journal-Frankfurt-Musikredakteurs, der außerdem regelmäßig über Frauenfußball schreibt. – Mehr von Detlef Kinsler >>
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Sieger der Crowdfunding-Initiative kulturMut
0
25 Kulturprojekte dank Crowdfunding gesichert
Die Sieger der Crowdfunding-Kampagne kulturMut stehen fest: Stolze 25 Projekte können voll finanziert und realisiert werden. Von Musik, über Ballett, Film und Kunst ist alles dabei. – Weiterlesen >>
Text: nic / Foto: © For all people
 
 
Dosch@Berlinale 2017 - TEIL 4
0
Make Berlinale great again!
Die 67. Internationalen Filmfestspiele Berlin gehen ihrem Ende entgegen. Zeit für unseren Kino-Redakteur Andreas Dosch, das Gesehene Revue passieren zu lassen. – Weiterlesen >>
Text: Andreas Dosch / Foto: aded
 
 
Kolumne von Ana Marija Milkovic
0
Das langsame Sterben der Städtischen Bühnen
Unsere Kolumnistin war in der Oper. Sergei S. Prokofjew, der Spieler, ein Stück in vier Akten. Doch was sie zu sehen bekam, war die Aufführung eines zu erahnenden Endes der Städtischen Bühnen. Mit einem Lichtblick. – Weiterlesen >>
Text: Ana Marija Milkovic / Foto: Harald Schröder
 
 
 
Der Frankfurter Musikpreis geht dieses Jahr an den Violinisten David Garrett. Der Preis ehrt Persönlichkeiten, die durch ihr Wirken einen besonderen Beitrag für die weltweite Kultur- und Musikszene geleistet haben. – Weiterlesen >>
Text: tm / Foto: Christine Blei
 
 
Mateo Hamann lichtet Frankfurts Hochhäuser mal ganz nah und geradezu geordnet ab. Noch diese Woche läuft in der Ausstellungshalle 1a eine Schau mit Werken des 1997 geborenen Fotografen. Ein paar Einblicke. – Weiterlesen >>
Text: nil / Foto: Mateo Hamann
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  545 
 
 

Twitter Activity