Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Feldmann und Semmelroth fordern:
 
Feldmann und Semmelroth fordern:
0
Denkpause fürs Romantikmuseum
Foto: nb
Foto: nb
Der Oberbürgermeister und der Kulturdezernent stellen sich demonstrativ hinter das Romantikmuseum. Sie rufen private Spender bundesweit auf, sich für die Kulturstadt Frankfurt zu engagieren.
Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) und Kulturdezernent Felix Semmelroth (CDU) stellen sich gemeinsam hinter das Romantikmuseum: "Das Romantikmuseum ist für die Stadt Frankfurt nach wie vor ein wesentliches, bundesweit beachtetes Kulturprojekt. Die Welle der Sympathie für das Projekt bei den Bürgern und in den Feuilletons zeigt, dass es nicht aufgegeben werden darf. Wir appellieren hiermit an private Förderer und Geldgeber sich für das Romantikmuseum zu engagieren und damit die Chance zu wahren, der kulturhistorisch für Deutschland zentralen Epoche der Romantik einen würdigen Erinnerungsort neben Goethes Geburtshaus zu geben."

Bund und Land Hessen hatten bereits ihre finanzielle Beteiligung für das bei den Bürgern und in Fachkreisen gleichermaßen populäre Projekt zugesagt, als der Magistrat der Stadt aus Haushaltsgründen die städtische Finanzierung zurückgezogen hat. Private Geldgeber sollen nun verstärkt einspringen, um die noch ausstehende Summe von vier Millionen Euro aufzubringen. Das Freie Deutsche Hochstift als Trägerin des Romantikmuseums und Eigentümerin einer weltweit einzigartigen Sammlung zur deutschen Romantik hat bereits 3,2 Millionen Euro von privaten Förderern wie der Grunelius-Stiftung und der Deutschen Bank eingeworben.

Unterstützer, die sich für die Epoche der Romantik begeistern, sind bundesweit aufgefordert, sich zu melden. Oberbürgermeister Feldmann und Kulturdezernent Semmelroth setzen sich für eine Denkpause bis Jahresende ein, in der keine vollendeten Tatsachen geschaffen werden. Bund und Land werden um Geduld gebeten und auch darum, ihre Zusagen noch zu halten, damit die Unterstützer des Projekts Zeit haben, sich zu sammeln.

Oberbürgermeister Feldmann erklärt: "Ich stehe für ein tragfähiges, nachhaltiges, sozial ausgewogenes kulturpolitisches Konzept in einem hochattraktiven Frankfurt. Das ist am Beispiel Romantikmuseum meine klare Botschaft an unsere Freunde und Partner in Stadt, Land und Bund. Klares Konzept, perfekter Standort, solide Finanzierung - alles, was auf dem richtigen Weg war, darf jetzt nicht leichtfertig geopfert werden."

"Es gibt noch Hoffnung: Wenn die Frankfurter Stadtgesellschaft zusammenhält, wie sie es schon oft für die Kultur getan hat, kann dieses herausragende Projekt doch noch realisiert werden - auch in Zeiten einer schwierigen Haushaltslage. Es geht nicht um irgendein weiteres Museum, es geht um unsere Glaubwürdigkeit als Kulturstandort in Deutschland", sagt Felix Semmelroth.
7. März 2013
pia
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Autoren präsentieren ihre Werke und Heimatländer
0
Vierte Literaturtage widmen sich Fernost
Am Wochenende fanden im Literaturhaus die vierten Literaturtage statt. Dieses Mal lag der Schwerpunkt auf Südostasien. Autoren sprachen über ihre Werke und machten auf Missstände in ihren Ländern aufmerksam. – Weiterlesen >>
Text: Leslie Keller / Foto: Leslie Keller
 
 
Der Musiker Elias Gottstein hadert im Song "Geilste Stadt" mit Frankfurt am Main. Als Kind und Jugendlicher war er wie verliebt, nun beklagt er die Kälte in Gegenden wie dem Europaviertel. Was ist passiert? – Weiterlesen >>
Text: Nils Bremer / Foto: Elias Gottstein
 
 
Africa Alive Festival
0
Dialog erwünscht
Alle Jahre wieder. Ab Donnerstag bestimmt das Africa Alive Festival für mehr als eine Woche das kulturelle Geschehen in der Stadt. Mit Filmen, Musik, Lesungen und einem Kinderprogramm an unterschiedlichen Orten. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Renee Missel
 
 
 
Römisch-Germanisches Zentralmuseum in Mainz
0
Christian Eckmann soll Maske des Tutanchamun restaurieren helfen
Die Totenmaske des Tutanchamun ist weltberühmt. Nur wurde das gute Stück im Ägyptischen Museum zu Kairo beschädigt und lässlich repariert. Dass soll nun der Mainzer Restaurator Christian Eckmann ausbügeln. – Weiterlesen >>
Text: nil / Foto: A.-M. v. Sarosdy
 
 
13. Triennale Kleinplastik Fellbach mit MMK-Chefin
0
Susanne Gaensheimers nächstes großes Ding
Was hat die MMK-Direktorin nicht schon alles erreicht! Zweimal kuratierte sie den deutschen Pavillon bei der Biennale in Venedig, erhielt den Goldenen Löwen. Nun befürsorgt sie Knetfiguren in einer schwäbischen Kreisstadt. – Weiterlesen >>
Text: Nils Bremer / Foto: Harald Schröder
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  394 

Facebook Activity

Twitter Activity