Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Feldmann und Semmelroth fordern:
 
Feldmann und Semmelroth fordern:
0
Denkpause fürs Romantikmuseum
Foto: nb
Foto: nb
Der Oberbürgermeister und der Kulturdezernent stellen sich demonstrativ hinter das Romantikmuseum. Sie rufen private Spender bundesweit auf, sich für die Kulturstadt Frankfurt zu engagieren.
Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) und Kulturdezernent Felix Semmelroth (CDU) stellen sich gemeinsam hinter das Romantikmuseum: "Das Romantikmuseum ist für die Stadt Frankfurt nach wie vor ein wesentliches, bundesweit beachtetes Kulturprojekt. Die Welle der Sympathie für das Projekt bei den Bürgern und in den Feuilletons zeigt, dass es nicht aufgegeben werden darf. Wir appellieren hiermit an private Förderer und Geldgeber sich für das Romantikmuseum zu engagieren und damit die Chance zu wahren, der kulturhistorisch für Deutschland zentralen Epoche der Romantik einen würdigen Erinnerungsort neben Goethes Geburtshaus zu geben."

Bund und Land Hessen hatten bereits ihre finanzielle Beteiligung für das bei den Bürgern und in Fachkreisen gleichermaßen populäre Projekt zugesagt, als der Magistrat der Stadt aus Haushaltsgründen die städtische Finanzierung zurückgezogen hat. Private Geldgeber sollen nun verstärkt einspringen, um die noch ausstehende Summe von vier Millionen Euro aufzubringen. Das Freie Deutsche Hochstift als Trägerin des Romantikmuseums und Eigentümerin einer weltweit einzigartigen Sammlung zur deutschen Romantik hat bereits 3,2 Millionen Euro von privaten Förderern wie der Grunelius-Stiftung und der Deutschen Bank eingeworben.

Unterstützer, die sich für die Epoche der Romantik begeistern, sind bundesweit aufgefordert, sich zu melden. Oberbürgermeister Feldmann und Kulturdezernent Semmelroth setzen sich für eine Denkpause bis Jahresende ein, in der keine vollendeten Tatsachen geschaffen werden. Bund und Land werden um Geduld gebeten und auch darum, ihre Zusagen noch zu halten, damit die Unterstützer des Projekts Zeit haben, sich zu sammeln.

Oberbürgermeister Feldmann erklärt: "Ich stehe für ein tragfähiges, nachhaltiges, sozial ausgewogenes kulturpolitisches Konzept in einem hochattraktiven Frankfurt. Das ist am Beispiel Romantikmuseum meine klare Botschaft an unsere Freunde und Partner in Stadt, Land und Bund. Klares Konzept, perfekter Standort, solide Finanzierung - alles, was auf dem richtigen Weg war, darf jetzt nicht leichtfertig geopfert werden."

"Es gibt noch Hoffnung: Wenn die Frankfurter Stadtgesellschaft zusammenhält, wie sie es schon oft für die Kultur getan hat, kann dieses herausragende Projekt doch noch realisiert werden - auch in Zeiten einer schwierigen Haushaltslage. Es geht nicht um irgendein weiteres Museum, es geht um unsere Glaubwürdigkeit als Kulturstandort in Deutschland", sagt Felix Semmelroth.
7. März 2013
pia
 
 
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
Klicken Sie auf ein Bild um die Fotogalerie zu starten. ( Bilder)
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Feuerwehrseinsatz für Feuerwerk-Boot
0
Besucherzuwachs beim Museumsuferfest
2,6 Millionen Besucher zählte die Stadt beim Museumsuferfest am Wochenende. Das ist zwar kein Rekord, aber deutlich mehr als im Vorjahr. Die Feuerwehr musste ein Boot vor dem Abdriften bewahren. – Weiterlesen >>
Text: leg / Foto: Detlef Kinsler
 
 
Davide Monteleone im Fotografie Forum
0
Die Narben eines Landes
Das Fotografie Forum zeigt als erstes deutsches Ausstellungshaus Davide Monteleones Projekt "Spasibo": Es ist die Dokumentation einer Kultur, die im Tschetschenien der Nachkriegszeit auf der Suche nach ihrer Identität ist. – Weiterlesen >>
Text: rom / Foto: © D. Monteleone/VII for Carmignac Gestion Photojournalism Award
 
 
Am Freitag hat Stadtkämmerer Uwe Becker (CDU) Dea Loher, die neue Stadtschreiberin von Bergen-Enkheim, begrüßt. Ein neues Stück der Dramatikerin wird ab 19. September am Internationalen Theater seine Premiere feiern. – Weiterlesen >>
Text: leg/pia / Foto: Alexander Paul Englert
 
 
 
Entscheidung des Oberlandesgerichts
0
Lieberberg darf Namen "Rock am Ring" behalten
Der Veranstaltungsname "Rock am Ring" ist nicht an den Nürburgring gebunden. Das hat das Oberlandesgericht entschieden. Wo das Festival künftig stattfinden soll, wird voraussichtlich bald bekanntgegeben. – Weiterlesen >>
Text: leg / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Schauen, Staunen, Schlemmen
4
14 Tipps zum Museumsuferfest
Die Auswahl ist wie immer groß und jedes Jahr wird das Programm ausgefallener, die Entscheidung dadurch aber nicht leichter. Wir haben für Sie die besten Attraktionen des Museumsuferfests ausgesucht. – Weiterlesen >>
Text: jst / Foto: Tourismus + Congress GmbH
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  368 

Facebook Activity

Twitter Activity