Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Feldmann und Semmelroth fordern:
 
Feldmann und Semmelroth fordern:
0
Denkpause fürs Romantikmuseum
Foto: nb
Foto: nb
Der Oberbürgermeister und der Kulturdezernent stellen sich demonstrativ hinter das Romantikmuseum. Sie rufen private Spender bundesweit auf, sich für die Kulturstadt Frankfurt zu engagieren.
Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) und Kulturdezernent Felix Semmelroth (CDU) stellen sich gemeinsam hinter das Romantikmuseum: "Das Romantikmuseum ist für die Stadt Frankfurt nach wie vor ein wesentliches, bundesweit beachtetes Kulturprojekt. Die Welle der Sympathie für das Projekt bei den Bürgern und in den Feuilletons zeigt, dass es nicht aufgegeben werden darf. Wir appellieren hiermit an private Förderer und Geldgeber sich für das Romantikmuseum zu engagieren und damit die Chance zu wahren, der kulturhistorisch für Deutschland zentralen Epoche der Romantik einen würdigen Erinnerungsort neben Goethes Geburtshaus zu geben."

Bund und Land Hessen hatten bereits ihre finanzielle Beteiligung für das bei den Bürgern und in Fachkreisen gleichermaßen populäre Projekt zugesagt, als der Magistrat der Stadt aus Haushaltsgründen die städtische Finanzierung zurückgezogen hat. Private Geldgeber sollen nun verstärkt einspringen, um die noch ausstehende Summe von vier Millionen Euro aufzubringen. Das Freie Deutsche Hochstift als Trägerin des Romantikmuseums und Eigentümerin einer weltweit einzigartigen Sammlung zur deutschen Romantik hat bereits 3,2 Millionen Euro von privaten Förderern wie der Grunelius-Stiftung und der Deutschen Bank eingeworben.

Unterstützer, die sich für die Epoche der Romantik begeistern, sind bundesweit aufgefordert, sich zu melden. Oberbürgermeister Feldmann und Kulturdezernent Semmelroth setzen sich für eine Denkpause bis Jahresende ein, in der keine vollendeten Tatsachen geschaffen werden. Bund und Land werden um Geduld gebeten und auch darum, ihre Zusagen noch zu halten, damit die Unterstützer des Projekts Zeit haben, sich zu sammeln.

Oberbürgermeister Feldmann erklärt: "Ich stehe für ein tragfähiges, nachhaltiges, sozial ausgewogenes kulturpolitisches Konzept in einem hochattraktiven Frankfurt. Das ist am Beispiel Romantikmuseum meine klare Botschaft an unsere Freunde und Partner in Stadt, Land und Bund. Klares Konzept, perfekter Standort, solide Finanzierung - alles, was auf dem richtigen Weg war, darf jetzt nicht leichtfertig geopfert werden."

"Es gibt noch Hoffnung: Wenn die Frankfurter Stadtgesellschaft zusammenhält, wie sie es schon oft für die Kultur getan hat, kann dieses herausragende Projekt doch noch realisiert werden - auch in Zeiten einer schwierigen Haushaltslage. Es geht nicht um irgendein weiteres Museum, es geht um unsere Glaubwürdigkeit als Kulturstandort in Deutschland", sagt Felix Semmelroth.
7. März 2013
pia
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Winnetuck - Kreischalarm in der Prärie
0
Der Wilde Westen hält Einzug im Theatrallalla
Bäppi La Belle als Indianer? Dass wir das erleben dürfen! Das verdanken wir dem Stück von Viktor Vössing, der als Shatty gemeinsam mit Winnetuck durch die Prärie stapft, um die Läufige Libelle zu befreien. – Weiterlesen >>
Text: nb / Foto: Nicole Brevoord
 
 
Enkhjargal Erkhembayar im Jazzkeller
0
Ganz einfach nur Enji
Jazz aus der Mongolei. Kennen Sie nicht? Dann schauen Sie am Sonntag oder Montag mal im Jazzkeller vorbei. Da stellt sich die Sängerin Enkhjargal Erkhembayar vor. Ganz sicher eine Entdeckung. Auch weil hier Ost auf West trifft. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Gonchigsumlaa
 
 
Am Donnerstag ist das 3.Türkische Theaterfestival gestartet. Es wurde von Integrationsdezernentin Nargess Eskandari-Grünberg (Die Grünen) eröffnet. – Weiterlesen >>
Text: rcng / Foto: Harald Schröder
 
 
 
Die Filme vom Wettbewerb "Gorilla 48" sind da
0
"Ai Frau Rauscher, schon wieder zu tief ins Gerippte geguckt?"
Letztes Wochenende waren rwegs um in 48 Stunden einen Kurzfilm zu drehen. Ganze 21 Filme haben es geschafft innerhalb der 2.880 Minuten produziert zu werden. Jetzt kann jeder abstimmen. – Weiterlesen >>
Text: tm / Foto: Gorilla 48
 
 
Video über den Städel-Direktor
0
Der letzte Tag von Max Hollein
Max Hollein beweist zum Abschied Humor. In einem Youtube-Video seines Hauses ist der scheidende Städel-Direktor an seinem letzten Tag im Amte zu sehen - ein Zusammenschnitt, der ganz große Kunst ist. – Weiterlesen >>
Text: nil / Foto: Städel Museum
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  503 
 
 

Twitter Activity