Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Auftaktkonzert 'Musik zur Passionszeit'
 
Auftaktkonzert 'Musik zur Passionszeit'
0
Main-Barockorchester feiert 15. Geburtstag
Mit "Musik zur Passionszeit" feiert das Main-Barockorchester mit einem ersten Konzert sein 15-jähriges Bestehen. Zu hören ist das Historisch informierte Spiel am Samstag, im Archäologischen Museum.
Das Main-Barockorchester Frankfurt feiert dieses Jahr sein 15-jähriges Bestehen. Zum Auftakt des Jubiläumsjahres findet im Refektorium des Karmeliterklosters am Samstag, 9. März, um 20 Uhr das Eröffnungskonzert "Musik zur Passionszeit" statt. Unter dem Titel "Licht und Finsternis - Ein Theil von jener Kraft, die stets das Böse will und stets das Gute schafft" erwartet die Besucher Musik zur Passionszeit sowie Furioses und Diabolisches mit einem ausgezeichneten Gesangssolisten.

Das Main-Barockorchester Frankfurt ist spezialisiert auf die Interpretation alter Musik mit Originalinstrumenten. Historisch informiertes Spiel in unverkrampfter Herangehensweise kennzeichnet den Stil des Ensembles.

Lamentationen zur Karwoche von Jan Dismas Zelenka, für Bass und Orchester im Wechsel mit Rosenkranz-Sonaten für Solo-Violine und Basso Continuo von Franz Ignaz Biber bilden den ersten Programmteil. Mit Szenen zwiespältiger Persönlichkeiten, wie Luzifer und Herodes aus Oratorien von Stradella und Scarlatti, die ganz auf den Solisten Wolf Matthias Friedrich (Foto) zugeschnitten sind, geht es in der zweiten Hälfte weiter. Zwischen den geradezu opernhaften Oratorienszenen der beiden italienischen Barockkomponisten erklingt ein Orgelkonzert von Händel, gespielt von Henrike Seitz. Martin Jopp hat die Leitung und spielt Violine.
Eine Stunde vor Konzertbeginn und in der Pause haben Besucher freien Eintritt im Archäologischen Museum. Zu diesen Zeiten werden auch Getränke und kleine Speisen angeboten.

Das Archäologische Museum ist Veranstalter des Konzerts. Das Refektorium erreicht man über den Eingang des Museums in der Karmelitergasse 1 und über den Eingang Münzgasse 9. Der Eintritt kostet 18 Euro, ermäßigt 12 Euro inklusive Programmheft und freiem Eintritt zur Dauer- und Sonderausstellung. Eintrittskarten sind an der Abendkasse erhältlich oder können vorbestellt werden unter Telefon 212-35 896. Einlass ist ab 19 Uhr. Dann ist auch die Abendkasse geöffnet.
6. März 2013
pia
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Eröffnung des Deutschen Pavillons auf der Biennale
0
"Deutschland ist offen"
"Reporting from the front" - unter diesem Motto läuft die 15. Architekturbiennale in Venedig. Die Kuratoren des deutschen Pavillons haben das gleich in zweifacher Weise ernst genommen, wie ein Besuch zeigt. – Weiterlesen >>
Text: Tamara Marszalkowski / Foto: Tamara Marszalkowski
 
 
Winnetuck - Kreischalarm in der Prärie
0
Der Wilde Westen hält Einzug im Theatrallalla
Bäppi La Belle als Indianer? Dass wir das erleben dürfen! Das verdanken wir dem Stück von Viktor Vössing, der als Shatty gemeinsam mit Winnetuck durch die Prärie stapft, um die Läufige Libelle zu befreien. – Weiterlesen >>
Text: nb / Foto: Nicole Brevoord
 
 
Enkhjargal Erkhembayar im Jazzkeller
0
Ganz einfach nur Enji
Jazz aus der Mongolei. Kennen Sie nicht? Dann schauen Sie am Sonntag oder Montag mal im Jazzkeller vorbei. Da stellt sich die Sängerin Enkhjargal Erkhembayar vor. Ganz sicher eine Entdeckung. Auch weil hier Ost auf West trifft. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Gonchigsumlaa
 
 
 
Am Donnerstag ist das 3.Türkische Theaterfestival gestartet. Es wurde von Integrationsdezernentin Nargess Eskandari-Grünberg (Die Grünen) eröffnet. – Weiterlesen >>
Text: rcng / Foto: Harald Schröder
 
 
Die Filme vom Wettbewerb "Gorilla 48" sind da
0
"Ai Frau Rauscher, schon wieder zu tief ins Gerippte geguckt?"
Letztes Wochenende waren rwegs um in 48 Stunden einen Kurzfilm zu drehen. Ganze 21 Filme haben es geschafft innerhalb der 2.880 Minuten produziert zu werden. Jetzt kann jeder abstimmen. – Weiterlesen >>
Text: tm / Foto: Gorilla 48
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  503 
 
 

Twitter Activity