Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Auftaktkonzert 'Musik zur Passionszeit'
 
Auftaktkonzert 'Musik zur Passionszeit'
0
Main-Barockorchester feiert 15. Geburtstag
Mit "Musik zur Passionszeit" feiert das Main-Barockorchester mit einem ersten Konzert sein 15-jähriges Bestehen. Zu hören ist das Historisch informierte Spiel am Samstag, im Archäologischen Museum.
Das Main-Barockorchester Frankfurt feiert dieses Jahr sein 15-jähriges Bestehen. Zum Auftakt des Jubiläumsjahres findet im Refektorium des Karmeliterklosters am Samstag, 9. März, um 20 Uhr das Eröffnungskonzert „Musik zur Passionszeit“ statt. Unter dem Titel “Licht und Finsternis – Ein Theil von jener Kraft, die stets das Böse will und stets das Gute schafft" erwartet die Besucher Musik zur Passionszeit sowie Furioses und Diabolisches mit einem ausgezeichneten Gesangssolisten.

Das Main-Barockorchester Frankfurt ist spezialisiert auf die Interpretation alter Musik mit Originalinstrumenten. Historisch informiertes Spiel in unverkrampfter Herangehensweise kennzeichnet den Stil des Ensembles.

Lamentationen zur Karwoche von Jan Dismas Zelenka, für Bass und Orchester im Wechsel mit Rosenkranz-Sonaten für Solo-Violine und Basso Continuo von Franz Ignaz Biber bilden den ersten Programmteil. Mit Szenen zwiespältiger Persönlichkeiten, wie Luzifer und Herodes aus Oratorien von Stradella und Scarlatti, die ganz auf den Solisten Wolf Matthias Friedrich (Foto) zugeschnitten sind, geht es in der zweiten Hälfte weiter. Zwischen den geradezu opernhaften Oratorienszenen der beiden italienischen Barockkomponisten erklingt ein Orgelkonzert von Händel, gespielt von Henrike Seitz. Martin Jopp hat die Leitung und spielt Violine.
Eine Stunde vor Konzertbeginn und in der Pause haben Besucher freien Eintritt im Archäologischen Museum. Zu diesen Zeiten werden auch Getränke und kleine Speisen angeboten.

Das Archäologische Museum ist Veranstalter des Konzerts. Das Refektorium erreicht man über den Eingang des Museums in der Karmelitergasse 1 und über den Eingang Münzgasse 9. Der Eintritt kostet 18 Euro, ermäßigt 12 Euro inklusive Programmheft und freiem Eintritt zur Dauer- und Sonderausstellung. Eintrittskarten sind an der Abendkasse erhältlich oder können vorbestellt werden unter Telefon 212-35 896. Einlass ist ab 19 Uhr. Dann ist auch die Abendkasse geöffnet.
6. März 2013
pia
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Ausgezeichnete Filme in Frankfurt
0
Lange Nacht des Menschenrechts-Filmpreis
Am 7. März zeigt das Haus am Dom verschiedene Filmproduktionen, die im Dezember mit dem Deutschen Menschenrechts-Filmpreis ausgezeichnet wurden. – Weiterlesen >>
Text: Sadaf Sharaf / Foto: Haus am Dom
 
 
Traditioneller Maskenball findet nicht statt
0
Jahrmarkt in Timbuktu abgesagt
Der langersehnte Maskenball „Jahrmarkt in Timbuktu“, der am Freitag im Zoo Gesellschaftshaus stattfinden sollte, wurde am Montagmittag von den Veranstaltern abgesagt. Der Grund: zu geringes Interesse. – Weiterlesen >>
Text: Sadaf Sharaf / Foto: kce
 
 
Sieger der Crowdfunding-Initiative kulturMut
0
25 Kulturprojekte dank Crowdfunding gesichert
Die Sieger der Crowdfunding-Kampagne kulturMut stehen fest: Stolze 25 Projekte können voll finanziert und realisiert werden. Von Musik, über Ballett, Film und Kunst ist alles dabei. – Weiterlesen >>
Text: nic / Foto: © For all people
 
 
 
Dosch@Berlinale 2017 - TEIL 4
0
Make Berlinale great again!
Die 67. Internationalen Filmfestspiele Berlin gehen ihrem Ende entgegen. Zeit für unseren Kino-Redakteur Andreas Dosch, das Gesehene Revue passieren zu lassen. – Weiterlesen >>
Text: Andreas Dosch / Foto: aded
 
 
Kolumne von Ana Marija Milkovic
0
Das langsame Sterben der Städtischen Bühnen
Unsere Kolumnistin war in der Oper. Sergei S. Prokofjew, der Spieler, ein Stück in vier Akten. Doch was sie zu sehen bekam, war die Aufführung eines zu erahnenden Endes der Städtischen Bühnen. Mit einem Lichtblick. – Weiterlesen >>
Text: Ana Marija Milkovic / Foto: Harald Schröder
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  545 
 
 

Twitter Activity