Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Auftaktkonzert 'Musik zur Passionszeit'
 
Auftaktkonzert 'Musik zur Passionszeit'
0
Main-Barockorchester feiert 15. Geburtstag
Mit "Musik zur Passionszeit" feiert das Main-Barockorchester mit einem ersten Konzert sein 15-jähriges Bestehen. Zu hören ist das Historisch informierte Spiel am Samstag, im Archäologischen Museum.
Das Main-Barockorchester Frankfurt feiert dieses Jahr sein 15-jähriges Bestehen. Zum Auftakt des Jubiläumsjahres findet im Refektorium des Karmeliterklosters am Samstag, 9. März, um 20 Uhr das Eröffnungskonzert "Musik zur Passionszeit" statt. Unter dem Titel "Licht und Finsternis - Ein Theil von jener Kraft, die stets das Böse will und stets das Gute schafft" erwartet die Besucher Musik zur Passionszeit sowie Furioses und Diabolisches mit einem ausgezeichneten Gesangssolisten.

Das Main-Barockorchester Frankfurt ist spezialisiert auf die Interpretation alter Musik mit Originalinstrumenten. Historisch informiertes Spiel in unverkrampfter Herangehensweise kennzeichnet den Stil des Ensembles.

Lamentationen zur Karwoche von Jan Dismas Zelenka, für Bass und Orchester im Wechsel mit Rosenkranz-Sonaten für Solo-Violine und Basso Continuo von Franz Ignaz Biber bilden den ersten Programmteil. Mit Szenen zwiespältiger Persönlichkeiten, wie Luzifer und Herodes aus Oratorien von Stradella und Scarlatti, die ganz auf den Solisten Wolf Matthias Friedrich (Foto) zugeschnitten sind, geht es in der zweiten Hälfte weiter. Zwischen den geradezu opernhaften Oratorienszenen der beiden italienischen Barockkomponisten erklingt ein Orgelkonzert von Händel, gespielt von Henrike Seitz. Martin Jopp hat die Leitung und spielt Violine.
Eine Stunde vor Konzertbeginn und in der Pause haben Besucher freien Eintritt im Archäologischen Museum. Zu diesen Zeiten werden auch Getränke und kleine Speisen angeboten.

Das Archäologische Museum ist Veranstalter des Konzerts. Das Refektorium erreicht man über den Eingang des Museums in der Karmelitergasse 1 und über den Eingang Münzgasse 9. Der Eintritt kostet 18 Euro, ermäßigt 12 Euro inklusive Programmheft und freiem Eintritt zur Dauer- und Sonderausstellung. Eintrittskarten sind an der Abendkasse erhältlich oder können vorbestellt werden unter Telefon 212-35 896. Einlass ist ab 19 Uhr. Dann ist auch die Abendkasse geöffnet.
6. März 2013
pia
 
 
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
Klicken Sie auf ein Bild um die Fotogalerie zu starten. ( Bilder)
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Gladiatoren im Archäologischen Museum
0
Mehr als Brot und Spiele
Gladiatoren gehören zu den populärsten Sujets römischer Geschichte. Das Archäologische Museum zeigt in seiner aktuellen Schau, dass es im Kolosseum weniger blutrünstig zuging, als es Hollywood-Filme nahelegen. – Weiterlesen >>
Text: nil / Foto: Elisabeth Jung/ Leslie Keller
 
 
Pharrell Williams in der Festhalle
0
Wer happy sein will, braucht nen langen Atem
Was lange währte, wurde dann auch gut. Am Freitag betrat Pharrell Williams erst um 22.25 Uhr die Bühne, war Garant für ein sich langsam steigerndes Hitfeuerwerk. Am Ende waren alle 10 000 Fans im Flitterregen "happy". – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: nb
 
 
Verlangen und Melancholie von Bodo Kirchhoff
0
Im Museum der Erinnerung
Der Frankfurter Schriftsteller Bodo Kirchhoff hat erneut einen fabelhaften neuen Roman geschrieben: Ein Buch über Verluste, das mit einem Sprung vom Goetheturm beginnt. – Weiterlesen >>
Text: Christoph Schröder / Foto: Laura J Gerlach
 
 
 
Safranski und Bohnenkamp über Goethe und Marianne
0
Poetische Ausbeutung
Hat Goethe Marianne von Willemer nur für seine Dichtung benutzt? Rüdiger Safranski und Anne Bohnenkamp haben im Goethehaus über das Verhältnis zwischen dem Poeten und seiner Muse diskutiert - mit wohlwollendem Urteil. – Weiterlesen >>
Text: Lukas Gedziorowski / Foto: Lukas Gedziorowski
 
 
Collage über Ersten Weltkrieg
0
Weltenbrand in der Nationalbibliothek
Die Hamburger Theatergruppe "Axensprung" setzt sich in ihrer Ausstellung "Weltenbrand" mit dem Ersten Weltkrieg auseinander. Die besteht aus Texten, Aufnahmen und Bildern und ist auch in Frankfurt zu sehen. – Weiterlesen >>
Text: wch / Foto: Marcella Braun
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  374 

Facebook Activity

Twitter Activity